Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite


Prolog.

Mit lächelnder Rührung überschaut
und eröffnet Petrarca die Samm-
lung seiner ewigen Romanzen. Höf-
lich und schmeichelnd redet der kluge
Boccaz am Eingang und am Schluß
seines reichen Buchs zu allen Da-
men. Und selbst der hohe Cervan-
tes, auch als Greis und in der
Agonie noch freundlich und voll
von zartem Witz, bekleidet das bunte
Schauspiel der lebensvollen Werke
mit dem kostbaren Teppich einer Vor-
rede, die selbst schon ein schönes ro-
mantisches Gemälde ist.

Hebt eine herrliche Pflanze aus

Lucinde I. A


Prolog.

Mit lächelnder Rührung überſchaut
und eröffnet Petrarca die Samm-
lung ſeiner ewigen Romanzen. Höf-
lich und ſchmeichelnd redet der kluge
Boccaz am Eingang und am Schluß
ſeines reichen Buchs zu allen Da-
men. Und ſelbſt der hohe Cervan-
tes, auch als Greis und in der
Agonie noch freundlich und voll
von zartem Witz, bekleidet das bunte
Schauſpiel der lebensvollen Werke
mit dem koſtbaren Teppich einer Vor-
rede, die ſelbſt ſchon ein ſchönes ro-
mantiſches Gemälde iſt.

Hebt eine herrliche Pflanze aus

Lucinde I. A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0006" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Prolog</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>it lächelnder Rührung über&#x017F;chaut<lb/>
und eröffnet Petrarca die Samm-<lb/>
lung &#x017F;einer ewigen Romanzen. Höf-<lb/>
lich und &#x017F;chmeichelnd redet der kluge<lb/>
Boccaz am Eingang und am Schluß<lb/>
&#x017F;eines reichen Buchs zu allen Da-<lb/>
men. Und &#x017F;elb&#x017F;t der hohe Cervan-<lb/>
tes, auch als Greis und in der<lb/>
Agonie noch freundlich und voll<lb/>
von zartem Witz, bekleidet das bunte<lb/>
Schau&#x017F;piel der lebensvollen Werke<lb/>
mit dem ko&#x017F;tbaren Teppich einer Vor-<lb/>
rede, die &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chon ein &#x017F;chönes ro-<lb/>
manti&#x017F;ches Gemälde i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Hebt eine herrliche Pflanze aus<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Lucinde I. A</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0006] Prolog. Mit lächelnder Rührung überſchaut und eröffnet Petrarca die Samm- lung ſeiner ewigen Romanzen. Höf- lich und ſchmeichelnd redet der kluge Boccaz am Eingang und am Schluß ſeines reichen Buchs zu allen Da- men. Und ſelbſt der hohe Cervan- tes, auch als Greis und in der Agonie noch freundlich und voll von zartem Witz, bekleidet das bunte Schauſpiel der lebensvollen Werke mit dem koſtbaren Teppich einer Vor- rede, die ſelbſt ſchon ein ſchönes ro- mantiſches Gemälde iſt. Hebt eine herrliche Pflanze aus Lucinde I. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/6
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/6>, abgerufen am 20.04.2019.