Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

und den Gedanken der Rükkehr freu-
dig anschauen kann wie eine Mor-
gensonne der Hoffnung.

Eine Reflexion.

Es ist meinem Gemüth nicht sel-
ten sonderbar aufgefallen, wie ver-
ständige und würdige Menschen mit
nie ermüdender Industrie und mit
so großem Ernst das kleine Spiel
in ewigem Kreislauf immer von
neuem wiederholen können, welches
doch offenbar weder Nutzen bringt
noch sich einem Ziele nähert, obgleich
es das frühste aller Spiele seyn
mag.

Dann fragte mein Geist, was
wohl die Natur, die überall so viel
denkt, die List im Großen treibt und

und den Gedanken der Rükkehr freu-
dig anſchauen kann wie eine Mor-
genſonne der Hoffnung.

Eine Reflexion.

Es iſt meinem Gemüth nicht ſel-
ten ſonderbar aufgefallen, wie ver-
ſtändige und würdige Menſchen mit
nie ermüdender Induſtrie und mit
ſo großem Ernſt das kleine Spiel
in ewigem Kreislauf immer von
neuem wiederholen können, welches
doch offenbar weder Nutzen bringt
noch ſich einem Ziele nähert, obgleich
es das frühſte aller Spiele ſeyn
mag.

Dann fragte mein Geiſt, was
wohl die Natur, die überall ſo viel
denkt, die Liſt im Großen treibt und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0267" n="262"/>
und den Gedanken der Rükkehr freu-<lb/>
dig an&#x017F;chauen kann wie eine Mor-<lb/>
gen&#x017F;onne der Hoffnung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Eine Reflexion</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t meinem Gemüth nicht &#x017F;el-<lb/>
ten &#x017F;onderbar aufgefallen, wie ver-<lb/>
&#x017F;tändige und würdige Men&#x017F;chen mit<lb/>
nie ermüdender Indu&#x017F;trie und mit<lb/>
&#x017F;o großem Ern&#x017F;t das kleine Spiel<lb/>
in ewigem Kreislauf immer von<lb/>
neuem wiederholen können, welches<lb/>
doch offenbar weder Nutzen bringt<lb/>
noch &#x017F;ich einem Ziele nähert, obgleich<lb/>
es das früh&#x017F;te aller Spiele &#x017F;eyn<lb/>
mag.</p><lb/>
            <p>Dann fragte mein Gei&#x017F;t, was<lb/>
wohl die Natur, die überall &#x017F;o viel<lb/>
denkt, die Li&#x017F;t im Großen treibt und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0267] und den Gedanken der Rükkehr freu- dig anſchauen kann wie eine Mor- genſonne der Hoffnung. Eine Reflexion. Es iſt meinem Gemüth nicht ſel- ten ſonderbar aufgefallen, wie ver- ſtändige und würdige Menſchen mit nie ermüdender Induſtrie und mit ſo großem Ernſt das kleine Spiel in ewigem Kreislauf immer von neuem wiederholen können, welches doch offenbar weder Nutzen bringt noch ſich einem Ziele nähert, obgleich es das frühſte aller Spiele ſeyn mag. Dann fragte mein Geiſt, was wohl die Natur, die überall ſo viel denkt, die Liſt im Großen treibt und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/267
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/267>, abgerufen am 25.04.2019.