Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Kent.
Sie sind entschlossen, eher nicht zu weichen,
Bis du das Urtheil unterzeichnet hast.
Achter Auftritt.
Burleigh und Davison mit einer Schrift. Die Vorigen.
Elisabeth.
Was bringt ihr, Davison?
Davison (nähert sich, ernsthaft).
Du hast befohlen
O Königin --

Elisabeth.
Was ist's?
(Indem sie die Schrift ergreifen will, schauert sie zusam-
men und fährt zurück.)

O Gott!

Burleigh.
Gehorche
Der Stimme des Volks, sie ist die Stimme Gottes.

Elisabeth.
(unentschlossen mit sich selbst kämpfend)
O meine Lords! Wer sagt mir, ob ich wirklich
Die Stimme meines ganzen Volks die Stimme
Der Welt vernehme! Ach wie sehr befürcht' ich,
Wenn ich dem Wunsch der Menge nun gehorcht,
Kent.
Sie ſind entſchloſſen, eher nicht zu weichen,
Bis du das Urtheil unterzeichnet haſt.
Achter Auftritt.
Burleigh und Daviſon mit einer Schrift. Die Vorigen.
Eliſabeth.
Was bringt ihr, Daviſon?
Daviſon (naͤhert ſich, ernſthaft).
Du haſt befohlen
O Koͤnigin —

Eliſabeth.
Was iſt's?
(Indem ſie die Schrift ergreifen will, ſchauert ſie zuſam-
men und faͤhrt zuruͤck.)

O Gott!

Burleigh.
Gehorche
Der Stimme des Volks, ſie iſt die Stimme Gottes.

Eliſabeth.
(unentſchloſſen mit ſich ſelbſt kaͤmpfend)
O meine Lords! Wer ſagt mir, ob ich wirklich
Die Stimme meines ganzen Volks die Stimme
Der Welt vernehme! Ach wie ſehr befuͤrcht' ich,
Wenn ich dem Wunſch der Menge nun gehorcht,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0186" n="180"/>
          <sp who="#KENTGRA">
            <speaker><hi rendition="#g">Kent</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sie &#x017F;ind ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, eher nicht zu weichen,<lb/>
Bis du das Urtheil unterzeichnet ha&#x017F;t.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Achter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Burleigh und Davi&#x017F;on mit einer Schrift. Die Vorigen.</stage><lb/>
          <sp who="#ELI">
            <speaker><hi rendition="#g">Eli&#x017F;abeth</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was bringt ihr, Davi&#x017F;on?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#DAV">
            <speaker> <hi rendition="#g">Davi&#x017F;on</hi> </speaker>
            <stage>(na&#x0364;hert &#x017F;ich, ern&#x017F;thaft).</stage><lb/>
            <p>Du ha&#x017F;t befohlen<lb/>
O Ko&#x0364;nigin &#x2014;</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#ELI">
            <speaker><hi rendition="#g">Eli&#x017F;abeth</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was i&#x017F;t's?<lb/><stage>(Indem &#x017F;ie die Schrift ergreifen will, &#x017F;chauert &#x017F;ie zu&#x017F;am-<lb/>
men und fa&#x0364;hrt zuru&#x0364;ck.)</stage><lb/>
O Gott!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#BURL">
            <speaker><hi rendition="#g">Burleigh</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Gehorche<lb/>
Der Stimme des Volks, &#x017F;ie i&#x017F;t die Stimme Gottes.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#ELI">
            <speaker><hi rendition="#g">Eli&#x017F;abeth</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(unent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ka&#x0364;mpfend)</stage><lb/>
            <p>O meine Lords! Wer &#x017F;agt mir, ob ich wirklich<lb/>
Die Stimme meines ganzen Volks die Stimme<lb/>
Der Welt vernehme! Ach wie &#x017F;ehr befu&#x0364;rcht' ich,<lb/>
Wenn ich dem Wun&#x017F;ch der Menge nun gehorcht,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0186] Kent. Sie ſind entſchloſſen, eher nicht zu weichen, Bis du das Urtheil unterzeichnet haſt. Achter Auftritt. Burleigh und Daviſon mit einer Schrift. Die Vorigen. Eliſabeth. Was bringt ihr, Daviſon? Daviſon (naͤhert ſich, ernſthaft). Du haſt befohlen O Koͤnigin — Eliſabeth. Was iſt's? (Indem ſie die Schrift ergreifen will, ſchauert ſie zuſam- men und faͤhrt zuruͤck.) O Gott! Burleigh. Gehorche Der Stimme des Volks, ſie iſt die Stimme Gottes. Eliſabeth. (unentſchloſſen mit ſich ſelbſt kaͤmpfend) O meine Lords! Wer ſagt mir, ob ich wirklich Die Stimme meines ganzen Volks die Stimme Der Welt vernehme! Ach wie ſehr befuͤrcht' ich, Wenn ich dem Wunſch der Menge nun gehorcht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/186
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/186>, abgerufen am 18.03.2019.