Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Denn lieber möcht ich der Verdammten Schaar
Wachstehend an der Höllenpforte hüten,
Als diese ränkevolle Königin.

Kennedy.
Da kommt sie selbst!
Paulet.
Den Christus in der Hand,
Die Hoffart und die Weltlust in dem Herzen.
Zweiter Auftritt.
Maria im Schleier, ein Krucifix in der Hand. Die Vorigen.
Kennedy (ihr entgegen eilend).
O Königin! Man tritt uns ganz mit Füßen,
Der Tyranney, der Härte wird kein Ziel,
Und jeder neue Tag häuft neue Leiden
Und Schmach auf dein gekröntes Haupt.

Maria.
Faß dich!
Sag an, was neu geschehen ist?

Kennedy.
Sieh her!
Dein Pult ist aufgebrochen, deine Schriften,
Dein einz'ger Schatz, den wir mit Müh' gerettet,
Der letzte Rest von deinem Brautgeschmeide
Denn lieber moͤcht ich der Verdammten Schaar
Wachſtehend an der Hoͤllenpforte huͤten,
Als dieſe raͤnkevolle Koͤnigin.

Kennedy.
Da kommt ſie ſelbſt!
Paulet.
Den Chriſtus in der Hand,
Die Hoffart und die Weltluſt in dem Herzen.
Zweiter Auftritt.
Maria im Schleier, ein Krucifix in der Hand. Die Vorigen.
Kennedy (ihr entgegen eilend).
O Koͤnigin! Man tritt uns ganz mit Fuͤßen,
Der Tyranney, der Haͤrte wird kein Ziel,
Und jeder neue Tag haͤuft neue Leiden
Und Schmach auf dein gekroͤntes Haupt.

Maria.
Faß dich!
Sag an, was neu geſchehen iſt?

Kennedy.
Sieh her!
Dein Pult iſt aufgebrochen, deine Schriften,
Dein einz'ger Schatz, den wir mit Muͤh' gerettet,
Der letzte Reſt von deinem Brautgeſchmeide
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#PAU">
            <p><pb facs="#f0019" n="13"/>
Denn lieber mo&#x0364;cht ich der Verdammten Schaar<lb/>
Wach&#x017F;tehend an der Ho&#x0364;llenpforte hu&#x0364;ten,<lb/>
Als die&#x017F;e ra&#x0364;nkevolle Ko&#x0364;nigin.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#HANKEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Kennedy</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Da kommt &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Paulet</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Den Chri&#x017F;tus in der Hand,<lb/>
Die Hoffart und die Weltlu&#x017F;t in dem Herzen.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweiter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Maria im Schleier, ein Krucifix in der Hand. Die Vorigen.</stage><lb/>
          <sp who="#HANKEN">
            <speaker> <hi rendition="#g">Kennedy</hi> </speaker>
            <stage>(ihr entgegen eilend).</stage><lb/>
            <p>O Ko&#x0364;nigin! Man tritt uns ganz mit Fu&#x0364;ßen,<lb/>
Der Tyranney, der Ha&#x0364;rte wird kein Ziel,<lb/>
Und jeder neue Tag ha&#x0364;uft neue Leiden<lb/>
Und Schmach auf dein gekro&#x0364;ntes Haupt.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MARSTUA">
            <speaker><hi rendition="#g">Maria</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Faß dich!<lb/>
Sag an, was neu ge&#x017F;chehen i&#x017F;t?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#HANKEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Kennedy</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sieh her!<lb/>
Dein Pult i&#x017F;t aufgebrochen, deine Schriften,<lb/>
Dein einz'ger Schatz, den wir mit Mu&#x0364;h' gerettet,<lb/>
Der letzte Re&#x017F;t von deinem Brautge&#x017F;chmeide<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0019] Denn lieber moͤcht ich der Verdammten Schaar Wachſtehend an der Hoͤllenpforte huͤten, Als dieſe raͤnkevolle Koͤnigin. Kennedy. Da kommt ſie ſelbſt! Paulet. Den Chriſtus in der Hand, Die Hoffart und die Weltluſt in dem Herzen. Zweiter Auftritt. Maria im Schleier, ein Krucifix in der Hand. Die Vorigen. Kennedy (ihr entgegen eilend). O Koͤnigin! Man tritt uns ganz mit Fuͤßen, Der Tyranney, der Haͤrte wird kein Ziel, Und jeder neue Tag haͤuft neue Leiden Und Schmach auf dein gekroͤntes Haupt. Maria. Faß dich! Sag an, was neu geſchehen iſt? Kennedy. Sieh her! Dein Pult iſt aufgebrochen, deine Schriften, Dein einz'ger Schatz, den wir mit Muͤh' gerettet, Der letzte Reſt von deinem Brautgeſchmeide

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/19
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/19>, abgerufen am 18.03.2019.