Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
D. S. drittes


I.
Er liebet.
MEin liebster Freund ist wund/
mit mir hats nun Gefahr/
Weil meine Marnia so plötzlich sich
erwecket/
und üm mein Hertz herüm jhr Bildnüß aufgestecket.
Mein liebster Freund ist wund/ ich brenne gantz und
gar.
Wo bistu Freyheit nun/ die mein so zartes Haar
Mit jhres Goldes Glantz hat allezeit verdecket?
Wo bistu Phöbus hin? Wer hat dich so erschrecket?
Bleib hier/ verlaß mich nicht/ bleib hier mit deiner
Schaar.
Apollo/ ja du bleibst auf meinen Helicon.
So kom und setze dich zu Venus kleinen Sohn/
und meiner Marnjen/ die meine Feder reitzen.
Auf! Schönste von der Welt/ dir geb ich eintzig
mich/
Apollo bleibt mir hold/ mein Verß steigt über sich.
Nun mag ich Eulen nicht/ ich kan mit Falcken beitzen.
II.
Auß den Anacreon.
GOld ist zuwider mir. Groß Reichthum mag ich
nicht.

Ein
D. S. drittes


I.
Er liebet.
MEin liebſter Freund iſt wund/
mit mir hats nun Gefahr/
Weil meine Marnia ſo ploͤtzlich ſich
erwecket/
und uͤm mein Hertz heruͤm jhr Bildnuͤß aufgeſtecket.
Mein liebſter Freund iſt wund/ ich brenne gantz und
gar.
Wo biſtu Freyheit nun/ die mein ſo zartes Haar
Mit jhres Goldes Glantz hat allezeit verdecket?
Wo biſtu Phoͤbus hin? Wer hat dich ſo erſchrecket?
Bleib hier/ verlaß mich nicht/ bleib hier mit deiner
Schaar.
Apollo/ ja du bleibſt auf meinen Helicon.
So kom und ſetze dich zu Venus kleinen Sohn/
und meiner Marnjen/ die meine Feder reitzen.
Auf! Schoͤnſte von der Welt/ dir geb ich eintzig
mich/
Apollo bleibt mir hold/ mein Verß ſteigt uͤber ſich.
Nun mag ich Eulen nicht/ ich kan mit Falckẽ beitzen.
II.
Auß den Anacreon.
GOld iſt zuwider mir. Groß Reichthum mag ich
nicht.

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0162" n="134"/>
        <fw place="top" type="header">D. S. drittes</fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Er liebet.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l> <hi rendition="#in">M</hi> <hi rendition="#fr">Ein lieb&#x017F;ter <hi rendition="#in">F</hi>reund i&#x017F;t wund/</hi> </l><lb/>
              <l>mit mir hats nun Gefahr/</l><lb/>
              <l>Weil meine Marnia &#x017F;o plo&#x0364;tzlich &#x017F;ich</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">erwecket/</hi> </l><lb/>
              <l>und u&#x0364;m mein Hertz heru&#x0364;m jhr Bildnu&#x0364;ß aufge&#x017F;tecket.</l><lb/>
              <l>Mein lieb&#x017F;ter Freund i&#x017F;t wund/ ich brenne gantz und</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">gar.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wo bi&#x017F;tu Freyheit nun/ die mein &#x017F;o zartes Haar</l><lb/>
              <l>Mit jhres Goldes Glantz hat allezeit verdecket?</l><lb/>
              <l>Wo bi&#x017F;tu Pho&#x0364;bus hin? Wer hat dich &#x017F;o er&#x017F;chrecket?</l><lb/>
              <l>Bleib hier/ verlaß mich nicht/ bleib hier mit deiner</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Schaar.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Apollo/ ja du bleib&#x017F;t auf meinen Helicon.</l><lb/>
              <l>So kom und &#x017F;etze dich zu Venus kleinen Sohn/</l><lb/>
              <l>und meiner Marnjen/ die meine Feder reitzen.</l><lb/>
              <l>Auf! Scho&#x0364;n&#x017F;te von der Welt/ dir geb ich eintzig</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">mich/</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Apollo bleibt mir hold/ mein Verß &#x017F;teigt u&#x0364;ber &#x017F;ich.</l><lb/>
              <l>Nun mag ich Eulen nicht/ ich kan mit Falcke&#x0303; beitzen.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Auß den Anacreon.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">G</hi>Old i&#x017F;t zuwider mir. Groß Reichthum mag ich</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">nicht.</hi> </l>
            </lg>
            <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0162] D. S. drittes I. Er liebet. MEin liebſter Freund iſt wund/ mit mir hats nun Gefahr/ Weil meine Marnia ſo ploͤtzlich ſich erwecket/ und uͤm mein Hertz heruͤm jhr Bildnuͤß aufgeſtecket. Mein liebſter Freund iſt wund/ ich brenne gantz und gar. Wo biſtu Freyheit nun/ die mein ſo zartes Haar Mit jhres Goldes Glantz hat allezeit verdecket? Wo biſtu Phoͤbus hin? Wer hat dich ſo erſchrecket? Bleib hier/ verlaß mich nicht/ bleib hier mit deiner Schaar. Apollo/ ja du bleibſt auf meinen Helicon. So kom und ſetze dich zu Venus kleinen Sohn/ und meiner Marnjen/ die meine Feder reitzen. Auf! Schoͤnſte von der Welt/ dir geb ich eintzig mich/ Apollo bleibt mir hold/ mein Verß ſteigt uͤber ſich. Nun mag ich Eulen nicht/ ich kan mit Falckẽ beitzen. II. Auß den Anacreon. GOld iſt zuwider mir. Groß Reichthum mag ich nicht. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/162
Zitationshilfe: Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/162>, abgerufen am 20.10.2018.