Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 1. Weimar, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Gotisch. Übersicht der laute.
Gotisch *).§. 102.
Übersicht der laute des gotischen.
[Tabelle]

Im silbenanlaute schreibt die gotische schrift i für i, eine
schreibung, die wir nur im inlaute der worte bei behalten.

Anm. Im gotischen wird nach dem vorbilde der griechischen schrift
vor g und k der gutturale nasal durch g bezeichnet, z. b. laggs
(longus) sprich langgs, nach neuhochdeutscher schreibung mit ng
für den gutturalen nasal.

q ist = kv, wie auch andre schreiben; auch th und die
verbindung hv gibt die gotische schrift durch ein zeichen, wes-
halb man hv auch mittels w umschriben findet.

Vocalische diphthonge sind ai, au, ei, iu, sämtlich so auß
zu sprechen, wie sie geschriben werden, mag auch in späterer
zeit ire geltung gewechselt haben; ferner ai, au, d. h. eine et-
was modificierte außsprache von i und u, beide laute erhalten
einen flüchtigen vorschlag von a, so daß der laut kurz bleibt.

Anm. Die gotische schrift scheidet ai, au (bei Grimm u, a. ai,
au) nicht von ai, au; die verschidene geltung diser laute ist
jedoch durch J. Grimm unwiderleglich dar getan. Um anfän-
gern zu hilfe zu kommen, haben wir in der umschreibung den
unterschid bezeichnet; für solche, welchen der organismus des
deutschen bekant ist, bedarf es solcher bezeichnung nicht.
*) J. Grimms deutsche grammatik und die gotische grammatik von
v. d. Gabelentz und Loebe (bd. II, teil II der außgabe des Ulfilas),
Leipz. 1846, sind die albekanten hauptsächlichen hilfsmittel für das gram-
matische studium des gotischen.
Gotisch. Übersicht der laute.
Gotisch *).§. 102.
Übersicht der laute des gotischen.
[Tabelle]

Im silbenanlaute schreibt die gotische schrift ï für i, eine
schreibung, die wir nur im inlaute der worte bei behalten.

Anm. Im gotischen wird nach dem vorbilde der griechischen schrift
vor g und k der gutturale nasal durch g bezeichnet, z. b. laggs
(longus) sprich langgs, nach neuhochdeutscher schreibung mit ng
für den gutturalen nasal.

q ist = kv, wie auch andre schreiben; auch th und die
verbindung hv gibt die gotische schrift durch ein zeichen, wes-
halb man hv auch mittels w umschriben findet.

Vocalische diphthonge sind ai, au, ei, iu, sämtlich so auß
zu sprechen, wie sie geschriben werden, mag auch in späterer
zeit ire geltung gewechselt haben; ferner , , d. h. eine et-
was modificierte außsprache von i und u, beide laute erhalten
einen flüchtigen vorschlag von a, so daß der laut kurz bleibt.

