Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

und dabey bald so dreist und zu-
versichtlich war wie ein alter Be-
sitzer, bald so schüchtern und fremd
wie ein völlig Unbekannter. Da er
sich so seltsam zeigte, hätte er bey
weitem reicher seyn müssen, als er
war, um solche Ansprüche haben zu
dürfen. Sie hatte ein leichtes, mun-
teres Wesen und ihm schien sie ar-
tig zu reden. Aber was er an der
Geliebten für göttlichen Leichtsinn
nahm, war nichts als ein gedan-
kenloses Schwärmen ohne eigentliche
Freude und Fröhlichkeit, und auch
ohne Geist, ausgenommen so viel
Verstand und Schlauigkeit, als es
braucht, um alles absichtlich und
zwecklos zu verwirren, die Männer
zu locken und zu lenken und sich

und dabey bald ſo dreiſt und zu-
verſichtlich war wie ein alter Be-
ſitzer, bald ſo ſchüchtern und fremd
wie ein völlig Unbekannter. Da er
ſich ſo ſeltſam zeigte, hätte er bey
weitem reicher ſeyn müſſen, als er
war, um ſolche Anſprüche haben zu
dürfen. Sie hatte ein leichtes, mun-
teres Weſen und ihm ſchien ſie ar-
tig zu reden. Aber was er an der
Geliebten für göttlichen Leichtſinn
nahm, war nichts als ein gedan-
kenloſes Schwärmen ohne eigentliche
Freude und Fröhlichkeit, und auch
ohne Geiſt, ausgenommen ſo viel
Verſtand und Schlauigkeit, als es
braucht, um alles abſichtlich und
zwecklos zu verwirren, die Männer
zu locken und zu lenken und ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0143" n="138"/>
und dabey bald &#x017F;o drei&#x017F;t und zu-<lb/>
ver&#x017F;ichtlich war wie ein alter Be-<lb/>
&#x017F;itzer, bald &#x017F;o &#x017F;chüchtern und fremd<lb/>
wie ein völlig Unbekannter. Da er<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;elt&#x017F;am zeigte, hätte er bey<lb/>
weitem reicher &#x017F;eyn mü&#x017F;&#x017F;en, als er<lb/>
war, um &#x017F;olche An&#x017F;prüche haben zu<lb/>
dürfen. Sie hatte ein leichtes, mun-<lb/>
teres We&#x017F;en und ihm &#x017F;chien &#x017F;ie ar-<lb/>
tig zu reden. Aber was er an der<lb/>
Geliebten für göttlichen Leicht&#x017F;inn<lb/>
nahm, war nichts als ein gedan-<lb/>
kenlo&#x017F;es Schwärmen ohne eigentliche<lb/>
Freude und Fröhlichkeit, und auch<lb/>
ohne Gei&#x017F;t, ausgenommen &#x017F;o viel<lb/>
Ver&#x017F;tand und Schlauigkeit, als es<lb/>
braucht, um alles ab&#x017F;ichtlich und<lb/>
zwecklos zu verwirren, die Männer<lb/>
zu locken und zu lenken und &#x017F;ich<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0143] und dabey bald ſo dreiſt und zu- verſichtlich war wie ein alter Be- ſitzer, bald ſo ſchüchtern und fremd wie ein völlig Unbekannter. Da er ſich ſo ſeltſam zeigte, hätte er bey weitem reicher ſeyn müſſen, als er war, um ſolche Anſprüche haben zu dürfen. Sie hatte ein leichtes, mun- teres Weſen und ihm ſchien ſie ar- tig zu reden. Aber was er an der Geliebten für göttlichen Leichtſinn nahm, war nichts als ein gedan- kenloſes Schwärmen ohne eigentliche Freude und Fröhlichkeit, und auch ohne Geiſt, ausgenommen ſo viel Verſtand und Schlauigkeit, als es braucht, um alles abſichtlich und zwecklos zu verwirren, die Männer zu locken und zu lenken und ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/143
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/143>, abgerufen am 15.10.2019.