Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

göttliche Gestalt umschienen von
wunderbarem Glanz. Bald war es
wie der furchtbare Lichtstrahl der
sichtbaren Allmacht und bald ein
freundlicher Schimmer goldener Kind-
heit. Mit langen stillen Zügen sog
mein Geist aus der Quelle der küh-
len reinen Gluth, sich heimlich berau-
schend und in dieser seeligen Trun-
kenheit fühlte ich eine geistliche Wür-
de eigner Art, weil mir in der That
jede weltliche Gesinnung ganz frem-
de war und mich niemals das Ge-
fühl verließ, daß ich dem Tode ge-
weiht sey.

Langsam flossen die Jahre und
mühevoll trat eine That nach der
andern, ein Werk und dann wieder
eines an sein Ziel, das so wenig

göttliche Geſtalt umſchienen von
wunderbarem Glanz. Bald war es
wie der furchtbare Lichtſtrahl der
ſichtbaren Allmacht und bald ein
freundlicher Schimmer goldener Kind-
heit. Mit langen ſtillen Zügen ſog
mein Geiſt aus der Quelle der küh-
len reinen Gluth, ſich heimlich berau-
ſchend und in dieſer ſeeligen Trun-
kenheit fühlte ich eine geiſtliche Wür-
de eigner Art, weil mir in der That
jede weltliche Geſinnung ganz frem-
de war und mich niemals das Ge-
fühl verließ, daß ich dem Tode ge-
weiht ſey.

Langſam floſſen die Jahre und
mühevoll trat eine That nach der
andern, ein Werk und dann wieder
eines an ſein Ziel, das ſo wenig

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0263" n="258"/>
göttliche Ge&#x017F;talt um&#x017F;chienen von<lb/>
wunderbarem Glanz. Bald war es<lb/>
wie der furchtbare Licht&#x017F;trahl der<lb/>
&#x017F;ichtbaren Allmacht und bald ein<lb/>
freundlicher Schimmer goldener Kind-<lb/>
heit. Mit langen &#x017F;tillen Zügen &#x017F;og<lb/>
mein Gei&#x017F;t aus der Quelle der küh-<lb/>
len reinen Gluth, &#x017F;ich heimlich berau-<lb/>
&#x017F;chend und in die&#x017F;er &#x017F;eeligen Trun-<lb/>
kenheit fühlte ich eine gei&#x017F;tliche Wür-<lb/>
de eigner Art, weil mir in der That<lb/>
jede weltliche Ge&#x017F;innung ganz frem-<lb/>
de war und mich niemals das Ge-<lb/>
fühl verließ, daß ich dem Tode ge-<lb/>
weiht &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p>Lang&#x017F;am flo&#x017F;&#x017F;en die Jahre und<lb/>
mühevoll trat eine That nach der<lb/>
andern, ein Werk und dann wieder<lb/>
eines an &#x017F;ein Ziel, das &#x017F;o wenig<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0263] göttliche Geſtalt umſchienen von wunderbarem Glanz. Bald war es wie der furchtbare Lichtſtrahl der ſichtbaren Allmacht und bald ein freundlicher Schimmer goldener Kind- heit. Mit langen ſtillen Zügen ſog mein Geiſt aus der Quelle der küh- len reinen Gluth, ſich heimlich berau- ſchend und in dieſer ſeeligen Trun- kenheit fühlte ich eine geiſtliche Wür- de eigner Art, weil mir in der That jede weltliche Geſinnung ganz frem- de war und mich niemals das Ge- fühl verließ, daß ich dem Tode ge- weiht ſey. Langſam floſſen die Jahre und mühevoll trat eine That nach der andern, ein Werk und dann wieder eines an ſein Ziel, das ſo wenig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/263
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/263>, abgerufen am 01.10.2020.