Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 1. Weimar, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Altbulg. Consonanten. b = urspr. bh; j.

Altbulg. b = urspr. bh, z. b. wurz. ber praes. ber-a (ca-
pere), altind. u. urspr. wurz. bhar praes. bhar-ami; wurz. by
inf. by-ti (esse), altind. u. urspr. bhu, griech. phu, lat. fu; wurz.
ba in o-ba-vati (incantare), ba-sni grundf. *bha-ni-s oder *bha-
ni-s
(fabula), urspr. bha, fa-ri, griech. pha, altind. weiter gebil-
det zu bhas; beg-a (curro), mit verändertem wurzelvocale, urspr.
bhaug-ami, vgl. altind. wurz. bhug, griech. phug, got. bug; bra-
tru
(frater), d. i. *bra-tra-s urspr. bhra-tar-s; bru-vi (superci-
lium), vgl. altind. bhrau-s, griech. o-phru-s, althd. praw-a; nebo
gen. nebes-e (coelum), altind. u. urspr. nabhas, gen. nabhas-as,
griech. nephos u. s. f.

Altbulg. m = urspr. bh nur in den casuselementen, die
auf dem suffixe urspr. bhi beruhen, deren bh im slawodeutschen
überhaupt durch m ersezt wird, z. b. vluku-mu, vluko-mu (lupis),
dat. plur. = urspr. varka-bhj-am-s; nova-mi instr. plur. (novis,
fem.) = urspr. nava-bhi-s; vluku-mi instr. sing. = urspr. varka-
bhi
u. s. f.

Consonantische dauerlaute.§. 179.
Ursprüngliche spiranten j, s, v.

1. Urspr. j = altbulg. j, z. b. in der wurzel ja pron.
demonstr. u. relat., z. b. gen. sing. msc. neutr. je-go = altind.
u. urspr. ja-sja, dat. je-mu = altind. u. urspr. ja-smai, nom.
sg. msc. i für *ju = altind. u. urspr. ja-s; jem-ati (prehendere),
altind. u. urspr. wurz. jam (prehendere, cohibere); junu vgl.
juvenis, altind. stamm juvan, got. juggs; igo für *jugo = urspr.
juga-m, latein. jugum. Beispile des inlautenden j gibt §. 81;
andre fälle von inlautendem j werden bei den lautgesetzen zur
sprache kommen, wie z. b. mezda (vicus) für *medja, altind. u.
urspr. madhja, lat. media u. s. f.

In der genitivendung der pronom. declin. -go = urspr. sja
(z. b. je-go (eius) = altind. u. urspr. ja-sja) ist auß urspr. j ein
slaw. g geworden, wie es scheint, durch verhärtenden einfluß
des vorher gehenden s.

Anm. Von den verschmelzungen des j mit vorher gehenden con-
sonanten und dem schwinden des selben zwischen vocalen haben
Altbulg. Consonanten. b = urspr. bh; j.

Altbulg. b = urspr. bh, z. b. wurz. ber praes. ber-ą (ca-
pere), altind. u. urspr. wurz. bhar praes. bhár-âmi; wurz. by
inf. by-ti (esse), altind. u. urspr. bhu, griech. φυ, lat. fu; wurz.
ba in o-ba-vati (incantare), ba-snĭ grundf. *bha-ni-s oder *bhâ-
ni-s
(fabula), urspr. bha, fa-ri, griech. φα, altind. weiter gebil-
det zu bhas; běg-ą (curro), mit verändertem wurzelvocale, urspr.
bhaug-âmi, vgl. altind. wurz. bhuǵ, griech. φυγ, got. bug; bra-
trŭ
(frater), d. i. *brâ-tra-s urspr. bhrâ-tar-s; brŭ-vĭ (superci-
lium), vgl. altind. bhrû-s, griech. ὀ-φϱύ-ς, althd. prâw-a; nebo
gen. nebes-e (coelum), altind. u. urspr. nábhas, gen. nábhas-as,
griech. νέφος u. s. f.

