Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Durch kleineres zum größern mich gewöhnen,
Bis ich das Antlitz dessen endlich schaue,
Der mir die Bande lößt auf immerdar.

Kennedy.
Ach, ich kann diesen Widerspruch nicht reimen!
Noch gestern kündigt man den Tod euch an,
Und heute wird euch plötzlich solche Freiheit.
Auch denen, hört' ich sagen, wird die Kette
Gelößt, auf die die ew'ge Freiheit wartet.

Maria.
Hörst du das Hifthorn? Hörst du's klingen,
Mächtigen Rufes, durch Feld und Hain?
Ach, auf das muthige Roß mich zu schwingen,
An den fröhlichen Zug mich zu reihn!
Noch mehr! O die bekannte Stimme,
Schmerzlich süßer Erinnerung voll.
Oft vernahm sie mein Ohr mit Freuden,
Auf des Hochlands bergigten Haiden,
Wenn die tobende Jagd erscholl.
Zweiter Auftritt.
Paulet. Die Vorigen.
Paulet.
Nun! Hab' ichs endlich recht gemacht, Milady?
Verdien' ich einmal euern Dank?

Durch kleineres zum groͤßern mich gewoͤhnen,
Bis ich das Antlitz deſſen endlich ſchaue,
Der mir die Bande loͤßt auf immerdar.

Kennedy.
Ach, ich kann dieſen Widerſpruch nicht reimen!
Noch geſtern kuͤndigt man den Tod euch an,
Und heute wird euch ploͤtzlich ſolche Freiheit.
Auch denen, hoͤrt' ich ſagen, wird die Kette
Geloͤßt, auf die die ew'ge Freiheit wartet.

Maria.
Hoͤrſt du das Hifthorn? Hoͤrſt du's klingen,
Maͤchtigen Rufes, durch Feld und Hain?
Ach, auf das muthige Roß mich zu ſchwingen,
An den froͤhlichen Zug mich zu reihn!
Noch mehr! O die bekannte Stimme,
Schmerzlich ſuͤßer Erinnerung voll.
Oft vernahm ſie mein Ohr mit Freuden,
Auf des Hochlands bergigten Haiden,
Wenn die tobende Jagd erſcholl.
Zweiter Auftritt.
Paulet. Die Vorigen.
Paulet.
Nun! Hab' ichs endlich recht gemacht, Milady?
Verdien' ich einmal euern Dank?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MARSTUA">
            <p><pb facs="#f0125" n="119"/>
Durch kleineres zum gro&#x0364;ßern mich gewo&#x0364;hnen,<lb/>
Bis ich das Antlitz de&#x017F;&#x017F;en endlich &#x017F;chaue,<lb/>
Der mir die Bande lo&#x0364;ßt auf immerdar.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#HANKEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Kennedy</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ach, ich kann die&#x017F;en Wider&#x017F;pruch nicht reimen!<lb/>
Noch ge&#x017F;tern ku&#x0364;ndigt man den Tod euch an,<lb/>
Und heute wird euch plo&#x0364;tzlich &#x017F;olche Freiheit.<lb/>
Auch denen, ho&#x0364;rt' ich &#x017F;agen, wird die Kette<lb/>
Gelo&#x0364;ßt, auf die die ew'ge Freiheit wartet.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MARSTUA">
            <speaker><hi rendition="#g">Maria</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ho&#x0364;r&#x017F;t du das Hifthorn? Ho&#x0364;r&#x017F;t du's klingen,<lb/>
Ma&#x0364;chtigen Rufes, durch Feld und Hain?<lb/>
Ach, auf das muthige Roß mich zu &#x017F;chwingen,<lb/>
An den fro&#x0364;hlichen Zug mich zu reihn!<lb/>
Noch mehr! O die bekannte Stimme,<lb/>
Schmerzlich &#x017F;u&#x0364;ßer Erinnerung voll.<lb/>
Oft vernahm &#x017F;ie mein Ohr mit Freuden,<lb/>
Auf des Hochlands bergigten Haiden,<lb/>
Wenn die tobende Jagd er&#x017F;choll.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweiter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Paulet. Die Vorigen.</stage><lb/>
          <sp who="#PAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Paulet</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nun! Hab' ichs endlich recht gemacht, Milady?<lb/>
Verdien' ich einmal euern Dank?</p><lb/>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0125] Durch kleineres zum groͤßern mich gewoͤhnen, Bis ich das Antlitz deſſen endlich ſchaue, Der mir die Bande loͤßt auf immerdar. Kennedy. Ach, ich kann dieſen Widerſpruch nicht reimen! Noch geſtern kuͤndigt man den Tod euch an, Und heute wird euch ploͤtzlich ſolche Freiheit. Auch denen, hoͤrt' ich ſagen, wird die Kette Geloͤßt, auf die die ew'ge Freiheit wartet. Maria. Hoͤrſt du das Hifthorn? Hoͤrſt du's klingen, Maͤchtigen Rufes, durch Feld und Hain? Ach, auf das muthige Roß mich zu ſchwingen, An den froͤhlichen Zug mich zu reihn! Noch mehr! O die bekannte Stimme, Schmerzlich ſuͤßer Erinnerung voll. Oft vernahm ſie mein Ohr mit Freuden, Auf des Hochlands bergigten Haiden, Wenn die tobende Jagd erſcholl. Zweiter Auftritt. Paulet. Die Vorigen. Paulet. Nun! Hab' ichs endlich recht gemacht, Milady? Verdien' ich einmal euern Dank?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/125
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/125>, abgerufen am 19.03.2019.