Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 1. Weimar, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Altirisch. Vocalische lautgesetze. Altbulgarisch.
schen, dessen kurze vocale nach der tonsilbe ebenfals höchst
schwacher und flüchtiger natur sind, wie die metrische geltung
derselben und ir leichtes schwinden und übergehen in das halb-
stumme e dar tut, z. b. hungorogon für hungaragon neben hun-
garag
(esuriens), gidigini (famulitium) zu degan u. s. f.; puruc
(arx), duruh (per) mit vorwärts wirkender assimilation u. a.
§. 75.
Vocalschwächung.

1. Ursprünglich lange vocale und diphthonge
der auß lautenden silben werden verkürzt und
schwinden völlig, ja und ja wird e;
z. b. ranna für *ran-
na-s
, nom. acc. plur. zu stamm ranna (pars), aber rann für ranna
älter ranna, nom. sg. des selben stammes; betha für *bethau-s,
gen. sg. des stammes bithu (mundus); caile für *calja (puella);
rannaire für rannarja-s (gloss. partista) u. s. f.

2. Ursprünglich kurze auß lautende vocale
schwinden
. Das selbe findet im inlaute in unbeton-
ten silben häufig statt
, z. b. athar (patris) für patar-as
(gen. sg.); fer für *viro-s (vir); berid für *beridi grundf. bha-
rati
(fert); bith für bithu-s (mundus) u. s. f.

Inlautend: athra grundf. patar-a(n)s, acc. plur. zu stamm
athar (pater); bertar für *berantar (feruntur); berr auß *berther
und diß auß *berether oder einer änlichen form = lat. fertur auß
*feri-tur u. s. f. in ser vilen fällen.

Altbulgarisch*).§. 76.
Übersicht der laute des altbulgarischen.
[Tabelle]
*) Aug. Schleicher, Formenlere der kirchenslawischen sprache, er-
klärend und vergleichend dar gestelt. Bonn 1852. Miklosich, verglei-
Altirisch. Vocalische lautgesetze. Altbulgarisch.
schen, dessen kurze vocale nach der tonsilbe ebenfals höchst
schwacher und flüchtiger natur sind, wie die metrische geltung
derselben und ir leichtes schwinden und übergehen in das halb-
stumme e dar tut, z. b. hungorogon für hungaragon neben hun-
garag
(esuriens), gidigini (famulitium) zu dëgan u. s. f.; puruc
(arx), duruh (per) mit vorwärts wirkender assimilation u. a.
§. 75.
Vocalschwächung.

1. Ursprünglich lange vocale und diphthonge
der auß lautenden silben werden verkürzt und
schwinden völlig, ja und wird e;
z. b. ranna für *ran-
nâ-s
, nom. acc. plur. zu stamm ranna (pars), aber rann für ranna
älter rannâ, nom. sg. des selben stammes; betha für *bethau-s,
gen. sg. des stammes bithu (mundus); caile für *caljâ (puella);
rannaire für rannârja-s (gloss. partista) u. s. f.

2. Ursprünglich kurze auß lautende vocale
schwinden
. Das selbe findet im inlaute in unbeton-
ten silben häufig statt
, z. b. athar (patris) für patar-as
(gen. sg.); fer für *viro-s (vir); berid für *beridi grundf. bha-
rati
(fert); bith für bithu-s (mundus) u. s. f.

Inlautend: athra grundf. patar-a(n)s, acc. plur. zu stamm
athar (pater); bertar für *berantar (feruntur); berr auß *berther
und diß auß *berether oder einer änlichen form = lat. fertur auß
*feri-tur u. s. f. in ser vilen fällen.

