Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Maria.
Kommt alle!
Kommt und empfangt mein letztes Lebwohl.
(Sie reicht ihre Hände hin, eins nach dem andern fällt ihr
zu Füßen und küßt die dargebotne Hand unter heftigem
Weinen.)

Leb' wohl, Margretha -- Alix, lebe wohl --
Dank Burgoyn, für eure treuen Dienste --
Dein Mund brennt heiß, Gertrude -- Ich bin viel
Gehasset worden, doch auch viel geliebt!
Ein edler Mann beglücke meine Gertrud,
Denn Liebe fodert dieses glühnde Herz --
Bertha! Du hast das beßre Theil erwählt,
Die keusche Braut des Himmels willst du werden!
O eile, dein Gelübde zu vollziehn!
Betrüglich sind die Güter dieser Erden,
Das lern' an deiner Königin! -- Nichts weiter!
Lebt wohl! Lebt wohl! Lebt ewig wohl!

(Sie wendet sich schnell von ihnen, alle, bis auf Melvil,
entfernen sich.)
Siebenter Auftritt.
Maria. Melvil.
Maria.
Ich habe alles Zeitliche berichtigt,
Und hoffe keines Menschen Schuldnerin
Aus dieser Welt zu scheiden -- Eins nur ists,
Maria.
Kommt alle!
Kommt und empfangt mein letztes Lebwohl.
(Sie reicht ihre Haͤnde hin, eins nach dem andern faͤllt ihr
zu Fuͤßen und kuͤßt die dargebotne Hand unter heftigem
Weinen.)

Leb' wohl, MargrethaAlix, lebe wohl —
Dank Burgoyn, fuͤr eure treuen Dienſte —
Dein Mund brennt heiß, Gertrude — Ich bin viel
Gehaſſet worden, doch auch viel geliebt!
Ein edler Mann begluͤcke meine Gertrud,
Denn Liebe fodert dieſes gluͤhnde Herz —
Bertha! Du haſt das beßre Theil erwaͤhlt,
Die keuſche Braut des Himmels willſt du werden!
O eile, dein Geluͤbde zu vollziehn!
Betruͤglich ſind die Guͤter dieſer Erden,
Das lern' an deiner Koͤnigin! — Nichts weiter!
Lebt wohl! Lebt wohl! Lebt ewig wohl!

(Sie wendet ſich ſchnell von ihnen, alle, bis auf Melvil,
entfernen ſich.)
Siebenter Auftritt.
Maria. Melvil.
Maria.
Ich habe alles Zeitliche berichtigt,
Und hoffe keines Menſchen Schuldnerin
Aus dieſer Welt zu ſcheiden — Eins nur iſts,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0216" n="210"/>
          <sp who="#MARSTUA">
            <speaker><hi rendition="#g">Maria</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Kommt alle!<lb/>
Kommt und empfangt mein letztes Lebwohl.<lb/><stage>(Sie reicht ihre Ha&#x0364;nde hin, eins nach dem andern fa&#x0364;llt ihr<lb/>
zu Fu&#x0364;ßen und ku&#x0364;ßt die dargebotne Hand unter heftigem<lb/>
Weinen.)</stage><lb/>
Leb' wohl, <hi rendition="#g">Margretha</hi> &#x2014; <hi rendition="#g">Alix</hi>, lebe wohl &#x2014;<lb/>
Dank <hi rendition="#g">Burgoyn</hi>, fu&#x0364;r eure treuen Dien&#x017F;te &#x2014;<lb/>
Dein Mund brennt heiß, <hi rendition="#g">Gertrude</hi> &#x2014; Ich bin viel<lb/>
Geha&#x017F;&#x017F;et worden, doch auch viel geliebt!<lb/>
Ein edler Mann beglu&#x0364;cke meine Gertrud,<lb/>
Denn Liebe fodert die&#x017F;es glu&#x0364;hnde Herz &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">Bertha</hi>! Du ha&#x017F;t das beßre Theil erwa&#x0364;hlt,<lb/>
Die keu&#x017F;che Braut des Himmels will&#x017F;t du werden!<lb/>
O eile, dein Gelu&#x0364;bde zu vollziehn!<lb/>
Betru&#x0364;glich &#x017F;ind die Gu&#x0364;ter die&#x017F;er Erden,<lb/>
Das lern' an deiner Ko&#x0364;nigin! &#x2014; Nichts weiter!<lb/>
Lebt wohl! Lebt wohl! Lebt ewig wohl!</p><lb/>
            <stage>(Sie wendet &#x017F;ich &#x017F;chnell von ihnen, alle, bis auf Melvil,<lb/>
entfernen &#x017F;ich.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Siebenter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Maria. Melvil.</stage><lb/>
          <sp who="#MARSTUA">
            <speaker><hi rendition="#g">Maria</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich habe alles Zeitliche berichtigt,<lb/>
Und hoffe keines Men&#x017F;chen Schuldnerin<lb/>
Aus die&#x017F;er Welt zu &#x017F;cheiden &#x2014; Eins nur i&#x017F;ts,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0216] Maria. Kommt alle! Kommt und empfangt mein letztes Lebwohl. (Sie reicht ihre Haͤnde hin, eins nach dem andern faͤllt ihr zu Fuͤßen und kuͤßt die dargebotne Hand unter heftigem Weinen.) Leb' wohl, Margretha — Alix, lebe wohl — Dank Burgoyn, fuͤr eure treuen Dienſte — Dein Mund brennt heiß, Gertrude — Ich bin viel Gehaſſet worden, doch auch viel geliebt! Ein edler Mann begluͤcke meine Gertrud, Denn Liebe fodert dieſes gluͤhnde Herz — Bertha! Du haſt das beßre Theil erwaͤhlt, Die keuſche Braut des Himmels willſt du werden! O eile, dein Geluͤbde zu vollziehn! Betruͤglich ſind die Guͤter dieſer Erden, Das lern' an deiner Koͤnigin! — Nichts weiter! Lebt wohl! Lebt wohl! Lebt ewig wohl! (Sie wendet ſich ſchnell von ihnen, alle, bis auf Melvil, entfernen ſich.) Siebenter Auftritt. Maria. Melvil. Maria. Ich habe alles Zeitliche berichtigt, Und hoffe keines Menſchen Schuldnerin Aus dieſer Welt zu ſcheiden — Eins nur iſts,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/216
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/216>, abgerufen am 19.03.2019.