Altbulg. m = urspr. bh nur in den casuselementen, die
auf dem suffixe urspr. bhi beruhen, deren bh im slawodeutschen
überhaupt durch m ersezt wird, z. b. vlŭkŭ-mŭ, vlŭko-mŭ (lupis),
dat. plur. = urspr. varka-bhj-am-s; nova-mi instr. plur. (novis,
fem.) = urspr. navâ-bhi-s; vlŭkŭ-mĭ instr. sing. = urspr. varka-
bhi
u. s. f.

Consonantische dauerlaute.§. 179.
Ursprüngliche spiranten j, s, v.

1. Urspr. j = altbulg. j, z. b. in der wurzel ja pron.
demonstr. u. relat., z. b. gen. sing. msc. neutr. je-go = altind.
u. urspr. já-sja, dat. je-mu = altind. u. urspr. já-smâi, nom.
sg. msc. i für * = altind. u. urspr. ja-s; jem-ati (prehendere),
altind. u. urspr. wurz. jam (prehendere, cohibere); junŭ vgl.
juvenis, altind. stamm juvan, got. juggs; igo für *jŭgo = urspr.
jugá-m, latein. jugum. Beispile des inlautenden j gibt §. 81;
andre fälle von inlautendem j werden bei den lautgesetzen zur
sprache kommen, wie z. b. mežda (vicus) für *medjâ, altind. u.
urspr. mádhjâ, lat. media u. s. f.

In der genitivendung der pronom. declin. -go = urspr. sja
(z. b. je-go (eius) = altind. u. urspr. já-sja) ist auß urspr. j ein
slaw. g geworden, wie es scheint, durch verhärtenden einfluß
des vorher gehenden s.

