Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 1. Weimar, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Latein. Consonanten. t, p; g, gu, v = urspr. g.
coquere; palumbes, neben dem lateinischen columba, muß wol
ebenfals auß dem oskischen stammen; ist lupus wirkl. = griech.
lukos, so ist es auch auß dem oskischen, sabinischen oder umbri-
schen auf genommen; eben so muß limpidus neben liquidus
dialectische, ursprünglich nicht römische nebenform sein, wenn
die beiden worte wirklich, wie oft behauptet wird, identisch sind.

2. Urspr. t = lat. t, z. b. tu urspr. tu, vgl. griech. tu,
su; wurz. to in is-tu-d urspr. ta, ta-t, vgl. griech. to; wurz. ten
in ten-tus, ten-or, ten-eo, ten-do urspr. tan, vgl. griech. ta, ten;
wurz. tri in tres, treis, treis urspr. tri, vgl. griech. tri in treis;
wurz. sta in sta-tus, sta-re urspr. sta, griech. sta; wurz. teg
urspr. stag, griech. steg; wurz. pet in pet-o, im-pet-us, penna
auß pes-na, *pet-na urspr. pat (volare, cadere), vgl. griech. pet;
wurz. vert in vert-ere urspr. vart; sufflx -to fem. -ta = -ta, vgl.
griech. -to, -te, z. b. in da-tu-s urspr. da-ta-s, griech. do-to-s;
-t
3. sg., -nt 3. plur. verbi urspr. -ti, -nti, vgl. griech. -ti, nti,
z. b. fer-t, fero-nt(i), altind. u. urspr. bhara-ti, bhara-nti, griech.
phere-(t)i, phero-nti u. s. f.

Anm. 1. Über t im außlaute, s. §. 159.
Anm. 2. Die wandlung von ti vor vocalen in ts (z) trat erst im
romanischen ein.

3. Urspr. p = latein. p, z. b. wurz. po in po-tus, urspr.
pa, vgl. griech. po in po-sis; in bi-bo ist p zu b erweicht; *po-
ti-s
in impos, im-po-tem, compos, com-po-tem, po-t-est, ut-po-te, -pte,
altind. u. urspr. pa-ti-s, griech. po-si-s, wurz. urspr. pa (tueri);
pa-ter urspr. pa-tar-s, vgl. griech. pa-ter, von der selben wur-
zel; wurz. ple in ple-nus urspr. pra, par, vgl. griech. ple;
ped-is
altind. u. urspr. pad-as, vgl. griech. pod-os; wurz. tep
in tep-eo, tep-or urspr. tap; wurz. sop in sop-ire, som-nus für
*sop-nus, altind. u. urspr. svap, vgl. griech. up u. s. f.

Anm. Auffallend ist die wandlung des ursprünglichen p in f in
der wurz. flu, flug (fluc-tus), lezteres weiter gebildet auß flu in
flov-o, flu-o, wodurch die modification in der function eine laut-
liche bezeichnung erhielt. Die ursprünglichkeit des p ist durch
die übrigen sprachen bezeugt, vgl. plu, altind. plu, slaw. plu u. a.
§. 152.
Momentane tönende nicht aspirierte consonanten.

1. Urspr. g = lat. g, gu, v.

Lat. g = urspr. g, z. b. wurz. gen in gi-g(e)n-o, gen-us,

Latein. Consonanten. t, p; g, gu, v = urspr. g.
coquere; palumbes, neben dem lateinischen columba, muß wol
ebenfals auß dem oskischen stammen; ist lupus wirkl. = griech.
λύϰος, so ist es auch auß dem oskischen, sabinischen oder umbri-
schen auf genommen; eben so muß limpidus neben liquidus
dialectische, ursprünglich nicht römische nebenform sein, wenn
die beiden worte wirklich, wie oft behauptet wird, identisch sind.

