Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 1. Weimar, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

Consonanten. Schwund des urspr. v; n.
neben re-liq-vo-s wurz. noc, lic (überhaupt finden nicht selten
schwankungen zwischen v und u statt, wie aqüae, acuam neben
aqva; tenvia, genva neben tenuia, genua u. dergl.); con-tig-uo-s
wurz. tag; de-cid-uo-s wurz. cad; in-gen-uo-s wurz. gen u. s. f.

Anm. suus ist nicht geradezu = sva-s, sondern lautet in der
älteren sprache sovos; demnach haben wir auch tuus = tovos
zu faßen; es hat hier das lateinische und das griechische (eos,
teos = *sevo-s, *tev-os), steigerung des u zu ev, ov, wärend die
andern sprachen v zeigen.

Nicht selten schwindet v völlig, so z. b. se, si-bi u. s. f.
für *sve, *svi-bi vom stamme urspr. sva, vgl. altind. sva; te,
ti-bi
für *tve, *tvi-bi, vgl. altind. tva-m (acc. sg.); canis für *cvan-is
vgl. kuon, altind. stamm cvan, grundf. kvan; suadeo für *suad-
veo
von suavis = *suadvis, vgl. griech. edu-s, altind. svadu-s;
deus
= *deus, *devo-s, *deivo-s, deivo-s, grundf. daiva-s, vgl. alt-
ind. deva-s, lit. deva-s. Zwischen vocalen läßt die spätere
sprache den außfall des v häufig ein treten, so suus, suum für
älteres (inschrr.) sovos, sovom (*suvus, *suvum); fluunt älter
(inschrr.) flovont; fui = *fuvi, eben so in andern änlichen fäl-
len; boum für bovum; prudens auß providens, nolo = *nevolo;
amarunt
= amaverunt u. s. f. Doch finden sich nur novus,
ovis
u. a. mit bewartem v.

Nasale.§. 155.

Urspr. n = lat. n. Wie in den andern indogermanischen
sprachen, so wird auch im lateinischen das ursprüngliche n vor
gutturalen consonanten guttural (nach unserer bezeichnungs-
weise also n, s. oben §. 4), vor labialen aber labial, d. h. m.
Beispile: ne in ne-c, ne-fas u. s. f., altind. und urspr. na; in-
umbr. an-, griech. an-, altind. u. urspr. an- (negation in zusam-
mensetzung); wurz. nec in nec-are, noc-ere, griech. nek, altind.
nac, urspr. nak; stamm noc-ti in noc-te-m, urspr. nak-ti, vgl. lit.
nak-ti-s, griech. stamm nukt, altind. naktam adverb. (noctu);
navis altind. u. urspr. naus, griech. naus; wurz. gen in gen-us,
gi-g(e)n-o, griech. gen, altind. gan urspr. gan; häufig ist n in
suffixen, z. b. suffix urspr. na in ple-nu-s grundf. pra-na-s urspr.
par-na-s (wurz. par implere), -na bildet participia praet. passivi,

Consonanten. Schwund des urspr. v; n.
neben re-liq-vo-s wurz. noc, lic (überhaupt finden nicht selten
schwankungen zwischen v und u statt, wie aqüae, acuam neben
aqva; tenvia, genva neben tenuia, genua u. dergl.); con-tig-uo-s
wurz. tag; de-cid-uo-s wurz. cad; in-gen-uo-s wurz. gen u. s. f.

Anm. suus ist nicht geradezu = sva-s, sondern lautet in der
älteren sprache sovos; demnach haben wir auch tuus = tovos
zu faßen; es hat hier das lateinische und das griechische (ἑός,
τεός = *sevo-s, *tev-os), steigerung des u zu ev, ov, wärend die
andern sprachen v zeigen.

