Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Maria.
(mit ruhiger Hoheit im ganzen Kreise herumsehend)
Was klagt ihr? Warum weint ihr? Freuen solltet
Ihr euch mit mir, daß meiner Leiden Ziel
Nun endlich naht, daß meine Bande fallen,
Mein Kerker aufgeht, und die frohe Seele sich
Auf Engelsflügeln schwingt zur ew'gen Freiheit.
Da, als ich in die Macht der stolzen Feindin
Gegeben war, Unwürdiges erduldend,
Was einer freien großen Königin
Nicht ziemt, da war es Zeit, um mich zu weinen!
-- Wohlthätig, heilend, nahet mir der Tod,
Der ernste Freund! Mit seinen schwarzen Flügeln
Bedeckt er meine Schmach -- den Menschen adelt,
Den tiefstgesunkenen, das letzte Schicksal.
Die Krone fühl ich wieder auf dem Haupt,
Den würd'gen Stolz in meiner edeln Seele!
(Indem sie einige Schritte weiter vortritt.)
Wie? Melvil hier? -- Nicht also, edler Sir!
Steht auf! Ihr seid zu eurer Königin
Triumph, zu ihrem Tode nicht gekommen.
Mir wird ein Glück zu Theil, wie ich es nimmer
Gehoffet, daß mein Nachruhm doch nicht ganz
In meiner Feinde Händen ist, daß doch
Ein Freund mir, ein Bekenner meines Glaubens
Als Zeuge dasteht in der Todesstunde.
Maria.
(mit ruhiger Hoheit im ganzen Kreiſe herumſehend)
Was klagt ihr? Warum weint ihr? Freuen ſolltet
Ihr euch mit mir, daß meiner Leiden Ziel
Nun endlich naht, daß meine Bande fallen,
Mein Kerker aufgeht, und die frohe Seele ſich
Auf Engelsfluͤgeln ſchwingt zur ew'gen Freiheit.
Da, als ich in die Macht der ſtolzen Feindin
Gegeben war, Unwuͤrdiges erduldend,
Was einer freien großen Koͤnigin
Nicht ziemt, da war es Zeit, um mich zu weinen!
— Wohlthaͤtig, heilend, nahet mir der Tod,
Der ernſte Freund! Mit ſeinen ſchwarzen Fluͤgeln
Bedeckt er meine Schmach — den Menſchen adelt,
Den tiefſtgeſunkenen, das letzte Schickſal.
Die Krone fuͤhl ich wieder auf dem Haupt,
Den wuͤrd'gen Stolz in meiner edeln Seele!
(Indem ſie einige Schritte weiter vortritt.)
Wie? Melvil hier? — Nicht alſo, edler Sir!
Steht auf! Ihr ſeid zu eurer Koͤnigin
Triumph, zu ihrem Tode nicht gekommen.
Mir wird ein Gluͤck zu Theil, wie ich es nimmer
Gehoffet, daß mein Nachruhm doch nicht ganz
In meiner Feinde Haͤnden iſt, daß doch
Ein Freund mir, ein Bekenner meines Glaubens
Als Zeuge daſteht in der Todesſtunde.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0212" n="206"/>
          <sp who="#MARSTUA">
            <speaker><hi rendition="#g">Maria</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(mit ruhiger Hoheit im ganzen Krei&#x017F;e herum&#x017F;ehend)</stage><lb/>
            <p>Was klagt ihr? Warum weint ihr? Freuen &#x017F;olltet<lb/>
Ihr euch mit mir, daß meiner Leiden Ziel<lb/>
Nun endlich naht, daß meine Bande fallen,<lb/>
Mein Kerker aufgeht, und die frohe Seele &#x017F;ich<lb/>
Auf Engelsflu&#x0364;geln &#x017F;chwingt zur ew'gen Freiheit.<lb/>
Da, als ich in die Macht der &#x017F;tolzen Feindin<lb/>
Gegeben war, Unwu&#x0364;rdiges erduldend,<lb/>
Was einer freien großen Ko&#x0364;nigin<lb/>
Nicht ziemt, da war es Zeit, um mich zu weinen!<lb/>
&#x2014; Wohltha&#x0364;tig, heilend, nahet mir der Tod,<lb/>
Der ern&#x017F;te Freund! Mit &#x017F;einen &#x017F;chwarzen Flu&#x0364;geln<lb/>
Bedeckt er meine Schmach &#x2014; den Men&#x017F;chen adelt,<lb/>
Den tief&#x017F;tge&#x017F;unkenen, das letzte Schick&#x017F;al.<lb/>
Die Krone fu&#x0364;hl ich wieder auf dem Haupt,<lb/>
Den wu&#x0364;rd'gen Stolz in meiner edeln Seele!<lb/><stage>(Indem &#x017F;ie einige Schritte weiter vortritt.)</stage><lb/>
Wie? Melvil hier? &#x2014; Nicht al&#x017F;o, edler Sir!<lb/>
Steht auf! Ihr &#x017F;eid zu eurer Ko&#x0364;nigin<lb/>
Triumph, zu ihrem Tode nicht gekommen.<lb/>
Mir wird ein Glu&#x0364;ck zu Theil, wie ich es nimmer<lb/>
Gehoffet, daß mein Nachruhm doch nicht ganz<lb/>
In meiner Feinde Ha&#x0364;nden i&#x017F;t, daß doch<lb/><hi rendition="#g">Ein</hi> Freund mir, ein Bekenner meines Glaubens<lb/>
Als Zeuge da&#x017F;teht in der Todes&#x017F;tunde.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0212] Maria. (mit ruhiger Hoheit im ganzen Kreiſe herumſehend) Was klagt ihr? Warum weint ihr? Freuen ſolltet Ihr euch mit mir, daß meiner Leiden Ziel Nun endlich naht, daß meine Bande fallen, Mein Kerker aufgeht, und die frohe Seele ſich Auf Engelsfluͤgeln ſchwingt zur ew'gen Freiheit. Da, als ich in die Macht der ſtolzen Feindin Gegeben war, Unwuͤrdiges erduldend, Was einer freien großen Koͤnigin Nicht ziemt, da war es Zeit, um mich zu weinen! — Wohlthaͤtig, heilend, nahet mir der Tod, Der ernſte Freund! Mit ſeinen ſchwarzen Fluͤgeln Bedeckt er meine Schmach — den Menſchen adelt, Den tiefſtgeſunkenen, das letzte Schickſal. Die Krone fuͤhl ich wieder auf dem Haupt, Den wuͤrd'gen Stolz in meiner edeln Seele! (Indem ſie einige Schritte weiter vortritt.) Wie? Melvil hier? — Nicht alſo, edler Sir! Steht auf! Ihr ſeid zu eurer Koͤnigin Triumph, zu ihrem Tode nicht gekommen. Mir wird ein Gluͤck zu Theil, wie ich es nimmer Gehoffet, daß mein Nachruhm doch nicht ganz In meiner Feinde Haͤnden iſt, daß doch Ein Freund mir, ein Bekenner meines Glaubens Als Zeuge daſteht in der Todesſtunde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/212
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/212>, abgerufen am 07.08.2020.