Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechster Auftritt.
Mortimer allein.
Geh', falsche, gleißnerische Königin!
Wie du die Welt, so täusch' ich dich. Recht ist's,
Dich zu verrathen, eine gute That!
Seh' ich aus wie ein Mörder? Lasest du
Ruchlose Fertigkeit auf meiner Stirn?
Trau nur auf meinen Arm und halte deinen
Zurück, gieb dir den frommen Heuchelschein
Der Gnade vor der Welt, indessen du
Geheim auf meine Mörderhilfe hoffst,
So werden wir zur Rettung Frist gewinnen!

Erhöhen willst du mich -- zeigst mir von ferne
Bedeutend einen kostbarn Preiß -- Und wärst
Du selbst der Preiß und deine Frauengunst!
Wer bist du Aermste, und was kannst du geben?
Mich locket nicht des eiteln Ruhmes Geiz!
Bei ihr nur ist des Lebens Reiz --
Um sie, in ew'gem Freudenchore, schweben
Der Anmuth Götter und der Jugendlust,
Das Glück der Himmel ist an ihrer Brust,
Du hast nur todte Güter zu vergeben!
Das Eine höchste, was das Leben schmückt,
Wenn sich ein Herz, entzückend und entzückt,
Sechster Auftritt.
Mortimer allein.
Geh', falſche, gleißneriſche Koͤnigin!
Wie du die Welt, ſo taͤuſch' ich dich. Recht iſt's,
Dich zu verrathen, eine gute That!
Seh' ich aus wie ein Moͤrder? Laſeſt du
Ruchloſe Fertigkeit auf meiner Stirn?
Trau nur auf meinen Arm und halte deinen
Zuruͤck, gieb dir den frommen Heuchelſchein
Der Gnade vor der Welt, indeſſen du
Geheim auf meine Moͤrderhilfe hoffſt,
So werden wir zur Rettung Friſt gewinnen!

Erhoͤhen willſt du mich — zeigſt mir von ferne
Bedeutend einen koſtbarn Preiß — Und waͤrſt
Du ſelbſt der Preiß und deine Frauengunſt!
Wer biſt du Aermſte, und was kannſt du geben?
Mich locket nicht des eiteln Ruhmes Geiz!
Bei ihr nur iſt des Lebens Reiz —
Um ſie, in ew'gem Freudenchore, ſchweben
Der Anmuth Goͤtter und der Jugendluſt,
Das Gluͤck der Himmel iſt an ihrer Bruſt,
Du haſt nur todte Guͤter zu vergeben!
Das Eine hoͤchſte, was das Leben ſchmuͤckt,
Wenn ſich ein Herz, entzuͤckend und entzuͤckt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0097" n="91"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sechster Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <sp who="#MOR">
            <speaker> <hi rendition="#g">Mortimer</hi> </speaker>
            <stage>allein.</stage><lb/>
            <p>Geh', fal&#x017F;che, gleißneri&#x017F;che Ko&#x0364;nigin!<lb/>
Wie du die Welt, &#x017F;o ta&#x0364;u&#x017F;ch' ich dich. Recht i&#x017F;t's,<lb/>
Dich zu verrathen, eine gute That!<lb/>
Seh' ich aus wie ein Mo&#x0364;rder? La&#x017F;e&#x017F;t du<lb/>
Ruchlo&#x017F;e Fertigkeit auf meiner Stirn?<lb/>
Trau nur auf <hi rendition="#g">meinen</hi> Arm und halte <hi rendition="#g">deinen</hi><lb/>
Zuru&#x0364;ck, gieb dir den frommen Heuchel&#x017F;chein<lb/>
Der Gnade vor der Welt, inde&#x017F;&#x017F;en du<lb/>
Geheim auf meine Mo&#x0364;rderhilfe hoff&#x017F;t,<lb/>
So werden wir zur Rettung Fri&#x017F;t gewinnen!</p><lb/>
            <p>Erho&#x0364;hen will&#x017F;t du mich &#x2014; zeig&#x017F;t mir von ferne<lb/>
Bedeutend einen ko&#x017F;tbarn Preiß &#x2014; Und wa&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
Du &#x017F;elb&#x017F;t der Preiß und deine Frauengun&#x017F;t!<lb/>
Wer bi&#x017F;t du Aerm&#x017F;te, und was kann&#x017F;t du geben?<lb/>
Mich locket nicht des eiteln Ruhmes Geiz!<lb/>
Bei ihr nur i&#x017F;t des Lebens Reiz &#x2014;<lb/>
Um &#x017F;ie, in ew'gem Freudenchore, &#x017F;chweben<lb/>
Der Anmuth Go&#x0364;tter und der Jugendlu&#x017F;t,<lb/>
Das Glu&#x0364;ck der Himmel i&#x017F;t an ihrer Bru&#x017F;t,<lb/>
Du ha&#x017F;t nur todte Gu&#x0364;ter zu vergeben!<lb/>
Das Eine ho&#x0364;ch&#x017F;te, was das Leben &#x017F;chmu&#x0364;ckt,<lb/>
Wenn &#x017F;ich ein Herz, entzu&#x0364;ckend und entzu&#x0364;ckt,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0097] Sechster Auftritt. Mortimer allein. Geh', falſche, gleißneriſche Koͤnigin! Wie du die Welt, ſo taͤuſch' ich dich. Recht iſt's, Dich zu verrathen, eine gute That! Seh' ich aus wie ein Moͤrder? Laſeſt du Ruchloſe Fertigkeit auf meiner Stirn? Trau nur auf meinen Arm und halte deinen Zuruͤck, gieb dir den frommen Heuchelſchein Der Gnade vor der Welt, indeſſen du Geheim auf meine Moͤrderhilfe hoffſt, So werden wir zur Rettung Friſt gewinnen! Erhoͤhen willſt du mich — zeigſt mir von ferne Bedeutend einen koſtbarn Preiß — Und waͤrſt Du ſelbſt der Preiß und deine Frauengunſt! Wer biſt du Aermſte, und was kannſt du geben? Mich locket nicht des eiteln Ruhmes Geiz! Bei ihr nur iſt des Lebens Reiz — Um ſie, in ew'gem Freudenchore, ſchweben Der Anmuth Goͤtter und der Jugendluſt, Das Gluͤck der Himmel iſt an ihrer Bruſt, Du haſt nur todte Guͤter zu vergeben! Das Eine hoͤchſte, was das Leben ſchmuͤckt, Wenn ſich ein Herz, entzuͤckend und entzuͤckt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/97
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/97>, abgerufen am 08.07.2020.