2. Urspr. t = lat. t, z. b. tu urspr. tu, vgl. griech. τύ,
σύ; wurz. to in is-tu-d urspr. ta, ta-t, vgl. griech. τό; wurz. ten
in ten-tus, ten-or, ten-eo, ten-do urspr. tan, vgl. griech. τα, τεν;
wurz. tri in três, trîs, treis urspr. tri, vgl. griech. τϱι in τϱεῖς;
wurz. sta in sta-tus, sta-re urspr. sta, griech. στα; wurz. teg
urspr. stag, griech. στεγ; wurz. pet in pet-o, im-pet-us, penna
auß pes-na, *pet-na urspr. pat (volare, cadere), vgl. griech. πετ;
wurz. vert in vert-ere urspr. vart; sufflx -to fem. -ta = -tâ, vgl.
griech. -το, -τη, z. b. in da-tu-s urspr. da-ta-s, griech. δο-τό-ς;
-t
3. sg., -nt 3. plur. verbi urspr. -ti, -nti, vgl. griech. -τι, ντι,
z. b. fer-t, fero-nt(i), altind. u. urspr. bhára-ti, bhára-nti, griech.
φέϱε-(τ)ι, φέϱο-ντι u. s. f.

Anm. 1. Über t im außlaute, s. §. 159.
Anm. 2. Die wandlung von ti vor vocalen in ts (z) trat erst im
romanischen ein.

3. Urspr. p = latein. p, z. b. wurz. po in po-tus, urspr.
pa, vgl. griech. πο in πό-σις; in bi-bo ist p zu b erweicht; *po-
ti-s
in impos, im-po-tem, compos, com-po-tem, po-t-est, ut-po-te, -pte,
altind. u. urspr. pá-ti-s, griech. πό-σι-ς, wurz. urspr. pa (tueri);
pa-ter urspr. pa-tar-s, vgl. griech. πα-τήϱ, von der selben wur-
zel; wurz. ple in ple-nus urspr. pra, par, vgl. griech. πλε;
ped-is
altind. u. urspr. pad-ás, vgl. griech. ποδ-ός; wurz. tep
in tep-eo, tep-or urspr. tap; wurz. sop in sop-ire, som-nus für
*sop-nus, altind. u. urspr. svap, vgl. griech. ὑπ u. s. f.

Anm. Auffallend ist die wandlung des ursprünglichen p in f in
der wurz. flu, flug (fluc-tus), lezteres weiter gebildet auß flu in
flov-o, flu-o, wodurch die modification in der function eine laut-
liche bezeichnung erhielt. Die ursprünglichkeit des p ist durch
die übrigen sprachen bezeugt, vgl. πλυ, altind. plu, slaw. plu u. a.
§. 152.
Momentane tönende nicht aspirierte consonanten.