Altbulgarisch*).§. 76.
Übersicht der laute des altbulgarischen.
[Tabelle]
*) Aug. Schleicher, Formenlere der kirchenslawischen sprache, er-
klärend und vergleichend dar gestelt. Bonn 1852. Miklosich, verglei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <list>
                      <item><pb facs="#f0108" n="94"/><fw place="top" type="header">Altirisch. Vocalische lautgesetze. Altbulgarisch.</fw><lb/>
schen, dessen kurze vocale nach der tonsilbe ebenfals höchst<lb/>
schwacher und flüchtiger natur sind, wie die metrische geltung<lb/>
derselben und ir leichtes schwinden und übergehen in das halb-<lb/>
stumme <hi rendition="#i">e</hi> dar tut, z. b. <hi rendition="#i">hungorogon</hi> für <hi rendition="#i">hungaragon</hi> neben <hi rendition="#i">hun-<lb/>
garag</hi> (esuriens), <hi rendition="#i">gidigini</hi> (famulitium) zu <hi rendition="#i">dëgan</hi> u. s. f.; <hi rendition="#i">puruc</hi><lb/>
(arx), <hi rendition="#i">duruh</hi> (per) mit vorwärts wirkender assimilation u. a.</item>
                    </list>
                    <note place="left">§. 75.</note>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#g">Vocalschwächung</hi>.</head><lb/>
                  <p>1. <hi rendition="#g">Ursprünglich lange vocale und diphthonge<lb/>
der auß lautenden silben werden verkürzt und<lb/>
schwinden völlig, <hi rendition="#i">ja</hi> und <hi rendition="#i"></hi> wird <hi rendition="#i">e;</hi></hi> z. b. <hi rendition="#i">ranna</hi> für *<hi rendition="#i">ran-<lb/>
nâ-s</hi>, nom. acc. plur. zu stamm <hi rendition="#i">ranna</hi> (pars), aber <hi rendition="#i">rann</hi> für <hi rendition="#i">ranna</hi><lb/>
älter <hi rendition="#i">rannâ,</hi> nom. sg. des selben stammes; <hi rendition="#i">betha</hi> für *<hi rendition="#i">bethau-s,</hi><lb/>
gen. sg. des stammes <hi rendition="#i">bithu</hi> (mundus); <hi rendition="#i">caile</hi> für *<hi rendition="#i">caljâ</hi> (puella);<lb/><hi rendition="#i">rannaire</hi> für <hi rendition="#i">rannârja-s</hi> (gloss. partista) u. s. f.</p><lb/>
                  <p>2. <hi rendition="#g">Ursprünglich kurze auß lautende vocale<lb/>
schwinden</hi>. <hi rendition="#g">Das selbe findet im inlaute in unbeton-<lb/>
ten silben häufig statt</hi>, z. b. <hi rendition="#i">athar</hi> (patris) für <hi rendition="#i">patar-as</hi><lb/>
(gen. sg.); <hi rendition="#i">fer</hi> für *<hi rendition="#i">viro-s</hi> (vir); <hi rendition="#i">berid</hi> für *<hi rendition="#i">beridi</hi> grundf. <hi rendition="#i">bha-<lb/>
rati</hi> (fert); <hi rendition="#i">bith</hi> für <hi rendition="#i">bithu-s</hi> (mundus) u. s. f.</p><lb/>
                  <p>Inlautend: <hi rendition="#i">athra</hi> grundf. <hi rendition="#i">patar-a(n)s</hi>, acc. plur. zu stamm<lb/><hi rendition="#i">athar</hi> (pater); <hi rendition="#i">bertar</hi> für *<hi rendition="#i">berantar</hi> (feruntur); <hi rendition="#i">berr</hi> auß *<hi rendition="#i">berther</hi><lb/>
und diß auß *<hi rendition="#i">berether</hi> oder einer änlichen form = lat. <hi rendition="#i">fertur</hi> auß<lb/>
*<hi rendition="#i">feri-tur</hi> u. s. f. in ser vilen fällen.</p>
                </div>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Altbulgarisch</hi> <note xml:id="seg2pn_2_1" next="#seg2pn_2_2" place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Aug</hi>. <hi rendition="#g">Schleicher</hi>, Formenlere der kirchenslawischen sprache, er-<lb/>
klärend und vergleichend dar gestelt. Bonn 1852. <hi rendition="#g">Miklosich</hi>, verglei-</note> <hi rendition="#b">.</hi> </head>
              <note place="left">§. 76.</note><lb/>
              <div n="5">
                <head>Übersicht der laute des altbulgarischen.</head><lb/>
                <table>
                  <row>
                    <cell/>
                  </row>
                </table>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0108] Altirisch. Vocalische lautgesetze. Altbulgarisch. schen, dessen kurze vocale nach der tonsilbe ebenfals höchst schwacher und flüchtiger natur sind, wie die metrische geltung derselben und ir leichtes schwinden und übergehen in das halb- stumme e dar tut, z. b. hungorogon für hungaragon neben hun- garag (esuriens), gidigini (famulitium) zu dëgan u. s. f.; puruc (arx), duruh (per) mit vorwärts wirkender assimilation u. a. Vocalschwächung. 1. Ursprünglich lange vocale und diphthonge der auß lautenden silben werden verkürzt und schwinden völlig, ja und jâ wird e; z. b. ranna für *ran- nâ-s, nom. acc. plur. zu stamm ranna (pars), aber rann für ranna älter rannâ, nom. sg. des selben stammes; betha für *bethau-s, gen. sg. des stammes bithu (mundus); caile für *caljâ (puella); rannaire für rannârja-s (gloss. partista) u. s. f. 2. Ursprünglich kurze auß lautende vocale schwinden. Das selbe findet im inlaute in unbeton- ten silben häufig statt, z. b. athar (patris) für patar-as (gen. sg.); fer für *viro-s (vir); berid für *beridi grundf. bha- rati (fert); bith für bithu-s (mundus) u. s. f. Inlautend: athra grundf. patar-a(n)s, acc. plur. zu stamm athar (pater); bertar für *berantar (feruntur); berr auß *berther und diß auß *berether oder einer änlichen form = lat. fertur auß *feri-tur u. s. f. in ser vilen fällen. Altbulgarisch *). Übersicht der laute des altbulgarischen. *) Aug. Schleicher, Formenlere der kirchenslawischen sprache, er- klärend und vergleichend dar gestelt. Bonn 1852. Miklosich, verglei-

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861/108
Zitationshilfe: Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 1. Weimar, 1861, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861/108>, abgerufen am 24.04.2019.