Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite


Vberschrifften
Etlicher vornehmen Freunde.
LAsse die Lieder/ mein lieblicher Schirmer/
Die du vor Jahren gemacher/ herauß/
Tödte der Zeiten verzehrende Würmer/
Gib sie der Ewigkeit Werckstat zu ha[uf].
Laß setzen und drücken
Mit tausent Buchstücken
Was vielen beliebt/
Wol allen den Lenten/
Wer mit seinen Zeiten    (giebt.
Der rad Welt auf Wucher die Künste hin-
Feuer/ und Motten/ und rostiges Eisen
Kan dir non schaden i[n] Ewigkeit nicht.
Was wir von Troia und andern noch weisen
Jst ja noch immer ein gutes Gedicht:
Vor tausend und mehren
Der Jahre verzehren
Ein Lied sich entfreyt/
Das auch wo zuweilen
Jn Sprachen und Zeilen
Alle vier Winckel der Erden durchschreyt.
Wenn uns die Mutter der Menschen würd fressen/
und uns die nach-Welt in Schriften nicht find/
Werden viel tansend derselben vergessen/
Ob sie die grösten gewesen auch sind/
Die nichts nicht geschrieben
Von singen und lieben.
Ein feuriger Geist/
Der trachtet in Schriften
Sein Ewigs zu stiften/
Vnd also von Pöbel sich sondert und reist.
Also pflichtet dem Dichter bey
Der Beständige.
An
(b) iij


Vberſchrifften
Etlicher vornehmen Freunde.
LAſſe die Lieder/ mein lieblicher Schirmer/
Die du vor Jahren gemacher/ herauß/
Toͤdte der Zeiten verzehrende Wuͤrmer/
Gib ſie der Ewigkeit Werckſtat zu ha[uf].
Laß ſetzen und druͤcken
Mit tauſent Buchſtuͤcken
Was vielen beliebt/
Wol allen den Lenten/
Wer mit ſeinen Zeiten    (giebt.
Der rad Welt auf Wucher die Kuͤnſte hin-
Feuer/ und Motten/ und roſtiges Eiſen
Kan dir non ſchaden i[n] Ewigkeit nicht.
Was wir von Troia und andern noch weiſen
Jſt ja noch immer ein gutes Gedicht:
Vor tauſend und mehren
Der Jahre verzehren
Ein Lied ſich entfreyt/
Das auch wo zuweilen
Jn Sprachen und Zeilen
Alle vier Winckel der Erden durchſchreyt.
Wenn uns die Mutter der Menſchen wuͤrd freſſen/
und uns die nach-Welt in Schriften nicht find/
Werden viel tanſend derſelben vergeſſen/
Ob ſie die groͤſten geweſen auch ſind/
Die nichts nicht geſchrieben
Von ſingen und lieben.
Ein feuriger Geiſt/
Der trachtet in Schriften
Sein Ewigs zu ſtiften/
Vnd alſo von Poͤbel ſich ſondert und reiſt.
Alſo pflichtet dem Dichter bey
Der Beſtaͤndige.
An
(b) iij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0025"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#fr">Vber&#x017F;chrifften<lb/>
Etlicher vornehmen Freunde.</hi> </head><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">L</hi> <hi rendition="#fr">A&#x017F;&#x017F;e die Lieder/ mein lieblicher Schirmer/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die du vor Jahren gemacher/ herauß/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">To&#x0364;dte der Zeiten verzehrende Wu&#x0364;rmer/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Gib &#x017F;ie der Ewigkeit Werck&#x017F;tat zu ha<supplied>uf</supplied>.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Laß &#x017F;etzen und dru&#x0364;cken</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Mit tau&#x017F;ent Buch&#x017F;tu&#x0364;cken</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Was vielen beliebt/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wol allen den Lenten/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wer mit &#x017F;einen Zeiten</hi> </l>
          <l xml:id="p1" next="#p1_1"><space dim="horizontal"/>(giebt.</l><lb/>
          <l xml:id="p1_1" prev="#p1"> <hi rendition="#et">Der rad Welt auf Wucher die Ku&#x0364;n&#x017F;te hin-</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Feuer/ und Motten/ und ro&#x017F;tiges Ei&#x017F;en</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Kan dir non &#x017F;chaden i<supplied>n</supplied> Ewigkeit nicht.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Was wir von Troia und andern noch wei&#x017F;en</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">J&#x017F;t ja noch immer ein gutes Gedicht:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Vor tau&#x017F;end und mehren</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Der Jahre verzehren</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ein Lied &#x017F;ich entfreyt/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Das auch wo zuweilen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Jn Sprachen und Zeilen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Alle vier Winckel der Erden durch&#x017F;chreyt.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Wenn uns die Mutter der Men&#x017F;chen wu&#x0364;rd fre&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">und uns die nach-Welt in Schriften nicht find/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Werden viel tan&#x017F;end der&#x017F;elben verge&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ob &#x017F;ie die gro&#x0364;&#x017F;ten gewe&#x017F;en auch &#x017F;ind/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Die nichts nicht ge&#x017F;chrieben</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Von &#x017F;ingen und lieben.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ein feuriger Gei&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Der trachtet in Schriften</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Sein Ewigs zu &#x017F;tiften/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Vnd al&#x017F;o von Po&#x0364;bel &#x017F;ich &#x017F;ondert und rei&#x017F;t.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Al&#x017F;o pflichtet dem Dichter bey</hi> </l><lb/>
          <closer> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Der Be&#x017F;ta&#x0364;ndige.</hi> </hi> </closer>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">(b)</hi> iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">An</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0025] Vberſchrifften Etlicher vornehmen Freunde. LAſſe die Lieder/ mein lieblicher Schirmer/ Die du vor Jahren gemacher/ herauß/ Toͤdte der Zeiten verzehrende Wuͤrmer/ Gib ſie der Ewigkeit Werckſtat zu hauf. Laß ſetzen und druͤcken Mit tauſent Buchſtuͤcken Was vielen beliebt/ Wol allen den Lenten/ Wer mit ſeinen Zeiten (giebt. Der rad Welt auf Wucher die Kuͤnſte hin- Feuer/ und Motten/ und roſtiges Eiſen Kan dir non ſchaden in Ewigkeit nicht. Was wir von Troia und andern noch weiſen Jſt ja noch immer ein gutes Gedicht: Vor tauſend und mehren Der Jahre verzehren Ein Lied ſich entfreyt/ Das auch wo zuweilen Jn Sprachen und Zeilen Alle vier Winckel der Erden durchſchreyt. Wenn uns die Mutter der Menſchen wuͤrd freſſen/ und uns die nach-Welt in Schriften nicht find/ Werden viel tanſend derſelben vergeſſen/ Ob ſie die groͤſten geweſen auch ſind/ Die nichts nicht geſchrieben Von ſingen und lieben. Ein feuriger Geiſt/ Der trachtet in Schriften Sein Ewigs zu ſtiften/ Vnd alſo von Poͤbel ſich ſondert und reiſt. Alſo pflichtet dem Dichter bey Der Beſtaͤndige. An (b) iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/25
Zitationshilfe: Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/25>, abgerufen am 22.10.2019.