Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
Rosen-Gepüsche.
Ein Scepter ist zu schwer. Die Herrschaft zu ver-
messen.
Der Krieg verderbt zu viel. Die Liebe taug indessen/
Die ist der Aufenthalt/ der meinen Vnmuht bricht.
Heut leben/ das ist gut. Drüm leb ich/ weil die
Pflicht(pressen?
Des Todes mich noch spart. Wer wolte sich auch
Weil mein Goldgelbes Haar von Jahren unbesessen.
Auf/ Goldschmid! Auf/ Vulcan! mach mir den
weitsten Becher/
Setz auf den Boden hin den allergrösten Zecher/
Das zarte Reben-Laub/ und einen Epheu-Krantz.
Des Himmels sein Boot/ die Sterne samt der
Henne/(kenne/
Mars und sein grosser Spieß/ die ich zur Zeit nicht
Die taugen mir noch nicht. Geh bald/ und mach jhn
gantz.
III.
An einen Kirschbaum.
Du wolbesetzter Baum mit deinen weissen Blüten/
Verzeihe meiner Lust/ ich setze mich zu dir/ (für/
Mit lauter freud ümringt. Nichts kömt mir schöner
Als dein so grünes Laub/ das ich dir wil behüten.
Es sol kein Kefer dir den giftgen Biß anbieten/
Kein Nordwind gleichesfals dir kochen deine Zier:
Nur du solst König seyn. Der Wald ist dein Logir/
Selbst Zefyr wehret schon des Sonnenfeuers wüten.
Sey nur getrost/ o Baum! ersätge mein Begehr/
und gib mit guter Hand mir einen Püschel her/
Daß
J jv
Roſen-Gepuͤſche.
Ein Scepter iſt zu ſchwer. Die Herꝛſchaft zu ver-
meſſen.
Der Krieg verderbt zu viel. Die Liebe taug indeſſen/
Die iſt der Aufenthalt/ der meinen Vnmuht bricht.
Heut leben/ das iſt gut. Druͤm leb ich/ weil die
Pflicht(preſſen?
Des Todes mich noch ſpart. Wer wolte ſich auch
Weil mein Goldgelbes Haar von Jahrẽ unbeſeſſen.
Auf/ Goldſchmid! Auf/ Vulcan! mach mir den
weitſten Becher/
Setz auf den Boden hin den allergroͤſten Zecher/
Das zarte Reben-Laub/ und einen Epheu-Krantz.
Des Himmels ſein Boot/ die Sterne ſamt der
Henne/(kenne/
Mars und ſein groſſer Spieß/ die ich zur Zeit nicht
Die taugen mir noch nicht. Geh bald/ und mach jhn
gantz.
III.
An einen Kirſchbaum.
Du wolbeſetzter Baum mit deinẽ weiſſen Bluͤten/
Verzeihe meiner Luſt/ ich ſetze mich zu dir/ (fuͤr/
Mit lauter freud uͤmringt. Nichts koͤmt mir ſchoͤner
Als dein ſo gruͤnes Laub/ das ich dir wil behuͤten.
Es ſol kein Kefer dir den giftgen Biß anbieten/
Kein Nordwind gleichesfals dir kochen deine Zier:
Nur du ſolſt Koͤnig ſeyn. Der Wald iſt dein Logir/
Selbſt Zefyr wehret ſchon des Sonnenfeuers wuͤtẽ.
