Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Kammerfrau.
Sie hat uns von sich
Geschickt! Sie will zum letztenmal allein
Mit Gott sich unterhalten!
(Es kommen noch zwei weibliche Bediente, wie die vorigen in
Trauer, die mit stummen Gebärden ihren Jammer aus-
drücken.)
Fünfter Auftritt.
Margaretha Kurl zu den Vorigen. Sie trägt einen gold-
nen Becher mit Wein, und setzt ihn auf den Tisch, indem sie
sich bleich und zitternd an einen Stuhl hält.
Melvil.
Was ist euch, Mistreß? Was entsetzt euch so?
Kurl.
O Gott!
Burgoyn.
Was habt ihr?
Kurl.
Was mußt' ich erblicken!
Melvil.
Kommt zu euch! Sagt uns, was es ist.
Kurl.
Als ich
Mit diesem Becher Wein die große Treppe
Herauf stieg, die zur untern Halle führt,
Zweite Kammerfrau.
Sie hat uns von ſich
Geſchickt! Sie will zum letztenmal allein
Mit Gott ſich unterhalten!
(Es kommen noch zwei weibliche Bediente, wie die vorigen in
Trauer, die mit ſtummen Gebaͤrden ihren Jammer aus-
druͤcken.)
Fuͤnfter Auftritt.
Margaretha Kurl zu den Vorigen. Sie traͤgt einen gold-
nen Becher mit Wein, und ſetzt ihn auf den Tiſch, indem ſie
ſich bleich und zitternd an einen Stuhl haͤlt.
Melvil.
Was iſt euch, Miſtreß? Was entſetzt euch ſo?
Kurl.
O Gott!
Burgoyn.
Was habt ihr?
Kurl.
Was mußt' ich erblicken!
Melvil.
Kommt zu euch! Sagt uns, was es iſt.
Kurl.
Als ich
Mit dieſem Becher Wein die große Treppe
Herauf ſtieg, die zur untern Halle fuͤhrt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0210" n="204"/>
          <sp who="#ZWEKAMM">
            <speaker><hi rendition="#g">Zweite Kammerfrau</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sie hat uns von &#x017F;ich<lb/>
Ge&#x017F;chickt! Sie will zum letztenmal allein<lb/>
Mit Gott &#x017F;ich unterhalten!</p>
          </sp><lb/>
          <stage>(Es kommen noch zwei weibliche Bediente, wie die vorigen in<lb/>
Trauer, die mit &#x017F;tummen Geba&#x0364;rden ihren Jammer aus-<lb/>
dru&#x0364;cken.)</stage>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Margaretha Kurl zu den Vorigen. Sie tra&#x0364;gt einen gold-<lb/>
nen Becher mit Wein, und &#x017F;etzt ihn auf den Ti&#x017F;ch, indem &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich bleich und zitternd an einen Stuhl ha&#x0364;lt.</stage><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melvil</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was i&#x017F;t euch, Mi&#x017F;treß? Was ent&#x017F;etzt euch &#x017F;o?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KURL">
            <speaker><hi rendition="#g">Kurl</hi>.</speaker><lb/>
            <p>O Gott!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#BURG">
            <speaker><hi rendition="#g">Burgoyn</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was habt ihr?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KURL">
            <speaker><hi rendition="#g">Kurl</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was mußt' ich erblicken!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melvil</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Kommt zu euch! Sagt uns, was es i&#x017F;t.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KURL">
            <speaker><hi rendition="#g">Kurl</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Als ich<lb/>
Mit die&#x017F;em Becher Wein die große Treppe<lb/>
Herauf &#x017F;tieg, die zur untern Halle fu&#x0364;hrt,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0210] Zweite Kammerfrau. Sie hat uns von ſich Geſchickt! Sie will zum letztenmal allein Mit Gott ſich unterhalten! (Es kommen noch zwei weibliche Bediente, wie die vorigen in Trauer, die mit ſtummen Gebaͤrden ihren Jammer aus- druͤcken.) Fuͤnfter Auftritt. Margaretha Kurl zu den Vorigen. Sie traͤgt einen gold- nen Becher mit Wein, und ſetzt ihn auf den Tiſch, indem ſie ſich bleich und zitternd an einen Stuhl haͤlt. Melvil. Was iſt euch, Miſtreß? Was entſetzt euch ſo? Kurl. O Gott! Burgoyn. Was habt ihr? Kurl. Was mußt' ich erblicken! Melvil. Kommt zu euch! Sagt uns, was es iſt. Kurl. Als ich Mit dieſem Becher Wein die große Treppe Herauf ſtieg, die zur untern Halle fuͤhrt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/210
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/210>, abgerufen am 07.08.2020.