Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
klimmen, wirst du spielend, im Schlafe gehoben.
Du bist im zwölften Jahre Fähndrich. Im zwanzig-
sten Major. Ich hab es durchgesezt beim Fürsten.
Du wirst die Uniform ausziehen, und in das Mi-
nisterium eintreten. Der Fürst sprach vom Gehei-
menrath -- Gesandschaften -- außerordentlichen
Gnaden. Eine herrliche Aussicht dehnt sich vor dir.
-- Die ebene Strasse zunächst nach dem Trone --
zum Trone selbst, wenn anders die Gewalt so viel
werth ist, als ihre Zeichen -- das begeistert dich
nicht?

Ferdinand. Weil meine Begriffe von Größe
und Glük nicht ganz die Ihrigen sind -- Ihre
Glükseligkeit macht sich nur selten anders als durch
Verderben bekannt. Neid, Furcht, Verwünschung
sind die traurigen Spiegel, worinn sich die Hoheit
eines Herrschers belächelt. -- Tränen, Flüche, Ver-
zweiflung die entsezliche Malzeit, woran diese ge-
priesenen Glüklichen schwelgen, von der sie betrunken
aufstehen, und so in die Ewigkeit vor den Tron Got-
tes taumeln -- Mein Ideal von Glük zieht sich ge-
nügsamer in mich selbst zurük. In meinem Herzen
liegen alle meine Wünsche begraben. --

Präsident. Meisterhaft! Unverbeßerlich! Herr-
lich! Nach dreißig Jahren die erste Vorlesung wie-
der! -- Schade nur, daß mein fünfzigjähriger Kopf
zu zäh für das Lernen ist! -- Doch -- diß seltne Ta-
lent nicht einrosten zu lassen, will ich dir jemand an
die Seite geben, bey dem du dich in dieser buntsche-
kigen
klimmen, wirſt du ſpielend, im Schlafe gehoben.
Du biſt im zwoͤlften Jahre Faͤhndrich. Im zwanzig-
ſten Major. Ich hab es durchgeſezt beim Fuͤrſten.
Du wirſt die Uniform ausziehen, und in das Mi-
niſterium eintreten. Der Fuͤrſt ſprach vom Gehei-
menrath — Geſandſchaften — außerordentlichen
Gnaden. Eine herrliche Ausſicht dehnt ſich vor dir.
— Die ebene Straſſe zunaͤchſt nach dem Trone —
zum Trone ſelbſt, wenn anders die Gewalt ſo viel
werth iſt, als ihre Zeichen — das begeiſtert dich
nicht?

Ferdinand. Weil meine Begriffe von Groͤße
und Gluͤk nicht ganz die Ihrigen ſind — Ihre
Gluͤkſeligkeit macht ſich nur ſelten anders als durch
Verderben bekannt. Neid, Furcht, Verwuͤnſchung
ſind die traurigen Spiegel, worinn ſich die Hoheit
eines Herrſchers belaͤchelt. — Traͤnen, Fluͤche, Ver-
zweiflung die entſezliche Malzeit, woran dieſe ge-
prieſenen Gluͤklichen ſchwelgen, von der ſie betrunken
aufſtehen, und ſo in die Ewigkeit vor den Tron Got-
tes taumeln — Mein Ideal von Gluͤk zieht ſich ge-
nuͤgſamer in mich ſelbſt zuruͤk. In meinem Herzen
liegen alle meine Wuͤnſche begraben. —