Nicht selten schwindet v völlig, so z. b. se, si-bi u. s. f.
für *sve, *svi-bi vom stamme urspr. sva, vgl. altind. sva; te,
ti-bi
für *tve, *tvi-bi, vgl. altind. tva-m (acc. sg.); canis für *cvan-is
vgl. ϰύων, altind. stamm çvan, grundf. kvan; suadeo für *suad-
veo
von suavis = *suadvis, vgl. griech. ἡδύ-ς, altind. svâdú-s;
deus
= *dêus, *dêvo-s, *deivo-s, dîvo-s, grundf. daiva-s, vgl. alt-
ind. dêvá-s, lit. dë́va-s. Zwischen vocalen läßt die spätere
sprache den außfall des v häufig ein treten, so suus, suum für
älteres (inschrr.) sovos, sovom (*suvus, *suvum); fluunt älter
(inschrr.) flovont; fui = *fuvi, eben so in andern änlichen fäl-
len; boum für bovum; prudens auß providens, nolo = *nevolo;
amarunt
= amaverunt u. s. f. Doch finden sich nur novus,
ovis
u. a. mit bewartem v.

Nasale.§. 155.

Urspr. n = lat. n. Wie in den andern indogermanischen
sprachen, so wird auch im lateinischen das ursprüngliche n vor
gutturalen consonanten guttural (nach unserer bezeichnungs-
weise also , s. oben §. 4), vor labialen aber labial, d. h. m.
Beispile: ne in ne-c, ne-fas u. s. f., altind. und urspr. na; in-
umbr. an-, griech. ἀν-, altind. u. urspr. an- (negation in zusam-
mensetzung); wurz. nec in nec-are, noc-ere, griech. νεϰ, altind.
naç, urspr. nak; stamm noc-ti in noc-te-m, urspr. nak-ti, vgl. lit.
nak-tì-s, griech. stamm νυϰτ, altind. náktam adverb. (noctu);
nâvis altind. u. urspr. nâus, griech. ναῦς; wurz. gen in gen-us,
gi-g(e)n-o, griech. γεν, altind. ǵan urspr. gan; häufig ist n in
suffixen, z. b. suffix urspr. na in plê-nu-s grundf. prâ-na-s urspr.
par-na-s (wurz. par implere), -na bildet participia praet. passivi,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0219" n="205"/><fw place="top" type="header">Consonanten. Schwund des urspr. <hi rendition="#i">v; n</hi>.</fw><lb/>
neben <hi rendition="#i">re-liq-vo-s</hi> wurz. <hi rendition="#i">noc</hi>, <hi rendition="#i">lic</hi> (überhaupt finden nicht selten<lb/>
schwankungen zwischen <hi rendition="#i">v</hi> und <hi rendition="#i">u</hi> statt, wie <hi rendition="#i">aqüae</hi>, <hi rendition="#i">acuam</hi> neben<lb/><hi rendition="#i">aqva; tenvia</hi>, <hi rendition="#i">genva</hi> neben <hi rendition="#i">tenuia</hi>, <hi rendition="#i">genua</hi> u. dergl.); <hi rendition="#i">con-tig-uo-s</hi><lb/>
wurz. <hi rendition="#i">tag; de-cid-uo-s</hi> wurz. <hi rendition="#i">cad; in-gen-uo-s</hi> wurz. <hi rendition="#i">gen</hi> u. s. f.</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#g">Anm</hi>. <hi rendition="#i">suus</hi> ist nicht geradezu = <hi rendition="#i">sva-s,</hi> sondern lautet in der<lb/>
älteren sprache <hi rendition="#i">sovos;</hi> demnach haben wir auch <hi rendition="#i">tuus</hi> = <hi rendition="#i">tovos</hi><lb/>
zu faßen; es hat hier das lateinische und das griechische <hi rendition="#i">(&#x1F11;&#x1F79;&#x03C2;</hi>,<lb/><hi rendition="#i">&#x03C4;&#x03B5;&#x1F79;&#x03C2;</hi> = *<hi rendition="#i">sevo-s</hi>, *<hi rendition="#i">tev-os)</hi>, steigerung des <hi rendition="#i">u</hi> zu <hi rendition="#i">ev</hi>, <hi rendition="#i">ov</hi>, wärend die<lb/>
andern sprachen <hi rendition="#i">v</hi> zeigen.</item>
                </list><lb/>
