Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Maria.
Ich bin die Schwache, sie die Mächt'ge -- Wohl!
Sie brauche die Gewalt, sie töde mich,
Sie bringe ihrer Sicherheit das Opfer.
Doch sie gestehe dann, daß sie die Macht
Allein, nicht die Gerechtigkeit geübt.
Nicht vom Gesetze borge sie das Schwerdt,
Sich der verhaßten Feindin zu entladen,
Und kleide nicht in heiliges Gewand
Der rohen Stärke blutiges Erkühnen.
Solch Gaukelspiel betrüge nicht die Welt!
Ermorden lassen kann sie mich, nicht richten!
Sie geb' es auf, mit des Verbrechens Früchten
Den heil'gen Schein der Tugend zu vereinen,
Und was sie ist, das wage sie zu scheinen!
(Sie geht ab.)
Achter Auftritt.
Burleigh. Paulet.
Burleigh.
Sie trotzt uns -- wird uns trotzen, Ritter Paulet,
Bis an die Stufen des Schaffots -- Dieß stolze Herz
Ist nicht zu brechen -- Ueberraschte sie
Der Urthelspruch? Saht ihr sie eine Thräne
Vergießen? Ihre Farbe nur verändern?
Maria.
Ich bin die Schwache, ſie die Maͤcht'ge — Wohl!
Sie brauche die Gewalt, ſie toͤde mich,
Sie bringe ihrer Sicherheit das Opfer.
Doch ſie geſtehe dann, daß ſie die Macht
Allein, nicht die Gerechtigkeit geuͤbt.
Nicht vom Geſetze borge ſie das Schwerdt,
Sich der verhaßten Feindin zu entladen,
Und kleide nicht in heiliges Gewand
Der rohen Staͤrke blutiges Erkuͤhnen.
Solch Gaukelſpiel betruͤge nicht die Welt!
Ermorden laſſen kann ſie mich, nicht richten!
Sie geb' es auf, mit des Verbrechens Fruͤchten
Den heil'gen Schein der Tugend zu vereinen,
Und was ſie iſt, das wage ſie zu ſcheinen!
(Sie geht ab.)
Achter Auftritt.
Burleigh. Paulet.
Burleigh.
Sie trotzt uns — wird uns trotzen, Ritter Paulet,
Bis an die Stufen des Schaffots — Dieß ſtolze Herz
Iſt nicht zu brechen — Ueberraſchte ſie
Der Urthelſpruch? Saht ihr ſie eine Thraͤne
Vergießen? Ihre Farbe nur veraͤndern?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0061" n="55"/>
          <sp who="#MARSTUA">
            <speaker><hi rendition="#g">Maria</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich bin die Schwache, &#x017F;ie die Ma&#x0364;cht'ge &#x2014; Wohl!<lb/>
Sie brauche die Gewalt, &#x017F;ie to&#x0364;de mich,<lb/>
Sie bringe ihrer Sicherheit das Opfer.<lb/>
Doch &#x017F;ie ge&#x017F;tehe dann, daß &#x017F;ie die Macht<lb/>
Allein, nicht die Gerechtigkeit geu&#x0364;bt.<lb/>
Nicht vom Ge&#x017F;etze borge &#x017F;ie das Schwerdt,<lb/>
Sich der verhaßten Feindin zu entladen,<lb/>
Und kleide nicht in heiliges Gewand<lb/>
Der rohen Sta&#x0364;rke blutiges Erku&#x0364;hnen.<lb/>
Solch Gaukel&#x017F;piel betru&#x0364;ge nicht die Welt!<lb/>
Ermorden la&#x017F;&#x017F;en kann &#x017F;ie mich, nicht richten!<lb/>
Sie geb' es auf, mit des Verbrechens Fru&#x0364;chten<lb/>
Den heil'gen Schein der Tugend zu vereinen,<lb/>
Und was &#x017F;ie i&#x017F;t, das wage &#x017F;ie zu &#x017F;cheinen!</p>
          </sp><lb/>
          <stage>(Sie geht ab.)</stage>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Achter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Burleigh. Paulet.</stage><lb/>
          <sp who="#BURL">
            <speaker><hi rendition="#g">Burleigh</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sie trotzt uns &#x2014; wird uns trotzen, Ritter Paulet,<lb/>
Bis an die Stufen des Schaffots &#x2014; Dieß &#x017F;tolze Herz<lb/>
I&#x017F;t nicht zu brechen &#x2014; Ueberra&#x017F;chte &#x017F;ie<lb/>
Der Urthel&#x017F;pruch? Saht ihr &#x017F;ie eine Thra&#x0364;ne<lb/>
Vergießen? Ihre Farbe nur vera&#x0364;ndern?<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0061] Maria. Ich bin die Schwache, ſie die Maͤcht'ge — Wohl! Sie brauche die Gewalt, ſie toͤde mich, Sie bringe ihrer Sicherheit das Opfer. Doch ſie geſtehe dann, daß ſie die Macht Allein, nicht die Gerechtigkeit geuͤbt. Nicht vom Geſetze borge ſie das Schwerdt, Sich der verhaßten Feindin zu entladen, Und kleide nicht in heiliges Gewand Der rohen Staͤrke blutiges Erkuͤhnen. Solch Gaukelſpiel betruͤge nicht die Welt! Ermorden laſſen kann ſie mich, nicht richten! Sie geb' es auf, mit des Verbrechens Fruͤchten Den heil'gen Schein der Tugend zu vereinen, Und was ſie iſt, das wage ſie zu ſcheinen! (Sie geht ab.) Achter Auftritt. Burleigh. Paulet. Burleigh. Sie trotzt uns — wird uns trotzen, Ritter Paulet, Bis an die Stufen des Schaffots — Dieß ſtolze Herz Iſt nicht zu brechen — Ueberraſchte ſie Der Urthelſpruch? Saht ihr ſie eine Thraͤne Vergießen? Ihre Farbe nur veraͤndern?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/61
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/61>, abgerufen am 08.07.2020.