Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierter Auftritt.
Maria. Kennedy.
Kennedy.
Darf euch der Rohe das ins Antlitz sagen!
O es ist hart!

Maria (in Nachdenken verloren).
Wir haben in den Tagen unsers Glanzes
Dem Schmeichler ein zu willig Ohr geliehn,
Gerecht ist's, gute Kennedy, daß wir
Des Vorwurfs ernste Stimme nun vernehmen.

Kennedy.
Wie? so gebeugt, so muthlos, theure Lady?
Wart ihr doch sonst so froh, ihr pflegtet mich zu trösten,
Und eher mußt ich euren Flattersinn
Als eure Schwermut schelten.

Maria.
Ich erkenn' ihn.
Es ist der blut'ge Schatten König Darnleys,
Der zürnend aus dem Gruftgewölbe steigt,
Und er wird nimmer Friede mit mir machen,
Bis meines Unglücks Maaß erfüllet ist.

Kennedy.
Was für Gedanken --
Vierter Auftritt.
Maria. Kennedy.
Kennedy.
Darf euch der Rohe das ins Antlitz ſagen!
O es iſt hart!

Maria (in Nachdenken verloren).
Wir haben in den Tagen unſers Glanzes
Dem Schmeichler ein zu willig Ohr geliehn,
Gerecht iſt's, gute Kennedy, daß wir
Des Vorwurfs ernſte Stimme nun vernehmen.

Kennedy.
Wie? ſo gebeugt, ſo muthlos, theure Lady?
Wart ihr doch ſonſt ſo froh, ihr pflegtet mich zu troͤſten,
Und eher mußt ich euren Flatterſinn
Als eure Schwermut ſchelten.

Maria.
Ich erkenn' ihn.
Es iſt der blut'ge Schatten Koͤnig Darnleys,
Der zuͤrnend aus dem Gruftgewoͤlbe ſteigt,
Und er wird nimmer Friede mit mir machen,
Bis meines Ungluͤcks Maaß erfuͤllet iſt.

Kennedy.
Was fuͤr Gedanken —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0026" n="20"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vierter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Maria. Kennedy.</stage><lb/>
          <sp who="#HANKEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Kennedy</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Darf euch der Rohe das ins Antlitz &#x017F;agen!<lb/>
O es i&#x017F;t hart!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MARSTUA">
            <speaker> <hi rendition="#g">Maria</hi> </speaker>
            <stage>(in Nachdenken verloren).</stage><lb/>
            <p>Wir haben in den Tagen un&#x017F;ers Glanzes<lb/>
Dem Schmeichler ein zu willig Ohr geliehn,<lb/>
Gerecht i&#x017F;t's, gute Kennedy, daß wir<lb/>
Des Vorwurfs ern&#x017F;te Stimme nun vernehmen.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#HANKEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Kennedy</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wie? &#x017F;o gebeugt, &#x017F;o muthlos, theure Lady?<lb/>
Wart ihr doch &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o froh, ihr pflegtet mich zu tro&#x0364;&#x017F;ten,<lb/>
Und eher mußt ich euren Flatter&#x017F;inn<lb/>
Als eure Schwermut &#x017F;chelten.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MARSTUA">
            <speaker><hi rendition="#g">Maria</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich erkenn' ihn.<lb/>
Es i&#x017F;t der blut'ge Schatten Ko&#x0364;nig Darnleys,<lb/>
Der zu&#x0364;rnend aus dem Gruftgewo&#x0364;lbe &#x017F;teigt,<lb/>
Und er wird nimmer Friede mit mir machen,<lb/>
Bis meines Unglu&#x0364;cks Maaß erfu&#x0364;llet i&#x017F;t.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#HANKEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Kennedy</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was fu&#x0364;r Gedanken &#x2014;</p><lb/>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0026] Vierter Auftritt. Maria. Kennedy. Kennedy. Darf euch der Rohe das ins Antlitz ſagen! O es iſt hart! Maria (in Nachdenken verloren). Wir haben in den Tagen unſers Glanzes Dem Schmeichler ein zu willig Ohr geliehn, Gerecht iſt's, gute Kennedy, daß wir Des Vorwurfs ernſte Stimme nun vernehmen. Kennedy. Wie? ſo gebeugt, ſo muthlos, theure Lady? Wart ihr doch ſonſt ſo froh, ihr pflegtet mich zu troͤſten, Und eher mußt ich euren Flatterſinn Als eure Schwermut ſchelten. Maria. Ich erkenn' ihn. Es iſt der blut'ge Schatten Koͤnig Darnleys, Der zuͤrnend aus dem Gruftgewoͤlbe ſteigt, Und er wird nimmer Friede mit mir machen, Bis meines Ungluͤcks Maaß erfuͤllet iſt. Kennedy. Was fuͤr Gedanken —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/26
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/26>, abgerufen am 08.07.2020.