Sey nur getroſt/ o Baum! erſaͤtge mein Begehr/
und gib mit guter Hand mir einen Puͤſchel her/
Daß
J jv
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0163" n="135"/>
            <fw place="top" type="header">Ro&#x017F;en-Gepu&#x0364;&#x017F;che.</fw><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein Scepter i&#x017F;t zu &#x017F;chwer. Die Her&#xA75B;&#x017F;chaft zu ver-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">me&#x017F;&#x017F;en.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Krieg verderbt zu viel. Die Liebe taug inde&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Die i&#x017F;t der Aufenthalt/ der meinen Vnmuht bricht.</l><lb/>
              <l>Heut leben/ das i&#x017F;t gut. Dru&#x0364;m leb ich/ weil die</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Pflicht(pre&#x017F;&#x017F;en?</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Des Todes mich noch &#x017F;part. Wer wolte &#x017F;ich auch</l><lb/>
              <l>Weil mein Goldgelbes Haar von Jahre&#x0303; unbe&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Auf/ Gold&#x017F;chmid! Auf/ Vulcan! mach mir den</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">weit&#x017F;ten Becher/</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Setz auf den Boden hin den allergro&#x0364;&#x017F;ten Zecher/</l><lb/>
              <l>Das zarte Reben-Laub/ und einen Epheu-Krantz.</l><lb/>
              <l>Des Himmels &#x017F;ein Boot/ die Sterne &#x017F;amt der</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Henne/(kenne/</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Mars und &#x017F;ein gro&#x017F;&#x017F;er Spieß/ die ich zur Zeit nicht</l><lb/>
              <l>Die taugen mir noch nicht. Geh bald/ und mach jhn</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">gantz.</hi> </l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">An einen Kir&#x017F;chbaum.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>u wolbe&#x017F;etzter Baum mit deine&#x0303; wei&#x017F;&#x017F;en Blu&#x0364;ten/</l><lb/>
              <l>Verzeihe meiner Lu&#x017F;t/ ich &#x017F;etze mich zu dir/ (fu&#x0364;r/</l><lb/>
              <l>Mit lauter freud u&#x0364;mringt. Nichts ko&#x0364;mt mir &#x017F;cho&#x0364;ner</l><lb/>
              <l>Als dein &#x017F;o gru&#x0364;nes Laub/ das ich dir wil behu&#x0364;ten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Es &#x017F;ol kein Kefer dir den giftgen Biß anbieten/</l><lb/>
              <l>Kein Nordwind gleichesfals dir kochen deine Zier:</l><lb/>
              <l>Nur du &#x017F;ol&#x017F;t Ko&#x0364;nig &#x017F;eyn. Der Wald i&#x017F;t dein Logir/</l><lb/>
              <l>Selb&#x017F;t Zefyr wehret &#x017F;chon des Sonnenfeuers wu&#x0364;te&#x0303;.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sey nur getro&#x017F;t/ o Baum! er&#x017F;a&#x0364;tge mein Begehr/</l><lb/>
              <l>und gib mit guter Hand mir einen Pu&#x0364;&#x017F;chel her/</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">J jv</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0163] Roſen-Gepuͤſche. Ein Scepter iſt zu ſchwer. Die Herꝛſchaft zu ver- meſſen. Der Krieg verderbt zu viel. Die Liebe taug indeſſen/ Die iſt der Aufenthalt/ der meinen Vnmuht bricht. Heut leben/ das iſt gut. Druͤm leb ich/ weil die Pflicht(preſſen? Des Todes mich noch ſpart. Wer wolte ſich auch Weil mein Goldgelbes Haar von Jahrẽ unbeſeſſen. Auf/ Goldſchmid! Auf/ Vulcan! mach mir den weitſten Becher/ Setz auf den Boden hin den allergroͤſten Zecher/ Das zarte Reben-Laub/ und einen Epheu-Krantz. Des Himmels ſein Boot/ die Sterne ſamt der Henne/(kenne/ Mars und ſein groſſer Spieß/ die ich zur Zeit nicht Die taugen mir noch nicht. Geh bald/ und mach jhn gantz. III. An einen Kirſchbaum. Du wolbeſetzter Baum mit deinẽ weiſſen Bluͤten/ Verzeihe meiner Luſt/ ich ſetze mich zu dir/ (fuͤr/ Mit lauter freud uͤmringt. Nichts koͤmt mir ſchoͤner Als dein ſo gruͤnes Laub/ das ich dir wil behuͤten. Es ſol kein Kefer dir den giftgen Biß anbieten/ Kein Nordwind gleichesfals dir kochen deine Zier: Nur du ſolſt Koͤnig ſeyn. Der Wald iſt dein Logir/ Selbſt Zefyr wehret ſchon des Sonnenfeuers wuͤtẽ. Sey nur getroſt/ o Baum! erſaͤtge mein Begehr/ und gib mit guter Hand mir einen Puͤſchel her/ Daß J jv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/163
Zitationshilfe: Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/163>, abgerufen am 24.09.2020.