Praͤſident. Meiſterhaft! Unverbeßerlich! Herr-
lich! Nach dreißig Jahren die erſte Vorleſung wie-
der! — Schade nur, daß mein fuͤnfzigjaͤhriger Kopf
zu zaͤh fuͤr das Lernen iſt! — Doch — diß ſeltne Ta-
lent nicht einroſten zu laſſen, will ich dir jemand an
die Seite geben, bey dem du dich in dieſer buntſche-
kigen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#PRA">
            <p><pb facs="#f0032" n="28"/>
klimmen, wir&#x017F;t du &#x017F;pielend, im Schlafe gehoben.<lb/>
Du bi&#x017F;t im zwo&#x0364;lften Jahre Fa&#x0364;hndrich. Im zwanzig-<lb/>
&#x017F;ten Major. Ich hab es durchge&#x017F;ezt beim Fu&#x0364;r&#x017F;ten.<lb/>
Du wir&#x017F;t die Uniform ausziehen, und in das Mi-<lb/>
ni&#x017F;terium eintreten. Der Fu&#x0364;r&#x017F;t &#x017F;prach vom Gehei-<lb/>
menrath &#x2014; Ge&#x017F;and&#x017F;chaften &#x2014; außerordentlichen<lb/>
Gnaden. Eine herrliche Aus&#x017F;icht dehnt &#x017F;ich vor dir.<lb/>
&#x2014; Die ebene Stra&#x017F;&#x017F;e zuna&#x0364;ch&#x017F;t nach dem Trone &#x2014;<lb/>
zum Trone &#x017F;elb&#x017F;t, wenn anders die Gewalt &#x017F;o viel<lb/>
werth i&#x017F;t, als ihre Zeichen &#x2014; das begei&#x017F;tert dich<lb/>
nicht?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Weil meine Begriffe von Gro&#x0364;ße<lb/>
und Glu&#x0364;k nicht ganz die Ihrigen &#x017F;ind &#x2014; <hi rendition="#fr">Ihre</hi><lb/>
Glu&#x0364;k&#x017F;eligkeit macht &#x017F;ich nur &#x017F;elten anders als durch<lb/>
Verderben bekannt. Neid, Furcht, Verwu&#x0364;n&#x017F;chung<lb/>
&#x017F;ind die traurigen Spiegel, worinn &#x017F;ich die Hoheit<lb/>
eines Herr&#x017F;chers bela&#x0364;chelt. &#x2014; Tra&#x0364;nen, Flu&#x0364;che, Ver-<lb/>
zweiflung die ent&#x017F;ezliche Malzeit, woran die&#x017F;e ge-<lb/>
prie&#x017F;enen Glu&#x0364;klichen &#x017F;chwelgen, von der &#x017F;ie betrunken<lb/>
auf&#x017F;tehen, und &#x017F;o in die Ewigkeit vor den Tron Got-<lb/>
tes taumeln &#x2014; Mein Ideal von Glu&#x0364;k zieht &#x017F;ich ge-<lb/>
nu&#x0364;g&#x017F;amer in mich &#x017F;elb&#x017F;t zuru&#x0364;k. In meinem <hi rendition="#fr">Herzen</hi><lb/>
liegen alle meine Wu&#x0364;n&#x017F;che begraben. &#x2014;</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p>Mei&#x017F;terhaft! Unverbeßerlich! Herr-<lb/>
lich! Nach dreißig Jahren die er&#x017F;te Vorle&#x017F;ung wie-<lb/>
der! &#x2014; Schade nur, daß mein fu&#x0364;nfzigja&#x0364;hriger Kopf<lb/>
zu za&#x0364;h fu&#x0364;r das Lernen i&#x017F;t! &#x2014; Doch &#x2014; diß &#x017F;eltne Ta-<lb/>
lent nicht einro&#x017F;ten zu la&#x017F;&#x017F;en, will ich dir jemand an<lb/>
die Seite geben, bey dem du dich in die&#x017F;er bunt&#x017F;che-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kigen</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0032] klimmen, wirſt du ſpielend, im Schlafe gehoben. Du biſt im zwoͤlften Jahre Faͤhndrich. Im zwanzig- ſten Major. Ich hab es durchgeſezt beim Fuͤrſten. Du wirſt die Uniform ausziehen, und in das Mi- niſterium eintreten. Der Fuͤrſt ſprach vom Gehei- menrath — Geſandſchaften — außerordentlichen Gnaden. Eine herrliche Ausſicht dehnt ſich vor dir. — Die ebene Straſſe zunaͤchſt nach dem Trone — zum Trone ſelbſt, wenn anders die Gewalt ſo viel werth iſt, als ihre Zeichen — das begeiſtert dich nicht? Ferdinand. Weil meine Begriffe von Groͤße und Gluͤk nicht ganz die Ihrigen ſind — Ihre Gluͤkſeligkeit macht ſich nur ſelten anders als durch Verderben bekannt. Neid, Furcht, Verwuͤnſchung ſind die traurigen Spiegel, worinn ſich die Hoheit eines Herrſchers belaͤchelt. — Traͤnen, Fluͤche, Ver- zweiflung die entſezliche Malzeit, woran dieſe ge- prieſenen Gluͤklichen ſchwelgen, von der ſie betrunken aufſtehen, und ſo in die Ewigkeit vor den Tron Got- tes taumeln — Mein Ideal von Gluͤk zieht ſich ge- nuͤgſamer in mich ſelbſt zuruͤk. In meinem Herzen liegen alle meine Wuͤnſche begraben. — Praͤſident. Meiſterhaft! Unverbeßerlich! Herr- lich! Nach dreißig Jahren die erſte Vorleſung wie- der! — Schade nur, daß mein fuͤnfzigjaͤhriger Kopf zu zaͤh fuͤr das Lernen iſt! — Doch — diß ſeltne Ta- lent nicht einroſten zu laſſen, will ich dir jemand an die Seite geben, bey dem du dich in dieſer buntſche- kigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/32
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/32>, abgerufen am 20.03.2019.