Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Nicht mich erwähle, dir in diesem furchtbaren
Geschäft zu dienen.

Elisabeth.
Thut, was eures Amts ist.
(Sie geht ab.)
Zwölfter Auftritt.
Davison, gleich darauf Burleigh.
Davison.
Sie geht! Sie läßt mich rathlos, zweifelnd stehn
Mit diesem fürchterlichen Blatt -- Was thu' ich?
Soll ichs bewahren? Soll ichs übergeben?
(Zu Burleigh, der hereintritt.)
O gut! gut, daß ihr kommt, Milord! Ihr seids,
Der mich in dieses Staatsamt eingeführt!
Befreiet mich davon. Ich übernahm es,
Unkundig seiner Rechenschaft! Laßt mich
Zurückgehn in die Dunkelheit, wo ihr
Mich fandet, ich gehöre nicht auf diesen Platz --

Burleigh.
Was ist euch, Sir? Faßt euch. Wo ist das Urtheil?
Die Königin ließ euch rufen.

Davison.
Sie verließ mich
In heft'gem Zorn. O rathet mir! Helft mir!
Nicht mich erwaͤhle, dir in dieſem furchtbaren
Geſchaͤft zu dienen.

Eliſabeth.
Thut, was eures Amts iſt.
(Sie geht ab.)
Zwoͤlfter Auftritt.
Daviſon, gleich darauf Burleigh.
Daviſon.
Sie geht! Sie laͤßt mich rathlos, zweifelnd ſtehn
Mit dieſem fuͤrchterlichen Blatt — Was thu' ich?
Soll ichs bewahren? Soll ichs uͤbergeben?
(Zu Burleigh, der hereintritt.)
O gut! gut, daß ihr kommt, Milord! Ihr ſeids,
Der mich in dieſes Staatsamt eingefuͤhrt!
Befreiet mich davon. Ich uͤbernahm es,
Unkundig ſeiner Rechenſchaft! Laßt mich
Zuruͤckgehn in die Dunkelheit, wo ihr
Mich fandet, ich gehoͤre nicht auf dieſen Platz —

Burleigh.
Was iſt euch, Sir? Faßt euch. Wo iſt das Urtheil?
Die Koͤnigin ließ euch rufen.

Daviſon.
Sie verließ mich
In heft'gem Zorn. O rathet mir! Helft mir!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#DAV">
            <p><pb facs="#f0200" n="194"/>
Nicht mich erwa&#x0364;hle, dir in die&#x017F;em furchtbaren<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;ft zu dienen.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#ELI">
            <speaker><hi rendition="#g">Eli&#x017F;abeth</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Thut, was eures Amts i&#x017F;t.</p><lb/>
            <stage>(Sie geht ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zwo&#x0364;lfter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Davi&#x017F;on, gleich darauf Burleigh.</stage><lb/>
          <sp who="#DAV">
            <speaker><hi rendition="#g">Davi&#x017F;on</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sie geht! Sie la&#x0364;ßt mich rathlos, zweifelnd &#x017F;tehn<lb/>
Mit die&#x017F;em fu&#x0364;rchterlichen Blatt &#x2014; Was thu' ich?<lb/>
Soll ichs bewahren? Soll ichs u&#x0364;bergeben?<lb/><stage>(Zu Burleigh, der hereintritt.)</stage><lb/>
O gut! gut, daß ihr kommt, Milord! Ihr &#x017F;eids,<lb/>
Der mich in die&#x017F;es Staatsamt eingefu&#x0364;hrt!<lb/>
Befreiet mich davon. Ich u&#x0364;bernahm es,<lb/>
Unkundig &#x017F;einer Rechen&#x017F;chaft! Laßt mich<lb/>
Zuru&#x0364;ckgehn in die Dunkelheit, wo ihr<lb/>
Mich fandet, ich geho&#x0364;re nicht auf die&#x017F;en Platz &#x2014;</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#BURL">
            <speaker><hi rendition="#g">Burleigh</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was i&#x017F;t euch, Sir? Faßt euch. Wo i&#x017F;t das Urtheil?<lb/>
Die Ko&#x0364;nigin ließ euch rufen.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#DAV">
            <speaker><hi rendition="#g">Davi&#x017F;on</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sie verließ mich<lb/>
In heft'gem Zorn. O rathet mir! Helft mir!<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0200] Nicht mich erwaͤhle, dir in dieſem furchtbaren Geſchaͤft zu dienen. Eliſabeth. Thut, was eures Amts iſt. (Sie geht ab.) Zwoͤlfter Auftritt. Daviſon, gleich darauf Burleigh. Daviſon. Sie geht! Sie laͤßt mich rathlos, zweifelnd ſtehn Mit dieſem fuͤrchterlichen Blatt — Was thu' ich? Soll ichs bewahren? Soll ichs uͤbergeben? (Zu Burleigh, der hereintritt.) O gut! gut, daß ihr kommt, Milord! Ihr ſeids, Der mich in dieſes Staatsamt eingefuͤhrt! Befreiet mich davon. Ich uͤbernahm es, Unkundig ſeiner Rechenſchaft! Laßt mich Zuruͤckgehn in die Dunkelheit, wo ihr Mich fandet, ich gehoͤre nicht auf dieſen Platz — Burleigh. Was iſt euch, Sir? Faßt euch. Wo iſt das Urtheil? Die Koͤnigin ließ euch rufen. Daviſon. Sie verließ mich In heft'gem Zorn. O rathet mir! Helft mir!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/200
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/200>, abgerufen am 08.07.2020.