Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Auftritt.
Elisabeth. Leicester. Burleigh. Talbot.
(Die Königin setzt sich)
Burleigh.
Ruhmvolle Königin! Du krönest heut
Die heißen Wünsche deines Volks. Nun erst
Erfreun wir uns der segenvollen Tage,
Die du uns schenkst, da wir nicht zitternd mehr
In eine stürmevolle Zukunft schauen.
Nur eine Sorge kümmert noch dieß Land,
Ein Opfer ist's, das alle Stimmen fodern.
Gewähr auch dieses, und der heut'ge Tag
Hat Englands Wohl auf immerdar gegründet.

Elisabeth.
Was wünscht mein Volk noch? Sprecht, Milord.
Burleigh.
Es fodert
Das Haupt der Stuart -- Wenn du deinem Volk
Der Freiheit köstliches Geschenk, das theuer
Erworbne Licht der Wahrheit willst versichern,
So muß sie nicht mehr seyn -- Wenn wir nicht ewig
Für dein kostbares Leben zittern sollen,
So muß die Feindin untergehn! -- Du weißt es,
Nicht alle deine Britten denken gleich,
Dritter Auftritt.
Eliſabeth. Leiceſter. Burleigh. Talbot.
(Die Koͤnigin ſetzt ſich)
Burleigh.
Ruhmvolle Koͤnigin! Du kroͤneſt heut
Die heißen Wuͤnſche deines Volks. Nun erſt
Erfreun wir uns der ſegenvollen Tage,
Die du uns ſchenkſt, da wir nicht zitternd mehr
In eine ſtuͤrmevolle Zukunft ſchauen.
Nur eine Sorge kuͤmmert noch dieß Land,
Ein Opfer iſt's, das alle Stimmen fodern.
Gewaͤhr auch dieſes, und der heut'ge Tag
Hat Englands Wohl auf immerdar gegruͤndet.

Eliſabeth.
Was wuͤnſcht mein Volk noch? Sprecht, Milord.
Burleigh.
Es fodert
Das Haupt der Stuart — Wenn du deinem Volk
Der Freiheit koͤſtliches Geſchenk, das theuer
Erworbne Licht der Wahrheit willſt verſichern,
So muß ſie nicht mehr ſeyn — Wenn wir nicht ewig
Fuͤr dein koſtbares Leben zittern ſollen,
So muß die Feindin untergehn! — Du weißt es,
Nicht alle deine Britten denken gleich,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0077" n="71"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Dritter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Eli&#x017F;abeth. Leice&#x017F;ter. Burleigh. Talbot.<lb/>
(Die Ko&#x0364;nigin &#x017F;etzt &#x017F;ich)</stage><lb/>
          <sp who="#BURL">
            <speaker><hi rendition="#g">Burleigh</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ruhmvolle Ko&#x0364;nigin! Du kro&#x0364;ne&#x017F;t heut<lb/>
Die heißen Wu&#x0364;n&#x017F;che deines Volks. Nun er&#x017F;t<lb/>
Erfreun wir uns der <choice><sic>&#x017F;egenvolle</sic><corr>&#x017F;egenvollen</corr></choice> Tage,<lb/>
Die du uns &#x017F;chenk&#x017F;t, da wir nicht zitternd mehr<lb/>
In eine &#x017F;tu&#x0364;rmevolle Zukunft &#x017F;chauen.<lb/>
Nur eine Sorge ku&#x0364;mmert noch dieß Land,<lb/><hi rendition="#g">Ein</hi> Opfer i&#x017F;t's, das alle Stimmen fodern.<lb/>
Gewa&#x0364;hr auch die&#x017F;es, und der heut'ge Tag<lb/>
Hat Englands Wohl auf immerdar gegru&#x0364;ndet.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#ELI">
            <speaker><hi rendition="#g">Eli&#x017F;abeth</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was wu&#x0364;n&#x017F;cht mein Volk noch? Sprecht, Milord.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#BURL">
            <speaker><hi rendition="#g">Burleigh</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Es fodert<lb/>
Das Haupt der Stuart &#x2014; Wenn du deinem Volk<lb/>
Der Freiheit ko&#x0364;&#x017F;tliches Ge&#x017F;chenk, das theuer<lb/>
Erworbne Licht der Wahrheit will&#x017F;t ver&#x017F;ichern,<lb/>
So muß <hi rendition="#g">&#x017F;ie</hi> nicht mehr &#x017F;eyn &#x2014; Wenn wir nicht ewig<lb/>
Fu&#x0364;r dein ko&#x017F;tbares Leben zittern &#x017F;ollen,<lb/>
So muß die Feindin untergehn! &#x2014; Du weißt es,<lb/>
Nicht alle deine Britten denken gleich,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0077] Dritter Auftritt. Eliſabeth. Leiceſter. Burleigh. Talbot. (Die Koͤnigin ſetzt ſich) Burleigh. Ruhmvolle Koͤnigin! Du kroͤneſt heut Die heißen Wuͤnſche deines Volks. Nun erſt Erfreun wir uns der ſegenvollen Tage, Die du uns ſchenkſt, da wir nicht zitternd mehr In eine ſtuͤrmevolle Zukunft ſchauen. Nur eine Sorge kuͤmmert noch dieß Land, Ein Opfer iſt's, das alle Stimmen fodern. Gewaͤhr auch dieſes, und der heut'ge Tag Hat Englands Wohl auf immerdar gegruͤndet. Eliſabeth. Was wuͤnſcht mein Volk noch? Sprecht, Milord. Burleigh. Es fodert Das Haupt der Stuart — Wenn du deinem Volk Der Freiheit koͤſtliches Geſchenk, das theuer Erworbne Licht der Wahrheit willſt verſichern, So muß ſie nicht mehr ſeyn — Wenn wir nicht ewig Fuͤr dein koſtbares Leben zittern ſollen, So muß die Feindin untergehn! — Du weißt es, Nicht alle deine Britten denken gleich,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/77
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/77>, abgerufen am 08.07.2020.