Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Brief.

Es ist sonderbar, daß der Mensch
sich nicht vor sich selbst fürchtet. Die
Kinder haben Recht, daß sie so neu-
gierig und doch so bange in die Ge-
sellschaft der unbekannten Geister hin-
einblicken. Jeder einzelne Atom der
ewigen Zeit kann eine Welt von
Freude fassen, aber sich auch zu ei-
nem unermeßlichen Abgrund von Lei-
den und Schrecken öffnen. Ich be-
greife nun das alte Mährchen von
dem Manne, welchen ein Zauberer
in wenigen Augenblicken viele Jahre
durchleben ließ: denn ich habe die
furchtbare Allmacht der Fantasie an
mir selbst erfahren.


Zweyter Brief.

Es iſt ſonderbar, daß der Menſch
ſich nicht vor ſich ſelbſt fürchtet. Die
Kinder haben Recht, daß ſie ſo neu-
gierig und doch ſo bange in die Ge-
ſellſchaft der unbekannten Geiſter hin-
einblicken. Jeder einzelne Atom der
ewigen Zeit kann eine Welt von
Freude faſſen, aber ſich auch zu ei-
nem unermeßlichen Abgrund von Lei-
den und Schrecken öffnen. Ich be-
greife nun das alte Mährchen von
dem Manne, welchen ein Zauberer
in wenigen Augenblicken viele Jahre
durchleben ließ: denn ich habe die
furchtbare Allmacht der Fantaſie an
mir ſelbſt erfahren.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0254" n="249"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweyter Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t &#x017F;onderbar, daß der Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ich nicht vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t fürchtet. Die<lb/>
Kinder haben Recht, daß &#x017F;ie &#x017F;o neu-<lb/>
gierig und doch &#x017F;o bange in die Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft der unbekannten Gei&#x017F;ter hin-<lb/>
einblicken. Jeder einzelne Atom der<lb/>
ewigen Zeit kann eine Welt von<lb/>
Freude fa&#x017F;&#x017F;en, aber &#x017F;ich auch zu ei-<lb/>
nem unermeßlichen Abgrund von Lei-<lb/>
den und Schrecken öffnen. Ich be-<lb/>
greife nun das alte Mährchen von<lb/>
dem Manne, welchen ein Zauberer<lb/>
in wenigen Augenblicken viele Jahre<lb/>
durchleben ließ: denn ich habe die<lb/>
furchtbare Allmacht der Fanta&#x017F;ie an<lb/>
mir &#x017F;elb&#x017F;t erfahren.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0254] Zweyter Brief. Es iſt ſonderbar, daß der Menſch ſich nicht vor ſich ſelbſt fürchtet. Die Kinder haben Recht, daß ſie ſo neu- gierig und doch ſo bange in die Ge- ſellſchaft der unbekannten Geiſter hin- einblicken. Jeder einzelne Atom der ewigen Zeit kann eine Welt von Freude faſſen, aber ſich auch zu ei- nem unermeßlichen Abgrund von Lei- den und Schrecken öffnen. Ich be- greife nun das alte Mährchen von dem Manne, welchen ein Zauberer in wenigen Augenblicken viele Jahre durchleben ließ: denn ich habe die furchtbare Allmacht der Fantaſie an mir ſelbſt erfahren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/254
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/254>, abgerufen am 21.04.2019.