Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 1. Weimar, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Litauisch. Übersicht der laute. Außsprache.
Litauisch *).
Übersicht der laute des litauischen.§. 90.
[Tabelle]

Diphthonge. 1. vocalische: e, u; ui (selten); ai, au, ei;
ai
, au, ei.

2. consonantische: c, cz, dz.

Anm. Die von uns zur anwendung gebrachte schreibung schließt
sich so vil als möglich der bei den Litauern üblichen an.

Außsprache. Die correcte außsprache des hochlitaui-
schen bietet dem Deutschen vile schwierigkeit.

k u. g werden vor a, o, u und vor einem andern consonan-
ten echt guttural gesprochen; in worten wie krasztas (margo),
greitas (velox) glaubt man kar-, gar- im anlaute zu vernemen in
folge der tief gutturalen außsprache von k, g; vor i und den
e-lauten lauten k g dagegen mer palatal (etwa wie in den deut-
schen worten kind, gilde).

sz = slaw. s = deutsch sch; z = slaw. z = franz. j; s
und z sind wie im slawischen (vgl. §. 76) zu sprechen.

v lautet auch hier wie deutsches w (welches die Litauer
zu schreiben pflegen; die schreibung v ist eine neuerung von
mir).

Der gutturale nasal komt, wie in den andern sprachen, nur
vor k und g vor, z. b. tingus (piger) spr. ting-gus, ranka (ma-
nus) spr. rang-ka.

*) Aug. Schleicher, Handbuch d. litauischen sprache, I. Litauische
grammatik. Prag 1856. II. Litauisches lesebuch u. glossar, Prag 1857.
Litauisch. Übersicht der laute. Außsprache.
Litauisch *).
Übersicht der laute des litauischen.§. 90.
[Tabelle]

Diphthonge. 1. vocalische: ë, ů; ui (selten); ai, au, ei;
ái
, áu, éi.

2. consonantische: c, cz, .

Anm. Die von uns zur anwendung gebrachte schreibung schließt
sich so vil als möglich der bei den Litauern üblichen an.

Außsprache. Die correcte außsprache des hochlitaui-
schen bietet dem Deutschen vile schwierigkeit.

k u. g werden vor a, o, u und vor einem andern consonan-
ten echt guttural gesprochen; in worten wie krásztas (margo),
greítas (velox) glaubt man kăr-, găr- im anlaute zu vernemen in
folge der tief gutturalen außsprache von k, g; vor i und den
e-lauten lauten k g dagegen mer palatal (etwa wie in den deut-
schen worten kind, gilde).

sz = slaw. š = deutsch sch; ż = slaw. ž = franz. j; s
und z sind wie im slawischen (vgl. §. 76) zu sprechen.

v lautet auch hier wie deutsches w (welches die Litauer
zu schreiben pflegen; die schreibung v ist eine neuerung von
mir).

Der gutturale nasal komt, wie in den andern sprachen, nur
vor k und g vor, z. b. tingùs (piger) spr. ting-gùs, rankà (ma-
nus) spr. rang-kà.

