Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Ueber die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Du weißt nun, wie Sokuntola, o Heilger, 7)
meine Tochter ward;
Für ihren Vater auch hält mich Sokuntola,
die Tadels frei."
Also that meine Geburth er, sie dem Heilgen er-
zählend, kund.
Wie ich die Tochter des Konvo sei, weißt du
also, erhabner Fürst.
Als Vater acht' ich den Konvo, kenne ja meinen
Vater nicht;
Diese Geschichte, o König! hörtest du, wie es
sich begab.

Rede der Sokuntola an den Dushvonto.

In der Behandlung dieses Theils der Ge-
schichte weicht das alte Heldengedicht sehr vom
Kalidas ab. Auch im Mohabharot wird Sokun-
tola von dem Dushvonto zuerst verläugnet und
verworfen, worauf denn endlich die Wiederer-
kennung und Versöhnung folgt. Von der Zau-
berei mit dem Ringe aber kommt hier nichts
vor. Der Knabe ist schon sechs Jahre alt, als

7) Man erinnere sich, daß Konvo zu dem frommen Pilger
spricht, der nach Sokuntola's Herkunft gefragt hatte.
Du weißt nun, wie Sokuntola, o Heilger, 7)
meine Tochter ward;
Für ihren Vater auch hält mich Sokuntola,
die Tadels frei.“
Alſo that meine Geburth er, ſie dem Heilgen er-
zählend, kund.
Wie ich die Tochter des Konvo ſei, weißt du
alſo, erhabner Fürſt.
Als Vater acht’ ich den Konvo, kenne ja meinen
Vater nicht;
Dieſe Geſchichte, o König! hörteſt du, wie es
ſich begab.

Rede der Sokuntola an den Duſhvonto.

In der Behandlung dieſes Theils der Ge-
ſchichte weicht das alte Heldengedicht ſehr vom
Kalidas ab. Auch im Mohabharot wird Sokun-
tola von dem Duſhvonto zuerſt verlaͤugnet und
verworfen, worauf denn endlich die Wiederer-
kennung und Verſoͤhnung folgt. Von der Zau-
berei mit dem Ringe aber kommt hier nichts
vor. Der Knabe iſt ſchon ſechs Jahre alt, als

7) Man erinnere ſich, daß Konvo zu dem frommen Pilger
ſpricht, der nach Sokuntola’s Herkunft gefragt hatte.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0337" n="318"/>
            <lg type="poem">
              <l>Du weißt nun, wie <hi rendition="#g">Sokuntola</hi>, o Heilger, <note place="foot" n="7)">Man erinnere &#x017F;ich, daß Konvo zu dem frommen Pilger<lb/>
&#x017F;pricht, der nach Sokuntola&#x2019;s Herkunft gefragt hatte.</note></l><lb/>
              <l>meine Tochter ward;</l><lb/>
              <l>Für ihren Vater auch hält mich <hi rendition="#g">Sokuntola</hi>,</l><lb/>
              <l>die Tadels frei.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Al&#x017F;o that meine Geburth er, &#x017F;ie dem Heilgen er-</l><lb/>
              <l>zählend, kund.</l><lb/>
              <l>Wie ich die Tochter des <hi rendition="#g">Konvo</hi> &#x017F;ei, weißt du</l><lb/>
              <l>al&#x017F;o, erhabner Für&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Als Vater acht&#x2019; ich den <hi rendition="#g">Konvo</hi>, kenne ja meinen</l><lb/>
              <l>Vater nicht;</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;e Ge&#x017F;chichte, o König! hörte&#x017F;t du, wie es</l><lb/>
              <l>&#x017F;ich begab.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Rede der Sokuntola an den Du&#x017F;hvonto</hi>.</head><lb/>
            <p>In der Behandlung die&#x017F;es Theils der Ge-<lb/>
&#x017F;chichte weicht das alte Heldengedicht &#x017F;ehr vom<lb/>
Kalidas ab. Auch im Mohabharot wird Sokun-<lb/>
tola von dem Du&#x017F;hvonto zuer&#x017F;t verla&#x0364;ugnet und<lb/>
verworfen, worauf denn endlich die Wiederer-<lb/>
kennung und Ver&#x017F;o&#x0364;hnung folgt. Von der Zau-<lb/>
berei mit dem Ringe aber kommt hier nichts<lb/>
vor. Der Knabe i&#x017F;t &#x017F;chon &#x017F;echs Jahre alt, als<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[318/0337] Du weißt nun, wie Sokuntola, o Heilger, 7) meine Tochter ward; Für ihren Vater auch hält mich Sokuntola, die Tadels frei.“ Alſo that meine Geburth er, ſie dem Heilgen er- zählend, kund. Wie ich die Tochter des Konvo ſei, weißt du alſo, erhabner Fürſt. Als Vater acht’ ich den Konvo, kenne ja meinen Vater nicht; Dieſe Geſchichte, o König! hörteſt du, wie es ſich begab. Rede der Sokuntola an den Duſhvonto. In der Behandlung dieſes Theils der Ge- ſchichte weicht das alte Heldengedicht ſehr vom Kalidas ab. Auch im Mohabharot wird Sokun- tola von dem Duſhvonto zuerſt verlaͤugnet und verworfen, worauf denn endlich die Wiederer- kennung und Verſoͤhnung folgt. Von der Zau- berei mit dem Ringe aber kommt hier nichts vor. Der Knabe iſt ſchon ſechs Jahre alt, als 7) Man erinnere ſich, daß Konvo zu dem frommen Pilger ſpricht, der nach Sokuntola’s Herkunft gefragt hatte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808/337
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Ueber die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg, 1808, S. 318. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808/337>, abgerufen am 26.04.2019.