                <p>Nicht selten schwindet <hi rendition="#i">v</hi> völlig, so z. b. <hi rendition="#i">se, si-bi</hi> u. s. f.<lb/>
für *<hi rendition="#i">sve</hi>, *<hi rendition="#i">svi-bi</hi> vom stamme urspr. <hi rendition="#i">sva,</hi> vgl. altind. <hi rendition="#i">sva; te,<lb/>
ti-bi</hi> für *<hi rendition="#i">tve</hi>, *<hi rendition="#i">tvi-bi</hi>, vgl. altind. <hi rendition="#i">tva-m</hi> (acc. sg.); <hi rendition="#i">canis</hi> für *<hi rendition="#i">cvan-is</hi><lb/>
vgl. <hi rendition="#i">&#x03F0;&#x03CD;&#x03C9;&#x03BD;</hi>, altind. stamm <hi rendition="#i">çvan,</hi> grundf. <hi rendition="#i">kvan; suadeo</hi> für *<hi rendition="#i">suad-<lb/>
veo</hi> von <hi rendition="#i">suavis</hi> = *<hi rendition="#i">suadvis</hi>, vgl. griech. <hi rendition="#i">&#x1F21;&#x03B4;&#x03CD;-&#x03C2;,</hi> altind. <hi rendition="#i">svâdú-s;<lb/>
deus</hi> = *<hi rendition="#i">dêus</hi>, *<hi rendition="#i">dêvo-s</hi>, *<hi rendition="#i">deivo-s, dîvo-s</hi>, grundf. <hi rendition="#i">daiva-s,</hi> vgl. alt-<lb/>
ind. <hi rendition="#i">dêvá-s</hi>, lit. <hi rendition="#i">&#x0301;va-s</hi>. Zwischen vocalen läßt die spätere<lb/>
sprache den außfall des <hi rendition="#i">v</hi> häufig ein treten, so <hi rendition="#i">suus</hi>, <hi rendition="#i">suum</hi> für<lb/>
älteres (inschrr.) <hi rendition="#i">sovos, sovom (</hi>*<hi rendition="#i">suvus</hi>, *<hi rendition="#i">suvum); fluunt</hi> älter<lb/>
(inschrr.) <hi rendition="#i">flovont; fui</hi> = *<hi rendition="#i">fuvi</hi>, eben so in andern änlichen fäl-<lb/>
len; <hi rendition="#i">boum</hi> für <hi rendition="#i">bovum; prudens</hi> auß <hi rendition="#i">providens</hi>, <hi rendition="#i">nolo</hi> = *<hi rendition="#i">nevolo;<lb/>
amarunt</hi> = <hi rendition="#i">amaverunt</hi> u. s. f. Doch finden sich nur <hi rendition="#i">novus,<lb/>
ovis</hi> u. a. mit bewartem <hi rendition="#i">v</hi>.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Nasale</hi>.</head>
                <note place="right">§. 155.</note><lb/>
                <p>Urspr. <hi rendition="#i">n</hi> = lat. <hi rendition="#i">n</hi>. Wie in den andern indogermanischen<lb/>
sprachen, so wird auch im lateinischen das ursprüngliche <hi rendition="#i">n</hi> vor<lb/>
gutturalen consonanten guttural (nach unserer bezeichnungs-<lb/>
weise also <hi rendition="#i">&#x1E45;</hi>, s. oben §. 4), vor labialen aber labial, d. h. <hi rendition="#i">m</hi>.<lb/>
Beispile: <hi rendition="#i">ne</hi> in <hi rendition="#i">ne-c</hi>, <hi rendition="#i">ne-fas</hi> u. s. f., altind. und urspr. <hi rendition="#i">na; in-</hi><lb/>
umbr. <hi rendition="#i">an-</hi>, griech. <hi rendition="#i">&#x1F00;&#x03BD;-</hi>, altind. u. urspr. <hi rendition="#i">an-</hi> (negation in zusam-<lb/>
mensetzung); wurz. <hi rendition="#i">nec</hi> in <hi rendition="#i">nec-are</hi>, <hi rendition="#i">noc-ere</hi>, griech. <hi rendition="#i">&#x03BD;&#x03B5;&#x03F0;</hi>, altind.<lb/><hi rendition="#i">naç,</hi> urspr. <hi rendition="#i">nak;</hi> stamm <hi rendition="#i">noc-ti</hi> in <hi rendition="#i">noc-te-m</hi>, urspr. <hi rendition="#i">nak-ti</hi>, vgl. lit.<lb/><hi rendition="#i">nak-tì-s</hi>, griech. stamm <hi rendition="#i">&#x03BD;&#x03C5;&#x03F0;&#x03C4;,</hi> altind. <hi rendition="#i">náktam</hi> adverb. (noctu);<lb/><hi rendition="#i">nâvis</hi> altind. u. urspr. <hi rendition="#i">nâus</hi>, griech. <hi rendition="#i">&#x03BD;&#x03B1;&#x1FE6;&#x03C2;;</hi> wurz. <hi rendition="#i">gen</hi> in <hi rendition="#i">gen-us</hi>,<lb/><hi rendition="#i">gi-g(e)n-o</hi>, griech. <hi rendition="#i">&#x03B3;&#x03B5;&#x03BD;</hi>, altind. <hi rendition="#i">g&#x0301;an</hi> urspr. <hi rendition="#i">gan;</hi> häufig ist <hi rendition="#i">n</hi> in<lb/>
