Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
ich ihn kaum noch durch meine höchste Erniedrigung
abgebracht. Was wissen Sie hierauf zu sagen?

Hofmarschall. (mit einem Schaafsgesicht) Mein
Verstand steht still.

Präsident. Das könnte noch hingehen. Aber
zugleich hinterbringen mir meine Spionen, daß der
Oberschenk von Bok auf dem Sprunge sei, um die
Lady zu werben.

Hofmarschall. Sie machen mich rasend. Wer
sagen Sie? Von Bok sagen Sie? -- Wissen Sie
denn auch, daß wir Todfeinde zusammen sind? Wis-
sen Sie auch, warum wir es sind?

Präsident. Das erste Wort, das ich höre.
Hofmarschall. Bester! Sie werden hören und
aus der Haut werden Sie fahren -- Wenn Sie sich
noch des Hofballs entsinnen -- -- es geht jezt ins
ein und zwanzigste Jahr -- wissen Sie, worauf
man den ersten Englischen tanzte, und dem Grafen
von Meerschaum das heiße Wachs von einem Kron-
leuchter auf den Domino tröpfelte -- Ach Gott! das
müßen Sie freilich noch wissen!

Präsident. Wer könnte so was vergessen?
Hofmarschall. Sehen Sie! Da hatte Prinzes-
sin Amalie in der Hize des Tanzes ein Strumpf-
band verloren. -- Alles kommt, wie begreiflich ist,
in Allarm -- von Bok und Ich -- Wir waren noch
Kammerjunker -- wir kriechen durch den ganzen Re-
doutensaal, das Strumpfband zu suchen -- endlich
erblik Ichs -- von Bok merkts -- von Bok darauf
zu
ich ihn kaum noch durch meine hoͤchſte Erniedrigung
abgebracht. Was wiſſen Sie hierauf zu ſagen?

Hofmarſchall. (mit einem Schaafsgeſicht) Mein
Verſtand ſteht ſtill.

Praͤſident. Das koͤnnte noch hingehen. Aber
zugleich hinterbringen mir meine Spionen, daß der
Oberſchenk von Bok auf dem Sprunge ſei, um die
Lady zu werben.

Hofmarſchall. Sie machen mich raſend. Wer
ſagen Sie? Von Bok ſagen Sie? — Wiſſen Sie
denn auch, daß wir Todfeinde zuſammen ſind? Wiſ-
ſen Sie auch, warum wir es ſind?

Praͤſident. Das erſte Wort, das ich hoͤre.
Hofmarſchall. Beſter! Sie werden hoͤren und
aus der Haut werden Sie fahren — Wenn Sie ſich
noch des Hofballs entſinnen — — es geht jezt ins
ein und zwanzigſte Jahr — wiſſen Sie, worauf
man den erſten Engliſchen tanzte, und dem Grafen
von Meerſchaum das heiße Wachs von einem Kron-
leuchter auf den Domino troͤpfelte — Ach Gott! das
muͤßen Sie freilich noch wiſſen!

