Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 1. Weimar, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Gotisch. Vocale. A-reihe. Schwäch. i, u. Grundvocal a.

Die vocalreihen des gotischen sind demnach folgende:

2. schwäch.1. schwäch.grundvocal1. steig.2. steig.
a-reiheiuaa, e (ahd. a)o
i-reiheieiai
u-reiheuiuau.

§. 104.
Beispile.
a-vocale.

Schwächung; i = urspr. a, z. b. baira (1. sg. praes.), d. i.
*bira (vor r und h steht nicht i und u, sondern ai, au) grundf.
bharami wurz. bhar (ferre); binda (1. sg. praes.) wurz. band,
altind. bandh (ligare), grundform also bandhami (wir laßen hier
die altind. form der wurzel als die ursprüngliche gelten, ob-
schon das gotische band auf aspirierten anlaut schließen läßt,
s. darüber bei den consonanten); sita (sedeo) wurz. sat urspr.
sad; faihu d. i. *fihu neutr., altind. pacu-s msc., lat. pecu grundf.
*paku u. s. f.

u = urspr. a, z. b. baur-ans d. i. *bur-ans (nom. sg. masc.
part. praet. pass.) grundf. *bharanas wurz. bar urspr. bhar
(ferre); ga-baur-ths (nom. sg. fem.), -baurths = *bur-ti-s grundf.
bhar-ti-s von derselben wurzel; bund-um (1. plur. ind. perfecti)
grundf. *ba-bandh-mas, ga-bund-i (fem. vinculum) grundf. *bandh-
ja
wurz. band altind. bandh; vulfs (lupus) altind. vrkas grundf.
varkas; muna (1. sg. praes. cogito) wurz. man u. s. f.

§. 105.

Grundvocal a = urspr. a. Das gebiet des grundvocals
a ist durch die in vilen wortformen regelmäßig ein tretenden
schwächungen zu i, u wesentlich beschränkt.

In fällen wie sa, altind. sa, gr. o; thata altind. tat, gr. to,
(is)tud ligt a = urspr. a deutlich vor; auch da, wo a vor zwei
consonanten steht, wie z. b. 1. sg. perf. band auß *babanda,
bandi (fem. vinculum) auß *bandja ist a = a. Oft kann man
indes zweifeln, ob man a = a oder a = a (s. d. flg. paragr.)
vor sich hat, z. b. da, wo a im praesensstamme der verba er-
scheint, wie fara (eo), vgl. griech. per-ao por-os; sa-ia (sero)
wurz. sa (vgl. sa-tus), wo auch steigerung denkbar ist.

Gotisch. Vocale. A-reihe. Schwäch. i, u. Grundvocal a.

Die vocalreihen des gotischen sind demnach folgende:

2. schwäch.1. schwäch.grundvocal1. steig.2. steig.
a-reiheiuaa, ê (ahd. â)ô
i-reiheieiái
u-reiheuiuáu.

§. 104.
Beispile.
a-vocale.

Schwächung; i = urspr. a, z. b. baíra (1. sg. praes.), d. i.
*bira (vor r und h steht nicht i und u, sondern aí, aú) grundf.
bharâmi wurz. bhar (ferre); binda (1. sg. praes.) wurz. band,
altind. bandh (ligare), grundform also bandhâmi (wir laßen hier
die altind. form der wurzel als die ursprüngliche gelten, ob-
schon das gotische band auf aspirierten anlaut schließen läßt,
s. darüber bei den consonanten); sita (sedeo) wurz. sat urspr.
sad; faíhu d. i. *fihu neutr., altind. paçú-s msc., lat. pecu grundf.
*paku u. s. f.

u = urspr. a, z. b. baúr-ans d. i. *bur-ans (nom. sg. masc.
part. praet. pass.) grundf. *bharanas wurz. bar urspr. bhar
(ferre); ga-baúr-ths (nom. sg. fem.), -baúrths = *bur-ti-s grundf.
bhar-ti-s von derselben wurzel; bund-um (1. plur. ind. perfecti)
grundf. *ba-bandh-mas, ga-bund-i (fem. vinculum) grundf. *bandh-
wurz. band altind. bandh; vulfs (lupus) altind. vŕkas grundf.
varkas; muna (1. sg. praes. cogito) wurz. man u. s. f.

§. 105.

Grundvocal a = urspr. a. Das gebiet des grundvocals
a ist durch die in vilen wortformen regelmäßig ein tretenden
schwächungen zu i, u wesentlich beschränkt.

