Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Vergebe, meine Heftigkeit von gestern
Ihr reuevoll abbitte -- Gott erhalte sie,
Und schenk' ihr eine glückliche Regierung!

Burleigh.
Sprecht! Habt ihr noch nicht bessern Rath erwählt?
Verschmäht ihr noch den Beistand des Dechanten?

Maria.
Ich bin mit meinem Gott versöhnt -- Sir Paulet!
Ich hab' euch schuldlos vieles Weh bereitet,
Des Alters Stütze euch geraubt -- O laßt
Mich hoffen, daß ihr meiner nicht mit Haß
Gedenket --

Paulet. (giebt ihr die Hand).
Gott sey mit euch! Gehet hin im Frieden!
Neunter Auftritt.
Die Vorigen. Hanna Kennedy und die andern Frauen
der Königin dringen herein mit Zeichen des Entsetzens, ihnen
folgt der Scherif, einen weißen Stab in der Hand, hin-
ter demselben sieht man durch die offen bleibende Thüre gewaff-
nete Männer.
Maria.
Was ist dir, Hanna? -- Ja, nun ist es Zeit!
Hier kommt der Scherif, uns zum Tod zu führen.
Vergebe, meine Heftigkeit von geſtern
Ihr reuevoll abbitte — Gott erhalte ſie,
Und ſchenk' ihr eine gluͤckliche Regierung!

Burleigh.
Sprecht! Habt ihr noch nicht beſſern Rath erwaͤhlt?
Verſchmaͤht ihr noch den Beiſtand des Dechanten?

Maria.
Ich bin mit meinem Gott verſoͤhnt — Sir Paulet!
Ich hab' euch ſchuldlos vieles Weh bereitet,
Des Alters Stuͤtze euch geraubt — O laßt
Mich hoffen, daß ihr meiner nicht mit Haß
Gedenket —

Paulet. (giebt ihr die Hand).
Gott ſey mit euch! Gehet hin im Frieden!
Neunter Auftritt.
Die Vorigen. Hanna Kennedy und die andern Frauen
der Koͤnigin dringen herein mit Zeichen des Entſetzens, ihnen
folgt der Scherif, einen weißen Stab in der Hand, hin-
ter demſelben ſieht man durch die offen bleibende Thuͤre gewaff-
nete Maͤnner.
Maria.
Was iſt dir, Hanna? — Ja, nun iſt es Zeit!
Hier kommt der Scherif, uns zum Tod zu fuͤhren.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MARSTUA">
            <p><pb facs="#f0228" n="222"/>
Vergebe, meine Heftigkeit von ge&#x017F;tern<lb/>
Ihr reuevoll abbitte &#x2014; Gott erhalte &#x017F;ie,<lb/>
Und &#x017F;chenk' ihr eine glu&#x0364;ckliche Regierung!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#BURL">
            <speaker><hi rendition="#g">Burleigh</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sprecht! Habt ihr noch nicht be&#x017F;&#x017F;ern Rath erwa&#x0364;hlt?<lb/>
Ver&#x017F;chma&#x0364;ht ihr noch den Bei&#x017F;tand des Dechanten?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MARSTUA">
            <speaker><hi rendition="#g">Maria</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich bin mit meinem Gott ver&#x017F;o&#x0364;hnt &#x2014; Sir Paulet!<lb/>
Ich hab' euch &#x017F;chuldlos vieles Weh bereitet,<lb/>
Des Alters Stu&#x0364;tze euch geraubt &#x2014; O laßt<lb/>
Mich hoffen, daß ihr meiner nicht mit Haß<lb/>
Gedenket &#x2014;</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Paulet</hi>.</speaker>
            <stage>(giebt ihr die Hand).</stage><lb/>
            <p>Gott &#x017F;ey mit euch! Gehet hin im Frieden!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Neunter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Die Vorigen. Hanna Kennedy und die andern Frauen<lb/>
der Ko&#x0364;nigin dringen herein mit Zeichen des Ent&#x017F;etzens, ihnen<lb/>
folgt der Scherif, einen weißen Stab in der Hand, hin-<lb/>
ter dem&#x017F;elben &#x017F;ieht man durch die offen bleibende Thu&#x0364;re gewaff-<lb/>
nete Ma&#x0364;nner.</stage><lb/>
          <sp who="#MARSTUA">
            <speaker><hi rendition="#g">Maria</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was i&#x017F;t dir, Hanna? &#x2014; Ja, nun i&#x017F;t es Zeit!<lb/>
Hier kommt der Scherif, uns zum Tod zu fu&#x0364;hren.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0228] Vergebe, meine Heftigkeit von geſtern Ihr reuevoll abbitte — Gott erhalte ſie, Und ſchenk' ihr eine gluͤckliche Regierung! Burleigh. Sprecht! Habt ihr noch nicht beſſern Rath erwaͤhlt? Verſchmaͤht ihr noch den Beiſtand des Dechanten? Maria. Ich bin mit meinem Gott verſoͤhnt — Sir Paulet! Ich hab' euch ſchuldlos vieles Weh bereitet, Des Alters Stuͤtze euch geraubt — O laßt Mich hoffen, daß ihr meiner nicht mit Haß Gedenket — Paulet. (giebt ihr die Hand). Gott ſey mit euch! Gehet hin im Frieden! Neunter Auftritt. Die Vorigen. Hanna Kennedy und die andern Frauen der Koͤnigin dringen herein mit Zeichen des Entſetzens, ihnen folgt der Scherif, einen weißen Stab in der Hand, hin- ter demſelben ſieht man durch die offen bleibende Thuͤre gewaff- nete Maͤnner. Maria. Was iſt dir, Hanna? — Ja, nun iſt es Zeit! Hier kommt der Scherif, uns zum Tod zu fuͤhren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/228
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/228>, abgerufen am 25.03.2019.