Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Da that die Thür sich auf -- ich sah hinein --
Ich sah -- o Gott!

Melvil.
Was saht ihr? Faßet euch!
Kurl.
Schwarz überzogen waren alle Wände,
Ein groß Gerüst, mit schwarzem Tuch beschlagen,
Erhob sich von dem Boden, mitten drauf
Ein schwarzer Block, ein Kissen, und daneben
Ein blankgeschliffnes Beil -- Voll Menschen war
Der Saal, die um das Mordgerüst sich drängten,
Und heiße Blutgier in dem Blick, das Opfer
Erwarteten.

Die Kammerfrauen.
O Gott sey unsrer Lady gnädig!
Melvil.
Faßt euch! Sie kommt!
Sechster Auftritt.
Die Vorigen. Maria. Sie ist weiß und festlich gekleidet,
am Halse trägt sie an einer Kette von kleinen Kugeln ein
Agnus Dei, ein Rosenkranz hängt am Gürtel herab, sie hat
ein Crucifix in der Hand, und ein Diadem in den Haaren, ihr
großer schwarzer Schleier ist zurück geschlagen. Bei ihrem Ein-
tritt weichen die Anwesenden zu beiden Seiten zurück, und
drücken den heftigsten Schmerz aus. Melvil ist mit einer unwill-
kührlichen Bewegung auf die Knie gesunken.
Da that die Thuͤr ſich auf — ich ſah hinein —
Ich ſah — o Gott!

Melvil.
Was ſaht ihr? Faßet euch!
Kurl.
Schwarz uͤberzogen waren alle Waͤnde,
Ein groß Geruͤſt, mit ſchwarzem Tuch beſchlagen,
Erhob ſich von dem Boden, mitten drauf
Ein ſchwarzer Block, ein Kiſſen, und daneben
Ein blankgeſchliffnes Beil — Voll Menſchen war
Der Saal, die um das Mordgeruͤſt ſich draͤngten,
Und heiße Blutgier in dem Blick, das Opfer
Erwarteten.

Die Kammerfrauen.
O Gott ſey unſrer Lady gnaͤdig!
Melvil.
Faßt euch! Sie kommt!
Sechster Auftritt.
Die Vorigen. Maria. Sie iſt weiß und feſtlich gekleidet,
am Halſe traͤgt ſie an einer Kette von kleinen Kugeln ein
Agnus Dei, ein Roſenkranz haͤngt am Guͤrtel herab, ſie hat
ein Crucifix in der Hand, und ein Diadem in den Haaren, ihr
großer ſchwarzer Schleier iſt zuruͤck geſchlagen. Bei ihrem Ein-
tritt weichen die Anweſenden zu beiden Seiten zuruͤck, und
druͤcken den heftigſten Schmerz aus. Melvil iſt mit einer unwill-
kuͤhrlichen Bewegung auf die Knie geſunken.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#KURL">
            <p><pb facs="#f0211" n="205"/>
Da that die Thu&#x0364;r &#x017F;ich auf &#x2014; ich &#x017F;ah hinein &#x2014;<lb/>
Ich &#x017F;ah &#x2014; o Gott!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melvil</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was &#x017F;aht ihr? Faßet euch!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KURL">
            <speaker><hi rendition="#g">Kurl</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Schwarz u&#x0364;berzogen waren alle Wa&#x0364;nde,<lb/>
Ein groß Geru&#x0364;&#x017F;t, mit &#x017F;chwarzem Tuch be&#x017F;chlagen,<lb/>
Erhob &#x017F;ich von dem Boden, mitten drauf<lb/>
Ein &#x017F;chwarzer Block, ein Ki&#x017F;&#x017F;en, und daneben<lb/>
Ein blankge&#x017F;chliffnes Beil &#x2014; Voll Men&#x017F;chen war<lb/>
Der Saal, die um das Mordgeru&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich dra&#x0364;ngten,<lb/>
Und heiße Blutgier in dem Blick, das Opfer<lb/>
Erwarteten.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#KAMM">
            <speaker><hi rendition="#g">Die Kammerfrauen</hi>.</speaker><lb/>
            <p>O Gott &#x017F;ey un&#x017F;rer Lady gna&#x0364;dig!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melvil</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Faßt euch! Sie kommt!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sechster Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Die Vorigen. Maria. Sie i&#x017F;t weiß und fe&#x017F;tlich gekleidet,<lb/>
am Hal&#x017F;e tra&#x0364;gt &#x017F;ie an einer Kette von kleinen Kugeln ein<lb/>
Agnus Dei, ein Ro&#x017F;enkranz ha&#x0364;ngt am Gu&#x0364;rtel herab, &#x017F;ie hat<lb/>
ein Crucifix in der Hand, und ein Diadem in den Haaren, ihr<lb/>
großer &#x017F;chwarzer Schleier i&#x017F;t zuru&#x0364;ck ge&#x017F;chlagen. Bei ihrem Ein-<lb/>
tritt weichen die Anwe&#x017F;enden zu beiden Seiten zuru&#x0364;ck, und<lb/>
dru&#x0364;cken den heftig&#x017F;ten Schmerz aus. Melvil i&#x017F;t mit einer unwill-<lb/>
ku&#x0364;hrlichen Bewegung auf die Knie ge&#x017F;unken.</stage><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0211] Da that die Thuͤr ſich auf — ich ſah hinein — Ich ſah — o Gott! Melvil. Was ſaht ihr? Faßet euch! Kurl. Schwarz uͤberzogen waren alle Waͤnde, Ein groß Geruͤſt, mit ſchwarzem Tuch beſchlagen, Erhob ſich von dem Boden, mitten drauf Ein ſchwarzer Block, ein Kiſſen, und daneben Ein blankgeſchliffnes Beil — Voll Menſchen war Der Saal, die um das Mordgeruͤſt ſich draͤngten, Und heiße Blutgier in dem Blick, das Opfer Erwarteten. Die Kammerfrauen. O Gott ſey unſrer Lady gnaͤdig! Melvil. Faßt euch! Sie kommt! Sechster Auftritt. Die Vorigen. Maria. Sie iſt weiß und feſtlich gekleidet, am Halſe traͤgt ſie an einer Kette von kleinen Kugeln ein Agnus Dei, ein Roſenkranz haͤngt am Guͤrtel herab, ſie hat ein Crucifix in der Hand, und ein Diadem in den Haaren, ihr großer ſchwarzer Schleier iſt zuruͤck geſchlagen. Bei ihrem Ein- tritt weichen die Anweſenden zu beiden Seiten zuruͤck, und druͤcken den heftigſten Schmerz aus. Melvil iſt mit einer unwill- kuͤhrlichen Bewegung auf die Knie geſunken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/211
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/211>, abgerufen am 07.08.2020.