Anm. Von den verschmelzungen des j mit vorher gehenden con-
sonanten und dem schwinden des selben zwischen vocalen haben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0254" n="240"/>
                <fw place="top" type="header">Altbulg. Consonanten. <hi rendition="#i">b</hi> = urspr. <hi rendition="#i">bh; j</hi>.</fw><lb/>
                <p>Altbulg. <hi rendition="#i">b</hi> = urspr. <hi rendition="#i">bh,</hi> z. b. wurz. <hi rendition="#i">ber</hi> praes. <hi rendition="#i">ber-&#x0105;</hi> (ca-<lb/>
pere), altind. u. urspr. wurz. <hi rendition="#i">bhar</hi> praes. <hi rendition="#i">bhár-âmi;</hi> wurz. <hi rendition="#i">by</hi><lb/>
inf. <hi rendition="#i">by-ti</hi> (esse), altind. u. urspr. <hi rendition="#i">bhu</hi>, griech. <hi rendition="#i">&#x03C6;&#x03C5;,</hi> lat. <hi rendition="#i">fu;</hi> wurz.<lb/><hi rendition="#i">ba</hi> in <hi rendition="#i">o-ba-vati</hi> (incantare), <hi rendition="#i">ba-sn&#x012D;</hi> grundf. *<hi rendition="#i">bha-ni-s</hi> oder *<hi rendition="#i">bhâ-<lb/>
ni-s</hi> (fabula), urspr. <hi rendition="#i">bha</hi>, <hi rendition="#i">fa-ri</hi>, griech. <hi rendition="#i">&#x03C6;&#x03B1;</hi>, altind. weiter gebil-<lb/>
det zu <hi rendition="#i">bhas; b&#x011B;g-&#x0105;</hi> (curro), mit verändertem wurzelvocale, urspr.<lb/><hi rendition="#i">bhaug-âmi</hi>, vgl. altind. wurz. <hi rendition="#i">bhug&#x0301;,</hi> griech. <hi rendition="#i">&#x03C6;&#x03C5;&#x03B3;</hi>, got. <hi rendition="#i">bug; bra-<lb/>
tr&#x016D;</hi> (frater), d. i. *<hi rendition="#i">brâ-tra-s</hi> urspr. <hi rendition="#i">bhrâ-tar-s; br&#x016D;-v&#x012D;</hi> (superci-<lb/>
lium), vgl. altind. <hi rendition="#i">bhrû-s</hi>, griech. <hi rendition="#i">&#x1F40;-&#x03C6;&#x03F1;&#x03CD;-&#x03C2;</hi>, althd. <hi rendition="#i">prâw-a; nebo</hi><lb/>
gen. <hi rendition="#i">nebes-e</hi> (coelum), altind. u. urspr. <hi rendition="#i">nábhas</hi>, gen. <hi rendition="#i">nábhas-as,</hi><lb/>
griech. <hi rendition="#i">&#x03BD;&#x03AD;&#x03C6;&#x03BF;&#x03C2;</hi> u. s. f.</p><lb/>
                <p>Altbulg. <hi rendition="#i">m</hi> = urspr. <hi rendition="#i">bh</hi> nur in den casuselementen, die<lb/>
auf dem suffixe urspr. <hi rendition="#i">bhi</hi> beruhen, deren <hi rendition="#i">bh</hi> im slawodeutschen<lb/>
überhaupt durch <hi rendition="#i">m</hi> ersezt wird, z. b. <hi rendition="#i">vl&#x016D;k&#x016D;-m&#x016D;, vl&#x016D;ko-m&#x016D;</hi> (lupis),<lb/>
dat. plur. = urspr. <hi rendition="#i">varka-bhj-am-s; nova-mi</hi> instr. plur. (novis,<lb/>
fem.) = urspr. <hi rendition="#i">navâ-bhi-s; vl&#x016D;k&#x016D;-m&#x012D;</hi> instr. sing. = urspr. <hi rendition="#i">varka-<lb/>
bhi</hi> u. s. f.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Consonantische dauerlaute.</head>
              <note place="left">§. 179.</note><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Ursprüngliche spiranten</hi><hi rendition="#i">j, s, v</hi>.</head><lb/>
                <p>1. Urspr. <hi rendition="#i">j</hi> = altbulg. <hi rendition="#i">j</hi>, z. b. in der wurzel <hi rendition="#i">ja</hi> pron.<lb/>
demonstr. u. relat., z. b. gen. sing. msc. neutr. <hi rendition="#i">je-go</hi> = altind.<lb/>
u. urspr. <hi rendition="#i">já-sja,</hi> dat. <hi rendition="#i">je-mu</hi> = altind. u. urspr. <hi rendition="#i">já-smâi,</hi> nom.<lb/>
sg. msc. <hi rendition="#i">i</hi> für *<hi rendition="#i">j&#x016D;</hi> = altind. u. urspr. <hi rendition="#i">ja-s; jem-ati</hi> (prehendere),<lb/>
