Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus Frankreich ist in seiner Hand. Du hast nun
Nichts Königliches mehr, bist ganz beraubt.

Maria.
Beruhige dich, Hanna. Diese Flitter machen
Die Königin nicht aus. Man kann uns niedrig
Behandeln, nicht erniedrigen. Ich habe
In England mich an viel gewöhnen lernen,
Ich kann auch das verschmerzen. Sir, ihr habt euch
Gewaltsam zugeeignet, was ich euch
Noch heut' zu übergeben willens war.
Bei diesen Schriften findet sich ein Brief,
Bestimmt für meine königliche Schwester
Von England -- Gebt mir euer Wort, daß ihr
Ihn redlich an sie selbst wollt übergeben,
Und nicht in Burleighs ungetreue Hand.

Paulet.
Ich werde mich bedenken, was zu thun ist.
Maria.
Ihr sollt den Inhalt wissen, Sir. Ich bitte
In diesem Brief um eine große Gunst --
-- Um eine Unterredung mit ihr selbst,
Die ich mit Augen nie gesehn -- Man hat mich
Vor ein Gericht von Männern vorgefodert,
Die ich als meines Gleichen nicht erkennen,
Zu denen ich kein Herz mir fassen kann.
Aus Frankreich iſt in ſeiner Hand. Du haſt nun
Nichts Koͤnigliches mehr, biſt ganz beraubt.

Maria.
Beruhige dich, Hanna. Dieſe Flitter machen
Die Koͤnigin nicht aus. Man kann uns niedrig
Behandeln, nicht erniedrigen. Ich habe
In England mich an viel gewoͤhnen lernen,
Ich kann auch das verſchmerzen. Sir, ihr habt euch
Gewaltſam zugeeignet, was ich euch
Noch heut' zu uͤbergeben willens war.
Bei dieſen Schriften findet ſich ein Brief,
Beſtimmt fuͤr meine koͤnigliche Schweſter
Von England — Gebt mir euer Wort, daß ihr
Ihn redlich an ſie ſelbſt wollt uͤbergeben,
Und nicht in Burleighs ungetreue Hand.

Paulet.
Ich werde mich bedenken, was zu thun iſt.
Maria.
Ihr ſollt den Inhalt wiſſen, Sir. Ich bitte
In dieſem Brief um eine große Gunſt —
— Um eine Unterredung mit ihr ſelbſt,
Die ich mit Augen nie geſehn — Man hat mich
Vor ein Gericht von Maͤnnern vorgefodert,
Die ich als meines Gleichen nicht erkennen,
Zu denen ich kein Herz mir faſſen kann.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#HANKEN">
            <p><pb facs="#f0020" n="14"/>
Aus Frankreich i&#x017F;t in &#x017F;einer Hand. Du ha&#x017F;t nun<lb/>
Nichts Ko&#x0364;nigliches mehr, bi&#x017F;t ganz beraubt.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MARSTUA">
            <speaker><hi rendition="#g">Maria</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Beruhige dich, Hanna. Die&#x017F;e Flitter machen<lb/>
Die Ko&#x0364;nigin nicht aus. Man kann uns niedrig<lb/>
Behandeln, nicht erniedrigen. Ich habe<lb/>
In England mich an viel gewo&#x0364;hnen lernen,<lb/>
Ich kann auch das ver&#x017F;chmerzen. Sir, ihr habt euch<lb/>
Gewalt&#x017F;am zugeeignet, was ich euch<lb/>
Noch heut' zu u&#x0364;bergeben willens war.<lb/>
Bei die&#x017F;en Schriften findet &#x017F;ich ein Brief,<lb/>
Be&#x017F;timmt fu&#x0364;r meine ko&#x0364;nigliche Schwe&#x017F;ter<lb/>
Von England &#x2014; Gebt mir euer Wort, daß ihr<lb/>
Ihn redlich an &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t wollt u&#x0364;bergeben,<lb/>
Und nicht in Burleighs ungetreue Hand.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Paulet</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich werde mich bedenken, was zu thun i&#x017F;t.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MARSTUA">
            <speaker><hi rendition="#g">Maria</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ihr &#x017F;ollt den Inhalt wi&#x017F;&#x017F;en, Sir. Ich bitte<lb/>
In die&#x017F;em Brief um eine große Gun&#x017F;t &#x2014;<lb/>
&#x2014; Um eine Unterredung mit ihr &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
Die ich mit Augen nie ge&#x017F;ehn &#x2014; Man hat mich<lb/>
Vor ein Gericht von Ma&#x0364;nnern vorgefodert,<lb/>
Die ich als meines Gleichen nicht erkennen,<lb/>
Zu denen ich kein Herz mir fa&#x017F;&#x017F;en kann.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0020] Aus Frankreich iſt in ſeiner Hand. Du haſt nun Nichts Koͤnigliches mehr, biſt ganz beraubt. Maria. Beruhige dich, Hanna. Dieſe Flitter machen Die Koͤnigin nicht aus. Man kann uns niedrig Behandeln, nicht erniedrigen. Ich habe In England mich an viel gewoͤhnen lernen, Ich kann auch das verſchmerzen. Sir, ihr habt euch Gewaltſam zugeeignet, was ich euch Noch heut' zu uͤbergeben willens war. Bei dieſen Schriften findet ſich ein Brief, Beſtimmt fuͤr meine koͤnigliche Schweſter Von England — Gebt mir euer Wort, daß ihr Ihn redlich an ſie ſelbſt wollt uͤbergeben, Und nicht in Burleighs ungetreue Hand. Paulet. Ich werde mich bedenken, was zu thun iſt. Maria. Ihr ſollt den Inhalt wiſſen, Sir. Ich bitte In dieſem Brief um eine große Gunſt — — Um eine Unterredung mit ihr ſelbſt, Die ich mit Augen nie geſehn — Man hat mich Vor ein Gericht von Maͤnnern vorgefodert, Die ich als meines Gleichen nicht erkennen, Zu denen ich kein Herz mir faſſen kann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/20
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/20>, abgerufen am 11.08.2020.