Praͤſident. Wer koͤnnte ſo was vergeſſen?
Hofmarſchall. Sehen Sie! Da hatte Prinzeſ-
ſin Amalie in der Hize des Tanzes ein Strumpf-
band verloren. — Alles kommt, wie begreiflich iſt,
in Allarm — von Bok und Ich — Wir waren noch
Kammerjunker — wir kriechen durch den ganzen Re-
doutenſaal, das Strumpfband zu ſuchen — endlich
erblik Ichs — von Bok merkts — von Bok darauf
zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#PRA">
            <p><pb facs="#f0082" n="78"/>
ich ihn kaum noch durch meine ho&#x0364;ch&#x017F;te Erniedrigung<lb/>
abgebracht. Was wi&#x017F;&#x017F;en Sie hierauf zu &#x017F;agen?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KAL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Hofmar&#x017F;chall.</hi> </speaker>
            <p><stage>(mit einem Schaafsge&#x017F;icht)</stage> Mein<lb/>
Ver&#x017F;tand &#x017F;teht &#x017F;till.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p>Das ko&#x0364;nnte noch hingehen. Aber<lb/>
zugleich hinterbringen mir meine Spionen, daß der<lb/>
Ober&#x017F;chenk von Bok auf dem Sprunge &#x017F;ei, um die<lb/>
Lady zu werben.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KAL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Hofmar&#x017F;chall.</hi> </speaker>
            <p>Sie machen mich ra&#x017F;end. <hi rendition="#fr">Wer</hi><lb/>
&#x017F;agen Sie? Von Bok &#x017F;agen Sie? &#x2014; Wi&#x017F;&#x017F;en Sie<lb/>
denn auch, daß wir Todfeinde zu&#x017F;ammen &#x017F;ind? Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Sie auch, warum wir es &#x017F;ind?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p>Das er&#x017F;te Wort, das ich ho&#x0364;re.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KAL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Hofmar&#x017F;chall.</hi> </speaker>
            <p>Be&#x017F;ter! Sie werden ho&#x0364;ren und<lb/>
aus der Haut werden Sie fahren &#x2014; Wenn Sie &#x017F;ich<lb/>
noch des Hofballs ent&#x017F;innen &#x2014; &#x2014; es geht jezt ins<lb/>
ein und zwanzig&#x017F;te Jahr &#x2014; wi&#x017F;&#x017F;en Sie, worauf<lb/>
man den er&#x017F;ten Engli&#x017F;chen tanzte, und dem Grafen<lb/>
von Meer&#x017F;chaum das heiße Wachs von einem Kron-<lb/>
leuchter auf den Domino tro&#x0364;pfelte &#x2014; Ach Gott! das<lb/>
mu&#x0364;ßen Sie freilich noch wi&#x017F;&#x017F;en!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p>Wer ko&#x0364;nnte &#x017F;o was verge&#x017F;&#x017F;en?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KAL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Hofmar&#x017F;chall.</hi> </speaker>
            <p>Sehen Sie! Da hatte Prinze&#x017F;-<lb/>
&#x017F;in Amalie in der Hize des Tanzes ein Strumpf-<lb/>
band verloren. &#x2014; Alles kommt, wie begreiflich i&#x017F;t,<lb/>
in Allarm &#x2014; von Bok und Ich &#x2014; Wir waren noch<lb/>
Kammerjunker &#x2014; wir kriechen durch den ganzen Re-<lb/>
douten&#x017F;aal, das Strumpfband zu &#x017F;uchen &#x2014; endlich<lb/>
erblik Ichs &#x2014; von Bok merkts &#x2014; von Bok darauf<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0082] ich ihn kaum noch durch meine hoͤchſte Erniedrigung abgebracht. Was wiſſen Sie hierauf zu ſagen? Hofmarſchall. (mit einem Schaafsgeſicht) Mein Verſtand ſteht ſtill. Praͤſident. Das koͤnnte noch hingehen. Aber zugleich hinterbringen mir meine Spionen, daß der Oberſchenk von Bok auf dem Sprunge ſei, um die Lady zu werben. Hofmarſchall. Sie machen mich raſend. Wer ſagen Sie? Von Bok ſagen Sie? — Wiſſen Sie denn auch, daß wir Todfeinde zuſammen ſind? Wiſ- ſen Sie auch, warum wir es ſind? Praͤſident. Das erſte Wort, das ich hoͤre. Hofmarſchall. Beſter! Sie werden hoͤren und aus der Haut werden Sie fahren — Wenn Sie ſich noch des Hofballs entſinnen — — es geht jezt ins ein und zwanzigſte Jahr — wiſſen Sie, worauf man den erſten Engliſchen tanzte, und dem Grafen von Meerſchaum das heiße Wachs von einem Kron- leuchter auf den Domino troͤpfelte — Ach Gott! das muͤßen Sie freilich noch wiſſen! Praͤſident. Wer koͤnnte ſo was vergeſſen? Hofmarſchall. Sehen Sie! Da hatte Prinzeſ- ſin Amalie in der Hize des Tanzes ein Strumpf- band verloren. — Alles kommt, wie begreiflich iſt, in Allarm — von Bok und Ich — Wir waren noch Kammerjunker — wir kriechen durch den ganzen Re- doutenſaal, das Strumpfband zu ſuchen — endlich erblik Ichs — von Bok merkts — von Bok darauf zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/82
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/82>, abgerufen am 20.09.2020.