1. Urspr. g = lat. g, gu, v.

Lat. g = urspr. g, z. b. wurz. gen in gi-g(e)n-o, gen-us,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <list>
                  <item><pb facs="#f0210" n="196"/><fw place="top" type="header">Latein. Consonanten. <hi rendition="#i">t</hi>, <hi rendition="#i">p; g</hi>, <hi rendition="#i">gu</hi>, <hi rendition="#i">v</hi> = urspr. <hi rendition="#i">g</hi>.</fw><lb/><hi rendition="#i">coquere; palumbes,</hi> neben dem lateinischen <hi rendition="#i">columba</hi>, muß wol<lb/>
ebenfals auß dem oskischen stammen; ist <hi rendition="#i">lupus</hi> wirkl. = griech.<lb/><hi rendition="#i">&#x03BB;&#x03CD;&#x03F0;&#x03BF;&#x03C2;</hi>, so ist es auch auß dem oskischen, sabinischen oder umbri-<lb/>
schen auf genommen; eben so muß <hi rendition="#i">limpidus</hi> neben <hi rendition="#i">liquidus</hi><lb/>
dialectische, ursprünglich nicht römische nebenform sein, wenn<lb/>
die beiden worte wirklich, wie oft behauptet wird, identisch sind.</item>
                </list><lb/>
                <p>2. Urspr. <hi rendition="#i">t</hi> = lat. <hi rendition="#i">t</hi>, z. b. <hi rendition="#i">tu</hi> urspr. <hi rendition="#i">tu</hi>, vgl. griech. <hi rendition="#i">&#x03C4;&#x03CD;</hi>,<lb/><hi rendition="#i">&#x03C3;&#x03CD;;</hi> wurz. <hi rendition="#i">to</hi> in <hi rendition="#i">is-tu-d</hi> urspr. <hi rendition="#i">ta, ta-t,</hi> vgl. griech. <hi rendition="#i">&#x03C4;&#x1F79;;</hi> wurz. <hi rendition="#i">ten</hi><lb/>
in <hi rendition="#i">ten-tus</hi>, <hi rendition="#i">ten-or</hi>, <hi rendition="#i">ten-eo</hi>, <hi rendition="#i">ten-do</hi> urspr. <hi rendition="#i">tan</hi>, vgl. griech. <hi rendition="#i">&#x03C4;&#x03B1;</hi>, <hi rendition="#i">&#x03C4;&#x03B5;&#x03BD;;</hi><lb/>
wurz. <hi rendition="#i">tri</hi> in <hi rendition="#i">três, trîs</hi>, <hi rendition="#i">treis</hi> urspr. <hi rendition="#i">tri</hi>, vgl. griech. <hi rendition="#i">&#x03C4;&#x03F1;&#x03B9;</hi> in <hi rendition="#i">&#x03C4;&#x03F1;&#x03B5;&#x1FD6;&#x03C2;;</hi><lb/>
wurz. <hi rendition="#i">sta</hi> in <hi rendition="#i">sta-tus</hi>, <hi rendition="#i">sta-re</hi> urspr. <hi rendition="#i">sta,</hi> griech. <hi rendition="#i">&#x03C3;&#x03C4;&#x03B1;;</hi> wurz. <hi rendition="#i">teg</hi><lb/>
urspr. <hi rendition="#i">stag,</hi> griech. <hi rendition="#i">&#x03C3;&#x03C4;&#x03B5;&#x03B3;;</hi> wurz. <hi rendition="#i">pet</hi> in <hi rendition="#i">pet-o</hi>, <hi rendition="#i">im-pet-us</hi>, <hi rendition="#i">penna</hi><lb/>
auß <hi rendition="#i">pes-na</hi>, *<hi rendition="#i">pet-na</hi> urspr. <hi rendition="#i">pat</hi> (volare, cadere), vgl. griech. <hi rendition="#i">&#x03C0;&#x03B5;&#x03C4;;</hi><lb/>
wurz. <hi rendition="#i">vert</hi> in <hi rendition="#i">vert-ere</hi> urspr. <hi rendition="#i">vart;</hi> sufflx <hi rendition="#i">-to</hi> fem. <hi rendition="#i">-ta</hi> = <hi rendition="#i">-tâ,</hi> vgl.<lb/>
griech. <hi rendition="#i">-&#x03C4;&#x03BF;</hi>, <hi rendition="#i">-&#x03C4;&#x03B7;</hi>, z. b. in <hi rendition="#i">da-tu-s</hi> urspr. <hi rendition="#i">da-ta-s</hi>, griech. <hi rendition="#i">&#x03B4;&#x03BF;-&#x03C4;&#x1F79;-&#x03C2;;<lb/>
