Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Ueber die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Sprache und Styl ist in der vorstehenden
Anrufung merklich jünger als in dem übrigen.
In dem nun folgenden Stück aber ist kein bedeu-
tender Unterschied in dieser Rücksicht von der
Sprache im Mohabharot oder den Puranas wahr-
zunehmen, obwohl die Ueberlieferung dem Val-
miki ein ungleich höheres Alter beilegt als dem
Vyaso.

Narodo's Rede.

Der Inhalt ist folgender: Valmiki fragt den
Narodo, wo ein vollkommner Held zu finden sei.
Narodo nennt den Ramo als einen solchen und
ergießt sich in sein Lob.


In Andacht Forschens sich freuend, kam, der fromm
alle Kund umfaßt,
Den Narodo zu befragen, Valmiki hoher
Seher Fürst.

Valmiki.

Wer verdient in der Welt Lob hier, in den Tugen-
den allen groß,

Sprache und Styl iſt in der vorſtehenden
Anrufung merklich juͤnger als in dem uͤbrigen.
In dem nun folgenden Stuͤck aber iſt kein bedeu-
tender Unterſchied in dieſer Ruͤckſicht von der
Sprache im Mohabharot oder den Puranas wahr-
zunehmen, obwohl die Ueberlieferung dem Val-
mīki ein ungleich hoͤheres Alter beilegt als dem
Vyaſo.

Narodo’s Rede.

Der Inhalt iſt folgender: Valmīki fragt den
Narodo, wo ein vollkommner Held zu finden ſei.
Narodo nennt den Ramo als einen ſolchen und
ergießt ſich in ſein Lob.


In Andacht Forſchens ſich freuend, kam, der fromm
alle Kund umfaßt,
Den Narodo zu befragen, Valmīki hoher
Seher Fürſt.

Valmīki.

Wer verdient in der Welt Lob hier, in den Tugen-
den allen groß,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0255" n="236"/>
            <p>Sprache und Styl i&#x017F;t in der vor&#x017F;tehenden<lb/>
Anrufung merklich ju&#x0364;nger als in dem u&#x0364;brigen.<lb/>
In dem nun folgenden Stu&#x0364;ck aber i&#x017F;t kein bedeu-<lb/>
tender Unter&#x017F;chied in die&#x017F;er Ru&#x0364;ck&#x017F;icht von der<lb/>
Sprache im Mohabharot oder den Puranas wahr-<lb/>
zunehmen, obwohl die Ueberlieferung dem Val-<lb/>
m&#x012B;ki ein ungleich ho&#x0364;heres Alter beilegt als dem<lb/>
Vya&#x017F;o.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Narodo&#x2019;s Rede</hi>.</head><lb/>
            <p>Der Inhalt i&#x017F;t folgender: Valm&#x012B;ki fragt den<lb/>
Narodo, wo ein vollkommner Held zu finden &#x017F;ei.<lb/>
Narodo nennt den Ramo als einen &#x017F;olchen und<lb/>
ergießt &#x017F;ich in &#x017F;ein Lob.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <l>In Andacht For&#x017F;chens &#x017F;ich freuend, kam, der fromm</l><lb/>
              <l>alle Kund umfaßt,</l><lb/>
              <l>Den <hi rendition="#g">Narodo</hi> zu befragen, <hi rendition="#g">Valm&#x012B;ki</hi> hoher</l><lb/>
              <l>Seher Für&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Valm&#x012B;ki</hi>.</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Wer verdient in der Welt Lob hier, in den Tugen-</l><lb/>
              <l>den allen groß,</l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0255] Sprache und Styl iſt in der vorſtehenden Anrufung merklich juͤnger als in dem uͤbrigen. In dem nun folgenden Stuͤck aber iſt kein bedeu- tender Unterſchied in dieſer Ruͤckſicht von der Sprache im Mohabharot oder den Puranas wahr- zunehmen, obwohl die Ueberlieferung dem Val- mīki ein ungleich hoͤheres Alter beilegt als dem Vyaſo. Narodo’s Rede. Der Inhalt iſt folgender: Valmīki fragt den Narodo, wo ein vollkommner Held zu finden ſei. Narodo nennt den Ramo als einen ſolchen und ergießt ſich in ſein Lob. In Andacht Forſchens ſich freuend, kam, der fromm alle Kund umfaßt, Den Narodo zu befragen, Valmīki hoher Seher Fürſt. Valmīki. Wer verdient in der Welt Lob hier, in den Tugen- den allen groß,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808/255
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Ueber die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg, 1808, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808/255>, abgerufen am 20.04.2019.