Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Ueber die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

lichkeit, die sich darbietet, wenn man den Blick,
durch die äußre Hülle hindurch dringend, nur
auf das Innre und Wesentliche richtet. Wie
groß ist nicht die Verschiedenheit des Griechischen
und Römischen für denjenigen, der nur mit einer
der beiden Sprachen vertraut, die andre zum er-
stenmale kennen lernt? Er glaubt, in eine neue
Welt zu treten. Derjenige aber, der nach lan-
gem Umgange mit beiden, in das Innre eingeht,
und die Sprachen in der Geschichte ihrer Entste-
hung und in den einfachsten Bestandtheilen er-
greift, so weit Thatsachen und darauf gegründete
Forschung reichen mögen; urtheilt ganz anders
und viel richtiger über die große Uebereinstimmung
der beiden Formen, die dann fast nur als sehr
entfernte Mundarten, nicht mehr als verschiedne
Sprachen, erscheinen.

Wenn aber auch die Verwandtschaft nach
diesem Maasstabe beurtheilt wird, so dürfte doch
eine größere Verschiedenheit unter den Sprachen
dieses Stamms übrig bleiben, als sich bloß aus
der verschiednen Lage und der verschiednen Rich-
tung der Geistesentwicklung während eines sehr
langen Zeitraums erklären läßt. Es muß noch

lichkeit, die ſich darbietet, wenn man den Blick,
durch die aͤußre Huͤlle hindurch dringend, nur
auf das Innre und Weſentliche richtet. Wie
groß iſt nicht die Verſchiedenheit des Griechiſchen
und Roͤmiſchen fuͤr denjenigen, der nur mit einer
der beiden Sprachen vertraut, die andre zum er-
ſtenmale kennen lernt? Er glaubt, in eine neue
Welt zu treten. Derjenige aber, der nach lan-
gem Umgange mit beiden, in das Innre eingeht,
und die Sprachen in der Geſchichte ihrer Entſte-
hung und in den einfachſten Beſtandtheilen er-
greift, ſo weit Thatſachen und darauf gegruͤndete
Forſchung reichen moͤgen; urtheilt ganz anders
und viel richtiger uͤber die große Uebereinſtimmung
der beiden Formen, die dann faſt nur als ſehr
entfernte Mundarten, nicht mehr als verſchiedne
Sprachen, erſcheinen.

Wenn aber auch die Verwandtſchaft nach
dieſem Maasſtabe beurtheilt wird, ſo duͤrfte doch
eine groͤßere Verſchiedenheit unter den Sprachen
dieſes Stamms uͤbrig bleiben, als ſich bloß aus
der verſchiednen Lage und der verſchiednen Rich-
tung der Geiſtesentwicklung waͤhrend eines ſehr
langen Zeitraums erklaͤren laͤßt. Es muß noch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0091" n="72"/>
lichkeit, die &#x017F;ich darbietet, wenn man den Blick,<lb/>
durch die a&#x0364;ußre Hu&#x0364;lle hindurch dringend, nur<lb/>
auf das Innre und We&#x017F;entliche richtet. Wie<lb/>
groß i&#x017F;t nicht die Ver&#x017F;chiedenheit des Griechi&#x017F;chen<lb/>
und Ro&#x0364;mi&#x017F;chen fu&#x0364;r denjenigen, der nur mit einer<lb/>
der beiden Sprachen vertraut, die andre zum er-<lb/>
&#x017F;tenmale kennen lernt? Er glaubt, in eine neue<lb/>
Welt zu treten. Derjenige aber, der nach lan-<lb/>
gem Umgange mit beiden, in das Innre eingeht,<lb/>
und die Sprachen in der Ge&#x017F;chichte ihrer Ent&#x017F;te-<lb/>
hung und in den einfach&#x017F;ten Be&#x017F;tandtheilen er-<lb/>
greift, &#x017F;o weit That&#x017F;achen und darauf gegru&#x0364;ndete<lb/>
For&#x017F;chung reichen mo&#x0364;gen; urtheilt ganz anders<lb/>
und viel richtiger u&#x0364;ber die große Ueberein&#x017F;timmung<lb/>
der beiden Formen, die dann fa&#x017F;t nur als &#x017F;ehr<lb/>
entfernte Mundarten, nicht mehr als ver&#x017F;chiedne<lb/>
Sprachen, er&#x017F;cheinen.</p><lb/>
          <p>Wenn aber auch die Verwandt&#x017F;chaft nach<lb/>
die&#x017F;em Maas&#x017F;tabe beurtheilt wird, &#x017F;o du&#x0364;rfte doch<lb/>
eine gro&#x0364;ßere Ver&#x017F;chiedenheit unter den Sprachen<lb/>
die&#x017F;es Stamms u&#x0364;brig bleiben, als &#x017F;ich bloß aus<lb/>
der ver&#x017F;chiednen Lage und der ver&#x017F;chiednen Rich-<lb/>
tung der Gei&#x017F;tesentwicklung wa&#x0364;hrend eines &#x017F;ehr<lb/>
langen Zeitraums erkla&#x0364;ren la&#x0364;ßt. Es muß noch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0091] lichkeit, die ſich darbietet, wenn man den Blick, durch die aͤußre Huͤlle hindurch dringend, nur auf das Innre und Weſentliche richtet. Wie groß iſt nicht die Verſchiedenheit des Griechiſchen und Roͤmiſchen fuͤr denjenigen, der nur mit einer der beiden Sprachen vertraut, die andre zum er- ſtenmale kennen lernt? Er glaubt, in eine neue Welt zu treten. Derjenige aber, der nach lan- gem Umgange mit beiden, in das Innre eingeht, und die Sprachen in der Geſchichte ihrer Entſte- hung und in den einfachſten Beſtandtheilen er- greift, ſo weit Thatſachen und darauf gegruͤndete Forſchung reichen moͤgen; urtheilt ganz anders und viel richtiger uͤber die große Uebereinſtimmung der beiden Formen, die dann faſt nur als ſehr entfernte Mundarten, nicht mehr als verſchiedne Sprachen, erſcheinen. Wenn aber auch die Verwandtſchaft nach dieſem Maasſtabe beurtheilt wird, ſo duͤrfte doch eine groͤßere Verſchiedenheit unter den Sprachen dieſes Stamms uͤbrig bleiben, als ſich bloß aus der verſchiednen Lage und der verſchiednen Rich- tung der Geiſtesentwicklung waͤhrend eines ſehr langen Zeitraums erklaͤren laͤßt. Es muß noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808/91
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Ueber die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg, 1808, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808/91>, abgerufen am 26.05.2019.