suffixen, z. b. suffix urspr. <hi rendition="#i">na</hi> in <hi rendition="#i">plê-nu-s</hi> grundf. <hi rendition="#i">prâ-na-s</hi> urspr.<lb/><hi rendition="#i">par-na-s</hi> (wurz. <hi rendition="#i">par</hi> implere), <hi rendition="#i">-na</hi> bildet participia praet. passivi,<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0219] Consonanten. Schwund des urspr. v; n. neben re-liq-vo-s wurz. noc, lic (überhaupt finden nicht selten schwankungen zwischen v und u statt, wie aqüae, acuam neben aqva; tenvia, genva neben tenuia, genua u. dergl.); con-tig-uo-s wurz. tag; de-cid-uo-s wurz. cad; in-gen-uo-s wurz. gen u. s. f. Anm. suus ist nicht geradezu = sva-s, sondern lautet in der älteren sprache sovos; demnach haben wir auch tuus = tovos zu faßen; es hat hier das lateinische und das griechische (ἑός, τεός = *sevo-s, *tev-os), steigerung des u zu ev, ov, wärend die andern sprachen v zeigen. Nicht selten schwindet v völlig, so z. b. se, si-bi u. s. f. für *sve, *svi-bi vom stamme urspr. sva, vgl. altind. sva; te, ti-bi für *tve, *tvi-bi, vgl. altind. tva-m (acc. sg.); canis für *cvan-is vgl. ϰύων, altind. stamm çvan, grundf. kvan; suadeo für *suad- veo von suavis = *suadvis, vgl. griech. ἡδύ-ς, altind. svâdú-s; deus = *dêus, *dêvo-s, *deivo-s, dîvo-s, grundf. daiva-s, vgl. alt- ind. dêvá-s, lit. dë́va-s. Zwischen vocalen läßt die spätere sprache den außfall des v häufig ein treten, so suus, suum für älteres (inschrr.) sovos, sovom (*suvus, *suvum); fluunt älter (inschrr.) flovont; fui = *fuvi, eben so in andern änlichen fäl- len; boum für bovum; prudens auß providens, nolo = *nevolo; amarunt = amaverunt u. s. f. Doch finden sich nur novus, ovis u. a. mit bewartem v. Nasale. Urspr. n = lat. n. Wie in den andern indogermanischen sprachen, so wird auch im lateinischen das ursprüngliche n vor gutturalen consonanten guttural (nach unserer bezeichnungs- weise also ṅ, s. oben §. 4), vor labialen aber labial, d. h. m. Beispile: ne in ne-c, ne-fas u. s. f., altind. und urspr. na; in- umbr. an-, griech. ἀν-, altind. u. urspr. an- (negation in zusam- mensetzung); wurz. nec in nec-are, noc-ere, griech. νεϰ, altind. naç, urspr. nak; stamm noc-ti in noc-te-m, urspr. nak-ti, vgl. lit. nak-tì-s, griech. stamm νυϰτ, altind. náktam adverb. (noctu); nâvis altind. u. urspr. nâus, griech. ναῦς; wurz. gen in gen-us, gi-g(e)n-o, griech. γεν, altind. ǵan urspr. gan; häufig ist n in suffixen, z. b. suffix urspr. na in plê-nu-s grundf. prâ-na-s urspr. par-na-s (wurz. par implere), -na bildet participia praet. passivi,

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861/219
Zitationshilfe: Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 1. Weimar, 1861, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861/219>, abgerufen am 25.04.2019.