*) Aug. Schleicher, Handbuch d. litauischen sprache, I. Litauische
grammatik. Prag 1856. II. Litauisches lesebuch u. glossar, Prag 1857.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0123" n="109"/>
            <fw place="top" type="header">Litauisch. Übersicht der laute. Außsprache.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Litauisch</hi> <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Aug. Schleicher</hi>, Handbuch d. litauischen sprache, I. Litauische<lb/>
grammatik. Prag 1856. II. Litauisches lesebuch u. glossar, Prag 1857.</note> <hi rendition="#b">.</hi> </head><lb/>
              <div n="5">
                <head>Übersicht der laute des litauischen.</head>
                <note place="right">§. 90.</note><lb/>
                <table>
                  <row>
                    <cell/>
                  </row>
                </table>
                <p><hi rendition="#g">Diphthonge</hi>. 1. vocalische: <hi rendition="#i">ë, &#x016F;; ui</hi> (selten); <hi rendition="#i">ai</hi>, <hi rendition="#i">au, ei;<lb/>
ái</hi>, <hi rendition="#i">áu</hi>, <hi rendition="#i">éi</hi>.</p><lb/>
                <p>2. consonantische: <hi rendition="#i">c, cz</hi>, <hi rendition="#i">d&#x017C;</hi>.</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#g">Anm</hi>. Die von uns zur anwendung gebrachte schreibung schließt<lb/>
sich so vil als möglich der bei den Litauern üblichen an.</item>
                </list><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Außsprache</hi>. Die correcte außsprache des hochlitaui-<lb/>
schen bietet dem Deutschen vile schwierigkeit.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#i">k</hi> u. <hi rendition="#i">g</hi> werden vor <hi rendition="#i">a</hi>, <hi rendition="#i">o</hi>, <hi rendition="#i">u</hi> und vor einem andern consonan-<lb/>
ten echt guttural gesprochen; in worten wie <hi rendition="#i">krásztas</hi> (margo),<lb/><hi rendition="#i">greítas</hi> (velox) glaubt man <hi rendition="#i">k&#x0103;r-</hi>, <hi rendition="#i">g&#x0103;r-</hi> im anlaute zu vernemen in<lb/>
folge der tief gutturalen außsprache von <hi rendition="#i">k, g;</hi> vor <hi rendition="#i">i</hi> und den<lb/><hi rendition="#i">e</hi>-lauten lauten <hi rendition="#i">k g</hi> dagegen mer palatal (etwa wie in den deut-<lb/>
schen worten <hi rendition="#i">kind</hi>, <hi rendition="#i">gilde)</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#i">sz</hi> = slaw. <hi rendition="#i">&#x0161;</hi> = deutsch <hi rendition="#i">sch; &#x017C;</hi> = slaw. <hi rendition="#i">&#x017E;</hi> = franz. <hi rendition="#i">j; s</hi><lb/>
und <hi rendition="#i">z</hi> sind wie im slawischen (vgl. §. 76) zu sprechen.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#i">v</hi> lautet auch hier wie deutsches <hi rendition="#i">w</hi> (welches die Litauer<lb/>
zu schreiben pflegen; die schreibung <hi rendition="#i">v</hi> ist eine neuerung von<lb/>
mir).</p><lb/>
                <p>Der gutturale nasal komt, wie in den andern sprachen, nur<lb/>
vor <hi rendition="#i">k</hi> und <hi rendition="#i">g</hi> vor, z. b. <hi rendition="#i">tingùs</hi> (piger) spr. <hi rendition="#i">ting-gùs, rankà</hi> (ma-<lb/>
nus) spr. <hi rendition="#i">rang-kà</hi>.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0123] Litauisch. Übersicht der laute. Außsprache. Litauisch *). Übersicht der laute des litauischen. Diphthonge. 1. vocalische: ë, ů; ui (selten); ai, au, ei; ái, áu, éi. 2. consonantische: c, cz, dż. Anm. Die von uns zur anwendung gebrachte schreibung schließt sich so vil als möglich der bei den Litauern üblichen an. Außsprache. Die correcte außsprache des hochlitaui- schen bietet dem Deutschen vile schwierigkeit. k u. g werden vor a, o, u und vor einem andern consonan- ten echt guttural gesprochen; in worten wie krásztas (margo), greítas (velox) glaubt man kăr-, găr- im anlaute zu vernemen in folge der tief gutturalen außsprache von k, g; vor i und den e-lauten lauten k g dagegen mer palatal (etwa wie in den deut- schen worten kind, gilde). sz = slaw. š = deutsch sch; ż = slaw. ž = franz. j; s und z sind wie im slawischen (vgl. §. 76) zu sprechen. v lautet auch hier wie deutsches w (welches die Litauer zu schreiben pflegen; die schreibung v ist eine neuerung von mir). Der gutturale nasal komt, wie in den andern sprachen, nur vor k und g vor, z. b. tingùs (piger) spr. ting-gùs, rankà (ma- nus) spr. rang-kà. *) Aug. Schleicher, Handbuch d. litauischen sprache, I. Litauische grammatik. Prag 1856. II. Litauisches lesebuch u. glossar, Prag 1857.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861/123
Zitationshilfe: Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 1. Weimar, 1861, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861/123>, abgerufen am 23.04.2019.