Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Ähnlichkeit mit den sogenannten Ge-
danken hat: so nehme ich vor allen
andern die dithyrambische Fantasie
über die schönste Situazion. Denn
wissen wir erst sicher, daß wir in
der schönsten Welt leben: so ist es
unstreitig das nächste Bedürfniß uns
über die schönste Situazion in dieser
schönsten Welt durch andre oder
durch uns selbst gründlich zu be-
lehren.

Dithyrambische Fantasie über
die schönste Situazion.

Eine große Thräne fällt auf das
heilige Blatt, welches ich hier statt
deiner fand. Wie treu und wie ein-
fach hast du ihn aufgezeichnet, den
kühnen alten Gedanken zu meinem

lieb-

Ähnlichkeit mit den ſogenannten Ge-
danken hat: ſo nehme ich vor allen
andern die dithyrambiſche Fantaſie
über die ſchönſte Situazion. Denn
wiſſen wir erſt ſicher, daß wir in
der ſchönſten Welt leben: ſo iſt es
unſtreitig das nächſte Bedürfniß uns
über die ſchönſte Situazion in dieſer
ſchönſten Welt durch andre oder
durch uns ſelbſt gründlich zu be-
lehren.

Dithyrambiſche Fantaſie über
die ſchönſte Situazion.

Eine große Thräne fällt auf das
heilige Blatt, welches ich hier ſtatt
deiner fand. Wie treu und wie ein-
fach haſt du ihn aufgezeichnet, den
kühnen alten Gedanken zu meinem

lieb-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="16"/>
Ähnlichkeit mit den &#x017F;ogenannten Ge-<lb/>
danken hat: &#x017F;o nehme ich vor allen<lb/>
andern die dithyrambi&#x017F;che Fanta&#x017F;ie<lb/>
über die &#x017F;chön&#x017F;te Situazion. Denn<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en wir er&#x017F;t &#x017F;icher, daß wir in<lb/>
der &#x017F;chön&#x017F;ten Welt leben: &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
un&#x017F;treitig das näch&#x017F;te Bedürfniß uns<lb/>
über die &#x017F;chön&#x017F;te Situazion in die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;chön&#x017F;ten Welt durch andre oder<lb/>
durch uns &#x017F;elb&#x017F;t gründlich zu be-<lb/>
lehren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dithyrambi&#x017F;che Fanta&#x017F;ie über<lb/>
die &#x017F;chön&#x017F;te Situazion.</hi> </head><lb/>
            <p>Eine große Thräne fällt auf das<lb/>
heilige Blatt, welches ich hier &#x017F;tatt<lb/>
deiner fand. Wie treu und wie ein-<lb/>
fach ha&#x017F;t du ihn aufgezeichnet, den<lb/>
kühnen alten Gedanken zu meinem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lieb-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0021] Ähnlichkeit mit den ſogenannten Ge- danken hat: ſo nehme ich vor allen andern die dithyrambiſche Fantaſie über die ſchönſte Situazion. Denn wiſſen wir erſt ſicher, daß wir in der ſchönſten Welt leben: ſo iſt es unſtreitig das nächſte Bedürfniß uns über die ſchönſte Situazion in dieſer ſchönſten Welt durch andre oder durch uns ſelbſt gründlich zu be- lehren. Dithyrambiſche Fantaſie über die ſchönſte Situazion. Eine große Thräne fällt auf das heilige Blatt, welches ich hier ſtatt deiner fand. Wie treu und wie ein- fach haſt du ihn aufgezeichnet, den kühnen alten Gedanken zu meinem lieb-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/21
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/21>, abgerufen am 20.04.2019.