altind. u. urspr. wurz. <hi rendition="#i">jam</hi> (prehendere, cohibere); <hi rendition="#i">jun&#x016D;</hi> vgl.<lb/><hi rendition="#i">juvenis</hi>, altind. stamm <hi rendition="#i">juvan</hi>, got. <hi rendition="#i">juggs; igo</hi> für *<hi rendition="#i">j&#x016D;go</hi> = urspr.<lb/><hi rendition="#i">jugá-m</hi>, latein. <hi rendition="#i">jugum</hi>. Beispile des inlautenden <hi rendition="#i">j</hi> gibt §. 81;<lb/>
andre fälle von inlautendem <hi rendition="#i">j</hi> werden bei den lautgesetzen zur<lb/>
sprache kommen, wie z. b. <hi rendition="#i">me&#x017E;da</hi> (vicus) für *<hi rendition="#i">medjâ,</hi> altind. u.<lb/>
urspr. <hi rendition="#i">mádhjâ</hi>, lat. <hi rendition="#i">media</hi> u. s. f.</p><lb/>
                <p>In der genitivendung der pronom. declin. <hi rendition="#i">-go</hi> = urspr. <hi rendition="#i">sja</hi><lb/>
(z. b. <hi rendition="#i">je-go</hi> (eius) = altind. u. urspr. <hi rendition="#i">já-sja)</hi> ist auß urspr. <hi rendition="#i">j</hi> ein<lb/>
slaw. <hi rendition="#i">g</hi> geworden, wie es scheint, durch verhärtenden einfluß<lb/>
des vorher gehenden <hi rendition="#i">s</hi>.</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#g">Anm</hi>. Von den verschmelzungen des <hi rendition="#i">j</hi> mit vorher gehenden con-<lb/>
sonanten und dem schwinden des selben zwischen vocalen haben<lb/></item>
                </list>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0254] Altbulg. Consonanten. b = urspr. bh; j. Altbulg. b = urspr. bh, z. b. wurz. ber praes. ber-ą (ca- pere), altind. u. urspr. wurz. bhar praes. bhár-âmi; wurz. by inf. by-ti (esse), altind. u. urspr. bhu, griech. φυ, lat. fu; wurz. ba in o-ba-vati (incantare), ba-snĭ grundf. *bha-ni-s oder *bhâ- ni-s (fabula), urspr. bha, fa-ri, griech. φα, altind. weiter gebil- det zu bhas; běg-ą (curro), mit verändertem wurzelvocale, urspr. bhaug-âmi, vgl. altind. wurz. bhuǵ, griech. φυγ, got. bug; bra- trŭ (frater), d. i. *brâ-tra-s urspr. bhrâ-tar-s; brŭ-vĭ (superci- lium), vgl. altind. bhrû-s, griech. ὀ-φϱύ-ς, althd. prâw-a; nebo gen. nebes-e (coelum), altind. u. urspr. nábhas, gen. nábhas-as, griech. νέφος u. s. f. Altbulg. m = urspr. bh nur in den casuselementen, die auf dem suffixe urspr. bhi beruhen, deren bh im slawodeutschen überhaupt durch m ersezt wird, z. b. vlŭkŭ-mŭ, vlŭko-mŭ (lupis), dat. plur. = urspr. varka-bhj-am-s; nova-mi instr. plur. (novis, fem.) = urspr. navâ-bhi-s; vlŭkŭ-mĭ instr. sing. = urspr. varka- bhi u. s. f. Consonantische dauerlaute. Ursprüngliche spiranten j, s, v. 1. Urspr. j = altbulg. j, z. b. in der wurzel ja pron. demonstr. u. relat., z. b. gen. sing. msc. neutr. je-go = altind. u. urspr. já-sja, dat. je-mu = altind. u. urspr. já-smâi, nom. sg. msc. i für *jŭ = altind. u. urspr. ja-s; jem-ati (prehendere), altind. u. urspr. wurz. jam (prehendere, cohibere); junŭ vgl. juvenis, altind. stamm juvan, got. juggs; igo für *jŭgo = urspr. jugá-m, latein. jugum. Beispile des inlautenden j gibt §. 81; andre fälle von inlautendem j werden bei den lautgesetzen zur sprache kommen, wie z. b. mežda (vicus) für *medjâ, altind. u. urspr. mádhjâ, lat. media u. s. f. In der genitivendung der pronom. declin. -go = urspr. sja (z. b. je-go (eius) = altind. u. urspr. já-sja) ist auß urspr. j ein slaw. g geworden, wie es scheint, durch verhärtenden einfluß des vorher gehenden s. Anm. Von den verschmelzungen des j mit vorher gehenden con- sonanten und dem schwinden des selben zwischen vocalen haben

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861/254
Zitationshilfe: Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 1. Weimar, 1861, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861/254>, abgerufen am 18.04.2019.