Anm. Die gotische schrift scheidet ai, au (bei Grimm u, a. ái,
áu) nicht von , aú; die verschidene geltung diser laute ist
jedoch durch J. Grimm unwiderleglich dar getan. Um anfän-
gern zu hilfe zu kommen, haben wir in der umschreibung den
unterschid bezeichnet; für solche, welchen der organismus des
deutschen bekant ist, bedarf es solcher bezeichnung nicht.
*) J. Grimms deutsche grammatik und die gotische grammatik von
v. d. Gabelentz und Loebe (bd. II, teil II der außgabe des Ulfilas),
Leipz. 1846, sind die albekanten hauptsächlichen hilfsmittel für das gram-
matische studium des gotischen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0138" n="124"/>
            <fw place="top" type="header">Gotisch. Übersicht der laute.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Gotisch</hi> <note place="foot" n="*)">J. <hi rendition="#g">Grimms</hi> deutsche grammatik und die gotische grammatik von<lb/>
v. d. <hi rendition="#g">Gabelentz</hi> und <hi rendition="#g">Loebe</hi> (bd. II, teil II der außgabe des Ulfilas),<lb/>
Leipz. 1846, sind die albekanten hauptsächlichen hilfsmittel für das gram-<lb/>
matische studium des gotischen.</note> <hi rendition="#b">.</hi> </head>
              <note place="left">§. 102.</note><lb/>
              <div n="5">
                <head>Übersicht der laute des gotischen.</head><lb/>
                <table>
                  <row>
                    <cell/>
                  </row>
                </table>
                <p>Im silbenanlaute schreibt die gotische schrift <hi rendition="#i">ï</hi> für <hi rendition="#i">i</hi>, eine<lb/>
schreibung, die wir nur im inlaute der worte bei behalten.</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#g">Anm</hi>. Im gotischen wird nach dem vorbilde der griechischen schrift<lb/>
vor <hi rendition="#i">g</hi> und <hi rendition="#i">k</hi> der gutturale nasal durch <hi rendition="#i">g</hi> bezeichnet, z. b. <hi rendition="#i">laggs</hi><lb/>
(longus) sprich <hi rendition="#i">langgs,</hi> nach neuhochdeutscher schreibung mit <hi rendition="#i">ng</hi><lb/>
für den gutturalen nasal.</item>
                </list><lb/>
                <p><hi rendition="#i">q</hi> ist = <hi rendition="#i">kv</hi>, wie auch andre schreiben; auch <hi rendition="#i">th</hi> und die<lb/>
verbindung <hi rendition="#i">hv</hi> gibt die gotische schrift durch ein zeichen, wes-<lb/>
halb man <hi rendition="#i">hv</hi> auch mittels <hi rendition="#i">w</hi> umschriben findet.</p><lb/>
                <p>Vocalische diphthonge sind <hi rendition="#i">ai, au</hi>, <hi rendition="#i">ei, iu</hi>, sämtlich so auß<lb/>
zu sprechen, wie sie geschriben werden, mag auch in späterer<lb/>
zeit ire geltung gewechselt haben; ferner <hi rendition="#i"></hi>, <hi rendition="#i"></hi>, d. h. eine et-<lb/>
was modificierte außsprache von <hi rendition="#i">i</hi> und <hi rendition="#i">u,</hi> beide laute erhalten<lb/>
einen flüchtigen vorschlag von <hi rendition="#i">a</hi>, so daß der laut kurz bleibt.</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#g">Anm</hi>. Die gotische schrift scheidet <hi rendition="#i">ai</hi>, <hi rendition="#i">au</hi> (bei <hi rendition="#g">Grimm</hi> u, a. <hi rendition="#i">ái</hi>,<lb/><hi rendition="#i">áu)</hi> nicht von <hi rendition="#i"></hi>, <hi rendition="#i">aú;</hi> die verschidene geltung diser laute ist<lb/>
jedoch durch J. <hi rendition="#g">Grimm</hi> unwiderleglich dar getan. Um anfän-<lb/>
gern zu hilfe zu kommen, haben wir in der umschreibung den<lb/>
unterschid bezeichnet; für solche, welchen der organismus des<lb/>
deutschen bekant ist, bedarf es solcher bezeichnung nicht.</item>
                </list>
              </div><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0138] Gotisch. Übersicht der laute. Gotisch *). Übersicht der laute des gotischen. Im silbenanlaute schreibt die gotische schrift ï für i, eine schreibung, die wir nur im inlaute der worte bei behalten. Anm. Im gotischen wird nach dem vorbilde der griechischen schrift vor g und k der gutturale nasal durch g bezeichnet, z. b. laggs (longus) sprich langgs, nach neuhochdeutscher schreibung mit ng für den gutturalen nasal. q ist = kv, wie auch andre schreiben; auch th und die verbindung hv gibt die gotische schrift durch ein zeichen, wes- halb man hv auch mittels w umschriben findet. Vocalische diphthonge sind ai, au, ei, iu, sämtlich so auß zu sprechen, wie sie geschriben werden, mag auch in späterer zeit ire geltung gewechselt haben; ferner aí, aú, d. h. eine et- was modificierte außsprache von i und u, beide laute erhalten einen flüchtigen vorschlag von a, so daß der laut kurz bleibt. Anm. Die gotische schrift scheidet ai, au (bei Grimm u, a. ái, áu) nicht von aí, aú; die verschidene geltung diser laute ist jedoch durch J. Grimm unwiderleglich dar getan. Um anfän- gern zu hilfe zu kommen, haben wir in der umschreibung den unterschid bezeichnet; für solche, welchen der organismus des deutschen bekant ist, bedarf es solcher bezeichnung nicht. *) J. Grimms deutsche grammatik und die gotische grammatik von v. d. Gabelentz und Loebe (bd. II, teil II der außgabe des Ulfilas), Leipz. 1846, sind die albekanten hauptsächlichen hilfsmittel für das gram- matische studium des gotischen.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861/138
Zitationshilfe: Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 1. Weimar, 1861, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861/138>, abgerufen am 22.04.2019.