Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Entehrte meine Königin -- Dann erst,
Als sie Lord Lesters schändlichen Verrath
Vernahm, das unglückselige Geschick
Des werthen Jünglings, der sich ihr geopfert,
Des alten Ritters tiefen Jammer sah,
Dem seine letzte Hoffnung starb durch sie,
Da flossen ihre Thränen, nicht das eigne Schicksal,
Der fremde Jammer preßte sie ihr ab.

Melvil.
Wo ist sie jetzt? Könnt ihr mich zu ihr bringen?
Kennedy.
Den Rest der Nacht durchwachte sie mit Beten,
Nahm von den theuern Freunden schriftlich Abschied,
Und schrieb ihr Testament mit eigner Hand.
Jetzt pflegt sie einen Augenblick der Ruh,
Der letzte Schlaf erquickt sie.

Melvil.
Wer ist bei ihr?
Kennedy.
Ihr Leibarzt Burgoyn, und ihre Frauen.
Zweiter Auftritt.
Margaretha Kurl zu den Vorigen.
Kennedy.
Was bringt ihr, Mistreß? Ist die Lady wach?
Entehrte meine Koͤnigin — Dann erſt,
Als ſie Lord Leſters ſchaͤndlichen Verrath
Vernahm, das ungluͤckſelige Geſchick
Des werthen Juͤnglings, der ſich ihr geopfert,
Des alten Ritters tiefen Jammer ſah,
Dem ſeine letzte Hoffnung ſtarb durch ſie,
Da floſſen ihre Thraͤnen, nicht das eigne Schickſal,
Der fremde Jammer preßte ſie ihr ab.

Melvil.
Wo iſt ſie jetzt? Koͤnnt ihr mich zu ihr bringen?
Kennedy.
Den Reſt der Nacht durchwachte ſie mit Beten,
Nahm von den theuern Freunden ſchriftlich Abſchied,
Und ſchrieb ihr Teſtament mit eigner Hand.
Jetzt pflegt ſie einen Augenblick der Ruh,
Der letzte Schlaf erquickt ſie.

Melvil.
Wer iſt bei ihr?
Kennedy.
Ihr Leibarzt Burgoyn, und ihre Frauen.
Zweiter Auftritt.
Margaretha Kurl zu den Vorigen.
Kennedy.
Was bringt ihr, Miſtreß? Iſt die Lady wach?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#HANKEN">
            <p><pb facs="#f0206" n="200"/>
Entehrte meine Ko&#x0364;nigin &#x2014; Dann er&#x017F;t,<lb/>
Als &#x017F;ie Lord Le&#x017F;ters &#x017F;cha&#x0364;ndlichen Verrath<lb/>
Vernahm, das unglu&#x0364;ck&#x017F;elige Ge&#x017F;chick<lb/>
Des werthen Ju&#x0364;nglings, der &#x017F;ich ihr geopfert,<lb/>
Des alten Ritters tiefen Jammer &#x017F;ah,<lb/>
Dem &#x017F;eine letzte Hoffnung &#x017F;tarb durch &#x017F;ie,<lb/>
Da flo&#x017F;&#x017F;en ihre Thra&#x0364;nen, nicht das eigne Schick&#x017F;al,<lb/>
Der fremde Jammer preßte &#x017F;ie ihr ab.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melvil</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wo i&#x017F;t &#x017F;ie jetzt? Ko&#x0364;nnt ihr mich zu ihr bringen?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#HANKEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Kennedy</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Den Re&#x017F;t der Nacht durchwachte &#x017F;ie mit Beten,<lb/>
Nahm von den theuern Freunden &#x017F;chriftlich Ab&#x017F;chied,<lb/>
Und &#x017F;chrieb ihr Te&#x017F;tament mit eigner Hand.<lb/>
Jetzt pflegt &#x017F;ie einen Augenblick der Ruh,<lb/>
Der letzte Schlaf erquickt &#x017F;ie.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melvil</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wer i&#x017F;t bei ihr?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#HANKEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Kennedy</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ihr Leibarzt Burgoyn, und ihre Frauen.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweiter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Margaretha Kurl zu den Vorigen.</stage><lb/>
          <sp who="#HANKEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Kennedy</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was bringt ihr, Mi&#x017F;treß? I&#x017F;t die Lady wach?</p><lb/>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0206] Entehrte meine Koͤnigin — Dann erſt, Als ſie Lord Leſters ſchaͤndlichen Verrath Vernahm, das ungluͤckſelige Geſchick Des werthen Juͤnglings, der ſich ihr geopfert, Des alten Ritters tiefen Jammer ſah, Dem ſeine letzte Hoffnung ſtarb durch ſie, Da floſſen ihre Thraͤnen, nicht das eigne Schickſal, Der fremde Jammer preßte ſie ihr ab. Melvil. Wo iſt ſie jetzt? Koͤnnt ihr mich zu ihr bringen? Kennedy. Den Reſt der Nacht durchwachte ſie mit Beten, Nahm von den theuern Freunden ſchriftlich Abſchied, Und ſchrieb ihr Teſtament mit eigner Hand. Jetzt pflegt ſie einen Augenblick der Ruh, Der letzte Schlaf erquickt ſie. Melvil. Wer iſt bei ihr? Kennedy. Ihr Leibarzt Burgoyn, und ihre Frauen. Zweiter Auftritt. Margaretha Kurl zu den Vorigen. Kennedy. Was bringt ihr, Miſtreß? Iſt die Lady wach?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/206
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/206>, abgerufen am 24.03.2019.