-t</hi> 3. sg., <hi rendition="#i">-nt</hi> 3. plur. verbi urspr. <hi rendition="#i">-ti</hi>, <hi rendition="#i">-nti</hi>, vgl. griech. <hi rendition="#i">-&#x03C4;&#x03B9;</hi>, <hi rendition="#i">&#x03BD;&#x03C4;&#x03B9;</hi>,<lb/>
z. b. <hi rendition="#i">fer-t, fero-nt(i)</hi>, altind. u. urspr. <hi rendition="#i">bhára-ti, bhára-nti</hi>, griech.<lb/><hi rendition="#i">&#x03C6;&#x03AD;&#x03F1;&#x03B5;-(&#x03C4;)&#x03B9;</hi>, <hi rendition="#i">&#x03C6;&#x03AD;&#x03F1;&#x03BF;-&#x03BD;&#x03C4;&#x03B9;</hi> u. s. f.</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#g">Anm</hi>. 1. Über <hi rendition="#i">t</hi> im außlaute, s. §. 159.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#g">Anm</hi>. 2. Die wandlung von <hi rendition="#i">ti</hi> vor vocalen in <hi rendition="#i">ts (z)</hi> trat erst im<lb/>
romanischen ein.</item>
                </list><lb/>
                <p>3. Urspr. <hi rendition="#i">p</hi> = latein. <hi rendition="#i">p</hi>, z. b. wurz. <hi rendition="#i">po</hi> in <hi rendition="#i">po-tus,</hi> urspr.<lb/><hi rendition="#i">pa</hi>, vgl. griech. <hi rendition="#i">&#x03C0;&#x03BF;</hi> in <hi rendition="#i">&#x03C0;&#x1F79;-&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2;;</hi> in <hi rendition="#i">bi-bo</hi> ist <hi rendition="#i">p</hi> zu <hi rendition="#i">b</hi> erweicht; *<hi rendition="#i">po-<lb/>
ti-s</hi> in <hi rendition="#i">impos</hi>, <hi rendition="#i">im-po-tem, compos</hi>, <hi rendition="#i">com-po-tem</hi>, <hi rendition="#i">po-t-est, ut-po-te, -pte</hi>,<lb/>
altind. u. urspr. <hi rendition="#i">pá-ti-s,</hi> griech. <hi rendition="#i">&#x03C0;&#x1F79;-&#x03C3;&#x03B9;-&#x03C2;</hi>, wurz. urspr. <hi rendition="#i">pa</hi> (tueri);<lb/><hi rendition="#i">pa-ter</hi> urspr. <hi rendition="#i">pa-tar-s,</hi> vgl. griech. <hi rendition="#i">&#x03C0;&#x03B1;-&#x03C4;&#x03AE;&#x03F1;</hi>, von der selben wur-<lb/>
zel; wurz. <hi rendition="#i">ple</hi> in <hi rendition="#i">ple-nus</hi> urspr. <hi rendition="#i">pra</hi>, <hi rendition="#i">par,</hi> vgl. griech. <hi rendition="#i">&#x03C0;&#x03BB;&#x03B5;;<lb/>
ped-is</hi> altind. u. urspr. <hi rendition="#i">pad-ás</hi>, vgl. griech. <hi rendition="#i">&#x03C0;&#x03BF;&#x03B4;-&#x1F79;&#x03C2;;</hi> wurz. <hi rendition="#i">tep</hi><lb/>
in <hi rendition="#i">tep-eo</hi>, <hi rendition="#i">tep-or</hi> urspr. <hi rendition="#i">tap;</hi> wurz. <hi rendition="#i">sop</hi> in <hi rendition="#i">sop-ire, som-nus</hi> für<lb/>
*<hi rendition="#i">sop-nus,</hi> altind. u. urspr. <hi rendition="#i">svap,</hi> vgl. griech. <hi rendition="#i">&#x1F51;&#x03C0;</hi> u. s. f.</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#g">Anm</hi>. Auffallend ist die wandlung des ursprünglichen <hi rendition="#i">p</hi> in <hi rendition="#i">f</hi> in<lb/>
der wurz. <hi rendition="#i">flu</hi>, <hi rendition="#i">flug (fluc-tus),</hi> lezteres weiter gebildet auß <hi rendition="#i">flu</hi> in<lb/><hi rendition="#i">flov-o, flu-o,</hi> wodurch die modification in der function eine laut-<lb/>
liche bezeichnung erhielt. Die ursprünglichkeit des <hi rendition="#i">p</hi> ist durch<lb/>