In fällen wie sa, altind. sa, gr. ὁ; thata altind. tat, gr. τό,
(is)tud ligt a = urspr. a deutlich vor; auch da, wo a vor zwei
consonanten steht, wie z. b. 1. sg. perf. band auß *babanda,
bandi (fem. vinculum) auß *bandjâ ist a = a. Oft kann man
indes zweifeln, ob man a = a oder a = â (s. d. flg. paragr.)
vor sich hat, z. b. da, wo a im praesensstamme der verba er-
scheint, wie fara (eo), vgl. griech. πεϱ-άω πόϱ-ος; sa-ia (sero)
wurz. sa (vgl. să-tus), wo auch steigerung denkbar ist.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0140" n="126"/>
                <fw place="top" type="header">Gotisch. Vocale. A-reihe. Schwäch. <hi rendition="#i">i</hi>, <hi rendition="#i">u</hi>. Grundvocal <hi rendition="#i">a</hi>.</fw><lb/>
                <p>Die vocalreihen des gotischen sind demnach folgende:<lb/><table><row><cell/><cell>2. schwäch.</cell><cell>1. schwäch.</cell><cell>grundvocal</cell><cell>1. steig.</cell><cell>2. steig.</cell></row><lb/><row><cell><hi rendition="#i">a</hi>-reihe</cell><cell><hi rendition="#i">i</hi></cell><cell><hi rendition="#i">u</hi></cell><cell><hi rendition="#i">a</hi></cell><cell><hi rendition="#i">a, ê</hi> (ahd. <hi rendition="#i">â)</hi></cell><cell><hi rendition="#i">ô</hi></cell></row><lb/><row><cell><hi rendition="#i">i</hi>-reihe</cell><cell/><cell/><cell><hi rendition="#i">i</hi></cell><cell><hi rendition="#i">ei</hi></cell><cell><hi rendition="#i">ái</hi></cell></row><lb/><row><cell><hi rendition="#i">u</hi>-reihe</cell><cell/><cell/><cell><hi rendition="#i">u</hi></cell><cell><hi rendition="#i">iu</hi></cell><cell><hi rendition="#i">áu</hi>.</cell></row><lb/></table></p>
                <note place="left">§. 104.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Beispile</hi>.</head><lb/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">a</hi>-vocale</hi>.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#g">Schwächung</hi>; <hi rendition="#i">i</hi> = urspr. <hi rendition="#i">a</hi>, z. b. <hi rendition="#i">baíra</hi> (1. sg. praes.), d. i.<lb/>
*<hi rendition="#i">bira</hi> (vor <hi rendition="#i">r</hi> und <hi rendition="#i">h</hi> steht nicht <hi rendition="#i">i</hi> und <hi rendition="#i">u</hi>, sondern <hi rendition="#i">aí, aú)</hi> grundf.<lb/><hi rendition="#i">bharâmi</hi> wurz. <hi rendition="#i">bhar</hi> (ferre); <hi rendition="#i">binda</hi> (1. sg. praes.) wurz. <hi rendition="#i">band,</hi><lb/>
altind. <hi rendition="#i">bandh</hi> (ligare), grundform also <hi rendition="#i">bandhâmi</hi> (wir laßen hier<lb/>
die altind. form der wurzel als die ursprüngliche gelten, ob-<lb/>
schon das gotische <hi rendition="#i">band</hi> auf aspirierten anlaut schließen läßt,<lb/>
s. darüber bei den consonanten); <hi rendition="#i">sita</hi> (sedeo) wurz. <hi rendition="#i">sat</hi> urspr.<lb/><hi rendition="#i">sad; faíhu</hi> d. i. *<hi rendition="#i">fihu</hi> neutr., altind. <hi rendition="#i">paçú-s</hi> msc., lat. <hi rendition="#i">pecu</hi> grundf.<lb/>
*<hi rendition="#i">paku</hi> u. s. f.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#i">u</hi> = urspr. <hi rendition="#i">a,</hi> z. b. <hi rendition="#i">baúr-ans</hi> d. i. *<hi rendition="#i">bur-ans</hi> (nom. sg. masc.<lb/>
part. praet. pass.) grundf. *<hi rendition="#i">bharanas</hi> wurz. <hi rendition="#i">bar</hi> urspr. <hi rendition="#i">bhar</hi><lb/>
(ferre); <hi rendition="#i">ga-baúr-ths</hi> (nom. sg. fem.), <hi rendition="#i">-baúrths</hi> = *<hi rendition="#i">bur-ti-s</hi> grundf.<lb/><hi rendition="#i">bhar-ti-s</hi> von derselben wurzel; <hi rendition="#i">bund-um</hi> (1. plur. ind. perfecti)<lb/>
grundf. *<hi rendition="#i">ba-bandh-mas, ga-bund-i</hi> (fem. vinculum) grundf. *<hi rendition="#i">bandh-<lb/></hi> wurz. <hi rendition="#i">band</hi> altind. <hi rendition="#i">bandh; vulfs</hi> (lupus) altind. <hi rendition="#i">vr&#x0301;kas</hi> grundf.<lb/><hi rendition="#i">varkas; muna</hi> (1. sg. praes. cogito) wurz. <hi rendition="#i">man</hi> u. s. f.</p><lb/>
