Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Ueber die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Kapitel.
Von der Astrologie und dem wilden
Naturdienst
.

Wenn das System der Emanation durch seine
moralische Tiefe, durch seine positive Fülle und
genetische Entwicklung des Weltalls, den Vor-
zug vor dem eigentlichen Pantheismus behält,
der durch seinen bloß negativen und abstracten,
und also irrigen Begriff des Unendlichen, jeder-
zeit in leere Indifferenz geräth, so läßt es sich
dagegen von dem Vorwurf des Fatalismus auch
in der ältesten Gestalt, die wir bis jetzt kennen,
nicht frei sprechen. Der Lehre von der Vorher-
bestimmung haben wir schon oben erwähnt, man
wird sie ganz deutlich in der Kosmogonie des
Monu finden, die wir im Anhange liefern. Da-
hin gehört auch die Lehre von dem steten Kreis-


Drittes Kapitel.
Von der Aſtrologie und dem wilden
Naturdienſt
.

Wenn das Syſtem der Emanation durch ſeine
moraliſche Tiefe, durch ſeine poſitive Fuͤlle und
genetiſche Entwicklung des Weltalls, den Vor-
zug vor dem eigentlichen Pantheismus behaͤlt,
der durch ſeinen bloß negativen und abſtracten,
und alſo irrigen Begriff des Unendlichen, jeder-
zeit in leere Indifferenz geraͤth, ſo laͤßt es ſich
dagegen von dem Vorwurf des Fatalismus auch
in der aͤlteſten Geſtalt, die wir bis jetzt kennen,
nicht frei ſprechen. Der Lehre von der Vorher-
beſtimmung haben wir ſchon oben erwaͤhnt, man
wird ſie ganz deutlich in der Kosmogonie des
Monu finden, die wir im Anhange liefern. Da-
hin gehoͤrt auch die Lehre von dem ſteten Kreis-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0133" n="114"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Drittes Kapitel.<lb/>
Von der A&#x017F;trologie und dem wilden<lb/>
Naturdien&#x017F;t</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>enn das Sy&#x017F;tem der Emanation durch &#x017F;eine<lb/>
morali&#x017F;che Tiefe, durch &#x017F;eine po&#x017F;itive Fu&#x0364;lle und<lb/>
geneti&#x017F;che Entwicklung des Weltalls, den Vor-<lb/>
zug vor dem eigentlichen Pantheismus beha&#x0364;lt,<lb/>
der durch &#x017F;einen bloß negativen und ab&#x017F;tracten,<lb/>
und al&#x017F;o irrigen Begriff des Unendlichen, jeder-<lb/>
zeit in leere Indifferenz gera&#x0364;th, &#x017F;o la&#x0364;ßt es &#x017F;ich<lb/>
dagegen von dem Vorwurf des Fatalismus auch<lb/>
in der a&#x0364;lte&#x017F;ten Ge&#x017F;talt, die wir bis jetzt kennen,<lb/>
nicht frei &#x017F;prechen. Der Lehre von der Vorher-<lb/>
be&#x017F;timmung haben wir &#x017F;chon oben erwa&#x0364;hnt, man<lb/>
wird &#x017F;ie ganz deutlich in der Kosmogonie des<lb/>
Monu finden, die wir im Anhange liefern. Da-<lb/>
hin geho&#x0364;rt auch die Lehre von dem &#x017F;teten Kreis-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0133] Drittes Kapitel. Von der Aſtrologie und dem wilden Naturdienſt. Wenn das Syſtem der Emanation durch ſeine moraliſche Tiefe, durch ſeine poſitive Fuͤlle und genetiſche Entwicklung des Weltalls, den Vor- zug vor dem eigentlichen Pantheismus behaͤlt, der durch ſeinen bloß negativen und abſtracten, und alſo irrigen Begriff des Unendlichen, jeder- zeit in leere Indifferenz geraͤth, ſo laͤßt es ſich dagegen von dem Vorwurf des Fatalismus auch in der aͤlteſten Geſtalt, die wir bis jetzt kennen, nicht frei ſprechen. Der Lehre von der Vorher- beſtimmung haben wir ſchon oben erwaͤhnt, man wird ſie ganz deutlich in der Kosmogonie des Monu finden, die wir im Anhange liefern. Da- hin gehoͤrt auch die Lehre von dem ſteten Kreis-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808/133
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Ueber die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg, 1808, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808/133>, abgerufen am 23.04.2019.