die übrigen sprachen bezeugt, vgl. <hi rendition="#i">&#x03C0;&#x03BB;&#x03C5;</hi>, altind. <hi rendition="#i">plu,</hi> slaw. <hi rendition="#i">plu</hi> u. a.</item>
                </list>
                <note place="left">§. 152.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Momentane tönende nicht aspirierte consonanten</hi>.</head><lb/>
                <p>1. Urspr. <hi rendition="#i">g</hi> = lat. <hi rendition="#i">g, gu, v</hi>.</p><lb/>
                <p>Lat. <hi rendition="#i">g</hi> = urspr. <hi rendition="#i">g</hi>, z. b. wurz. <hi rendition="#i">gen</hi> in <hi rendition="#i">gi-g(e)n-o, gen-us</hi>,<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0210] Latein. Consonanten. t, p; g, gu, v = urspr. g. coquere; palumbes, neben dem lateinischen columba, muß wol ebenfals auß dem oskischen stammen; ist lupus wirkl. = griech. λύϰος, so ist es auch auß dem oskischen, sabinischen oder umbri- schen auf genommen; eben so muß limpidus neben liquidus dialectische, ursprünglich nicht römische nebenform sein, wenn die beiden worte wirklich, wie oft behauptet wird, identisch sind. 2. Urspr. t = lat. t, z. b. tu urspr. tu, vgl. griech. τύ, σύ; wurz. to in is-tu-d urspr. ta, ta-t, vgl. griech. τό; wurz. ten in ten-tus, ten-or, ten-eo, ten-do urspr. tan, vgl. griech. τα, τεν; wurz. tri in três, trîs, treis urspr. tri, vgl. griech. τϱι in τϱεῖς; wurz. sta in sta-tus, sta-re urspr. sta, griech. στα; wurz. teg urspr. stag, griech. στεγ; wurz. pet in pet-o, im-pet-us, penna auß pes-na, *pet-na urspr. pat (volare, cadere), vgl. griech. πετ; wurz. vert in vert-ere urspr. vart; sufflx -to fem. -ta = -tâ, vgl. griech. -το, -τη, z. b. in da-tu-s urspr. da-ta-s, griech. δο-τό-ς; -t 3. sg., -nt 3. plur. verbi urspr. -ti, -nti, vgl. griech. -τι, ντι, z. b. fer-t, fero-nt(i), altind. u. urspr. bhára-ti, bhára-nti, griech. φέϱε-(τ)ι, φέϱο-ντι u. s. f. Anm. 1. Über t im außlaute, s. §. 159. Anm. 2. Die wandlung von ti vor vocalen in ts (z) trat erst im romanischen ein. 3. Urspr. p = latein. p, z. b. wurz. po in po-tus, urspr. pa, vgl. griech. πο in πό-σις; in bi-bo ist p zu b erweicht; *po- ti-s in impos, im-po-tem, compos, com-po-tem, po-t-est, ut-po-te, -pte, altind. u. urspr. pá-ti-s, griech. πό-σι-ς, wurz. urspr. pa (tueri); pa-ter urspr. pa-tar-s, vgl. griech. πα-τήϱ, von der selben wur- zel; wurz. ple in ple-nus urspr. pra, par, vgl. griech. πλε; ped-is altind. u. urspr. pad-ás, vgl. griech. ποδ-ός; wurz. tep in tep-eo, tep-or urspr. tap; wurz. sop in sop-ire, som-nus für *sop-nus, altind. u. urspr. svap, vgl. griech. ὑπ u. s. f. Anm. Auffallend ist die wandlung des ursprünglichen p in f in der wurz. flu, flug (fluc-tus), lezteres weiter gebildet auß flu in flov-o, flu-o, wodurch die modification in der function eine laut- liche bezeichnung erhielt. Die ursprünglichkeit des p ist durch die übrigen sprachen bezeugt, vgl. πλυ, altind. plu, slaw. plu u. a. Momentane tönende nicht aspirierte consonanten. 1. Urspr. g = lat. g, gu, v. Lat. g = urspr. g, z. b. wurz. gen in gi-g(e)n-o, gen-us,

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861/210
Zitationshilfe: Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 1. Weimar, 1861, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861/210>, abgerufen am 22.04.2019.