                  <note place="left">§. 105.</note>
                  <p><hi rendition="#g">Grundvocal</hi><hi rendition="#i">a</hi> = urspr. <hi rendition="#i">a</hi>. Das gebiet des grundvocals<lb/><hi rendition="#i">a</hi> ist durch die in vilen wortformen regelmäßig ein tretenden<lb/>
schwächungen zu <hi rendition="#i">i</hi>, <hi rendition="#i">u</hi> wesentlich beschränkt.</p><lb/>
                  <p>In fällen wie <hi rendition="#i">sa</hi>, altind. <hi rendition="#i">sa</hi>, gr. <hi rendition="#i">&#x1F41;; thata</hi> altind. <hi rendition="#i">tat</hi>, gr. <hi rendition="#i">&#x03C4;&#x1F79;</hi>,<lb/><hi rendition="#i">(is)tud</hi> ligt <hi rendition="#i">a</hi> = urspr. <hi rendition="#i">a</hi> deutlich vor; auch da, wo <hi rendition="#i">a</hi> vor zwei<lb/>
consonanten steht, wie z. b. 1. sg. perf. <hi rendition="#i">band</hi> auß *<hi rendition="#i">babanda</hi>,<lb/><hi rendition="#i">bandi</hi> (fem. vinculum) auß *<hi rendition="#i">bandjâ</hi> ist <hi rendition="#i">a</hi> = <hi rendition="#i">a</hi>. Oft kann man<lb/>
indes zweifeln, ob man <hi rendition="#i">a</hi> = <hi rendition="#i">a</hi> oder <hi rendition="#i">a</hi> = <hi rendition="#i">â</hi> (s. d. flg. paragr.)<lb/>
vor sich hat, z. b. da, wo <hi rendition="#i">a</hi> im praesensstamme der verba er-<lb/>
scheint, wie <hi rendition="#i">fara</hi> (eo), vgl. griech. <hi rendition="#i">&#x03C0;&#x03B5;&#x03F1;-&#x03AC;&#x03C9; &#x03C0;&#x1F79;&#x03F1;-&#x03BF;&#x03C2;; sa-ia</hi> (sero)<lb/>
wurz. <hi rendition="#i">sa</hi> (vgl. <hi rendition="#i">s&#x0103;-tus)</hi>, wo auch steigerung denkbar ist.</p><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0140] Gotisch. Vocale. A-reihe. Schwäch. i, u. Grundvocal a. Die vocalreihen des gotischen sind demnach folgende: 2. schwäch. 1. schwäch. grundvocal 1. steig. 2. steig. a-reihe i u a a, ê (ahd. â) ô i-reihe i ei ái u-reihe u iu áu. Beispile. a-vocale. Schwächung; i = urspr. a, z. b. baíra (1. sg. praes.), d. i. *bira (vor r und h steht nicht i und u, sondern aí, aú) grundf. bharâmi wurz. bhar (ferre); binda (1. sg. praes.) wurz. band, altind. bandh (ligare), grundform also bandhâmi (wir laßen hier die altind. form der wurzel als die ursprüngliche gelten, ob- schon das gotische band auf aspirierten anlaut schließen läßt, s. darüber bei den consonanten); sita (sedeo) wurz. sat urspr. sad; faíhu d. i. *fihu neutr., altind. paçú-s msc., lat. pecu grundf. *paku u. s. f. u = urspr. a, z. b. baúr-ans d. i. *bur-ans (nom. sg. masc. part. praet. pass.) grundf. *bharanas wurz. bar urspr. bhar (ferre); ga-baúr-ths (nom. sg. fem.), -baúrths = *bur-ti-s grundf. bhar-ti-s von derselben wurzel; bund-um (1. plur. ind. perfecti) grundf. *ba-bandh-mas, ga-bund-i (fem. vinculum) grundf. *bandh- jâ wurz. band altind. bandh; vulfs (lupus) altind. vŕkas grundf. varkas; muna (1. sg. praes. cogito) wurz. man u. s. f. Grundvocal a = urspr. a. Das gebiet des grundvocals a ist durch die in vilen wortformen regelmäßig ein tretenden schwächungen zu i, u wesentlich beschränkt. In fällen wie sa, altind. sa, gr. ὁ; thata altind. tat, gr. τό, (is)tud ligt a = urspr. a deutlich vor; auch da, wo a vor zwei consonanten steht, wie z. b. 1. sg. perf. band auß *babanda, bandi (fem. vinculum) auß *bandjâ ist a = a. Oft kann man indes zweifeln, ob man a = a oder a = â (s. d. flg. paragr.) vor sich hat, z. b. da, wo a im praesensstamme der verba er- scheint, wie fara (eo), vgl. griech. πεϱ-άω πόϱ-ος; sa-ia (sero) wurz. sa (vgl. să-tus), wo auch steigerung denkbar ist.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861/140
Zitationshilfe: Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 1. Weimar, 1861, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861/140>, abgerufen am 24.04.2019.