Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Wozu sie also tödten? Sie ist todt!
Verachtung ist der wahre Tod. Verhüte,
Daß nicht das Mitleid sie ins Leben rufe!
Drum ist mein Rath: Man lasse die Sentenz,
Die ihr das Haupt abspricht, in voller Kraft
Bestehn! Sie lebe -- aber unterm Beile
Des Henkers lebe sie, und schnell, wie sich
Ein Arm für sie bewaffnet, fall' es nieder.

Elisabeth (steht auf).
Milords, ich hab' nun eure Meinungen
Gehört, und sag' euch Dank für euren Eifer.
Mit Gottes Beistand, der die Könige
Erleuchtet, will ich eure Gründe prüfen,
Und wählen, was das Bessere mir dünkt.
Vierter Auftritt.
Die Vorigen. Ritter Paulet mit Mortimern.
Elisabeth.
Da kommt Amias Paulet. Edler Sir,
Was bringt ihr uns?

Paulet.
Glorwürd'ge Majestät!
Mein Neffe, der ohnlängst von weiten Reisen
Zurückgekehrt, wirft sich zu deinen Füßen
Und leistet dir sein jugendlich Gelübde.
Wozu ſie alſo toͤdten? Sie iſt todt!
Verachtung iſt der wahre Tod. Verhuͤte,
Daß nicht das Mitleid ſie ins Leben rufe!
Drum iſt mein Rath: Man laſſe die Sentenz,
Die ihr das Haupt abſpricht, in voller Kraft
Beſtehn! Sie lebe — aber unterm Beile
Des Henkers lebe ſie, und ſchnell, wie ſich
Ein Arm fuͤr ſie bewaffnet, fall' es nieder.

Eliſabeth (ſteht auf).
Milords, ich hab' nun eure Meinungen
Gehoͤrt, und ſag' euch Dank fuͤr euren Eifer.
Mit Gottes Beiſtand, der die Koͤnige
Erleuchtet, will ich eure Gruͤnde pruͤfen,
Und waͤhlen, was das Beſſere mir duͤnkt.
Vierter Auftritt.
Die Vorigen. Ritter Paulet mit Mortimern.
Eliſabeth.
Da kommt Amias Paulet. Edler Sir,
Was bringt ihr uns?

Paulet.
Glorwuͤrd'ge Majeſtaͤt!
Mein Neffe, der ohnlaͤngſt von weiten Reiſen
Zuruͤckgekehrt, wirft ſich zu deinen Fuͤßen
Und leiſtet dir ſein jugendlich Geluͤbde.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#LEIGRA">
            <p><pb facs="#f0086" n="80"/>
Wozu &#x017F;ie al&#x017F;o to&#x0364;dten? Sie i&#x017F;t todt!<lb/>
Verachtung i&#x017F;t der wahre Tod. Verhu&#x0364;te,<lb/>
Daß nicht das Mitleid &#x017F;ie ins Leben rufe!<lb/>
Drum i&#x017F;t mein Rath: Man la&#x017F;&#x017F;e die Sentenz,<lb/>
Die ihr das Haupt ab&#x017F;pricht, in voller Kraft<lb/>
Be&#x017F;tehn! Sie lebe &#x2014; aber unterm Beile<lb/>
Des Henkers lebe &#x017F;ie, und &#x017F;chnell, wie &#x017F;ich<lb/>
Ein Arm fu&#x0364;r &#x017F;ie bewaffnet, fall' es nieder.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#ELI">
            <speaker> <hi rendition="#g">Eli&#x017F;abeth</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;teht auf).</stage><lb/>
            <p>Milords, ich hab' nun eure Meinungen<lb/>
Geho&#x0364;rt, und &#x017F;ag' euch Dank fu&#x0364;r euren Eifer.<lb/>
Mit Gottes Bei&#x017F;tand, der die Ko&#x0364;nige<lb/>
Erleuchtet, will ich eure Gru&#x0364;nde pru&#x0364;fen,<lb/>
Und wa&#x0364;hlen, was das Be&#x017F;&#x017F;ere mir du&#x0364;nkt.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vierter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Die Vorigen. Ritter Paulet mit Mortimern.</stage><lb/>
          <sp who="#ELI">
            <speaker><hi rendition="#g">Eli&#x017F;abeth</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Da kommt Amias Paulet. Edler Sir,<lb/>
Was bringt ihr uns?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Paulet</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Glorwu&#x0364;rd'ge Maje&#x017F;ta&#x0364;t!<lb/>
Mein Neffe, der ohnla&#x0364;ng&#x017F;t von weiten Rei&#x017F;en<lb/>
Zuru&#x0364;ckgekehrt, wirft &#x017F;ich zu deinen Fu&#x0364;ßen<lb/>
Und lei&#x017F;tet dir &#x017F;ein jugendlich Gelu&#x0364;bde.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0086] Wozu ſie alſo toͤdten? Sie iſt todt! Verachtung iſt der wahre Tod. Verhuͤte, Daß nicht das Mitleid ſie ins Leben rufe! Drum iſt mein Rath: Man laſſe die Sentenz, Die ihr das Haupt abſpricht, in voller Kraft Beſtehn! Sie lebe — aber unterm Beile Des Henkers lebe ſie, und ſchnell, wie ſich Ein Arm fuͤr ſie bewaffnet, fall' es nieder. Eliſabeth (ſteht auf). Milords, ich hab' nun eure Meinungen Gehoͤrt, und ſag' euch Dank fuͤr euren Eifer. Mit Gottes Beiſtand, der die Koͤnige Erleuchtet, will ich eure Gruͤnde pruͤfen, Und waͤhlen, was das Beſſere mir duͤnkt. Vierter Auftritt. Die Vorigen. Ritter Paulet mit Mortimern. Eliſabeth. Da kommt Amias Paulet. Edler Sir, Was bringt ihr uns? Paulet. Glorwuͤrd'ge Majeſtaͤt! Mein Neffe, der ohnlaͤngſt von weiten Reiſen Zuruͤckgekehrt, wirft ſich zu deinen Fuͤßen Und leiſtet dir ſein jugendlich Geluͤbde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/86
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/86>, abgerufen am 08.07.2020.