Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 1. Weimar, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

Altbulg. Consonant. lautgesetze. Assimilation.
griech. e-lakhu-s, die auf urspr. raghu-s (levis) hin füren; slu-ti
(audire) wurz. slu urspr. kru, griech. klu, got. hlu, altind. cru;
plu-nu
(plenus) urspr. par-na-s, wurz. altind. und urspr. par;
vel
in vel-eti (velle, jubere), altind. und urspr. var; suffix -lo
für -dlo, altind. u. urspr. -tra-m, z. b. ora-lo = lat. ara-tru-m,
griech. aro-tron, altind. ari-tra-m (remus); suffix -teli d. i. *-tal-
ja-s
auß urspr. -tar, z. b. da-teli, vgl. lat. da-tor, griech. do-ter
urspr da-tar-s u. s. f.

Anm. Ursprünglich vor r (und l) stehender vocal tritt bei folgen-
dem consonanten im slawischen hinter das selbe z. b. plu-nu urspr.
par-nas; prase vgl. porcus, ahd. varh; vladiti vgl. got. valdan
u. s. f. Selbst das litauische teilt dise neigung nicht, die also
ser jung und nur slawisch ist.
Consonantische lautgesetze.
Inlaut.§. 182.
A. Assimilation.

1. Volkommene angleichung des vorher gehen-
den consonanten an den folgenden
. Häufig im slawi-
schen; die so entstehende consonantenverdoppelung wird aber
graphisch nie bezeichnet (wie z. b. jesi geschriben wird für
*jes-si grundf. as-si, 2. sg. praes. zu wurz. as, esse); in bestim-
ten fällen wird, wie auch in andern sprachen, die verdoppelung
durch denung des vorher gehenden vocales ersezt.

Älteres ks assimiliert sich zu ss, z. b. desinu (dexter) =
altind. daksina-s, beide auß daksina-s, vgl. dex-ios u. s. f.;
tes-ati (lapides scalpere), vgl. altind. wurz. taks; osi = lat.
axi-s.

Im dat. sg. masc. neutr. der pron. declination, z. b. tomu
vom demonstrativen pronominalstamme urspr. ta, ist m durch
assimilation von sm zu mm entstanden; von tomu z. b. ist die
slawische grundform *tasmavi (eine secundäre u-form, wie von
einem stamme tasmu), urspr. u. altind. tasmai.

Anm. Die beim zusammentreffen verschidener worte, d. h. in der
zusammensetzung mit praepositionen ein tretenden assimilationen
und lautwechsel überlaßen wir der specialgrammatik des altbulg.
16*

Altbulg. Consonant. lautgesetze. Assimilation.
griech. ἐ-λαχύ-ς, die auf urspr. raghu-s (levis) hin füren; slu-ti
(audire) wurz. slu urspr. kru, griech. ϰλυ, got. hlu, altind. çru;
plŭ-nŭ
(plenus) urspr. par-na-s, wurz. altind. und urspr. par;
vel
in vel-ěti (velle, jubere), altind. und urspr. var; suffix -lo
für -dlo, altind. u. urspr. -tra-m, z. b. ora-lo = lat. ara-tru-m,
griech. ἄϱο-τϱον, altind. arí-tra-m (remus); suffix -telĭ d. i. *-tal-
ja-s
auß urspr. -tar, z. b. da-telĭ, vgl. lat. da-tor, griech. δο-τήϱ
urspr da-tar-s u. s. f.

Anm. Ursprünglich vor r (und l) stehender vocal tritt bei folgen-
dem consonanten im slawischen hinter das selbe z. b. plŭ-nŭ urspr.
par-nas; prasę vgl. porcus, ahd. varh; vladiti vgl. got. valdan
u. s. f. Selbst das litauische teilt dise neigung nicht, die also
ser jung und nur slawisch ist.
Consonantische lautgesetze.
Inlaut.§. 182.
A. Assimilation.

1. Volkommene angleichung des vorher gehen-
den consonanten an den folgenden
. Häufig im slawi-
schen; die so entstehende consonantenverdoppelung wird aber
graphisch nie bezeichnet (wie z. b. jesi geschriben wird für
*jes-si grundf. as-si, 2. sg. praes. zu wurz. as, esse); in bestim-
ten fällen wird, wie auch in andern sprachen, die verdoppelung
durch denung des vorher gehenden vocales ersezt.

Älteres ks assimiliert sich zu ss, z. b. desĭnŭ (dexter) =
altind. dákśińa-s, beide auß daksina-s, vgl. δεξ-ιός u. s. f.;
tes-ati (lapides scalpere), vgl. altind. wurz. takś; osĭ = lat.
axi-s.

Im dat. sg. masc. neutr. der pron. declination, z. b. tomu
vom demonstrativen pronominalstamme urspr. ta, ist m durch
assimilation von sm zu mm entstanden; von tomu z. b. ist die
slawische grundform *tasmavi (eine secundäre u-form, wie von
einem stamme tasmu), urspr. u. altind. tásmâi.

Anm. Die beim zusammentreffen verschidener worte, d. h. in der
zusammensetzung mit praepositionen ein tretenden assimilationen
und lautwechsel überlaßen wir der specialgrammatik des altbulg.
16*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0257" n="243"/><fw place="top" type="header">Altbulg. Consonant. lautgesetze. Assimilation.</fw><lb/>
griech. <hi rendition="#i">&#x1F10;-&#x03BB;&#x03B1;&#x03C7;&#x03CD;-&#x03C2;</hi>, die auf urspr. <hi rendition="#i">raghu-s</hi> (levis) hin füren; <hi rendition="#i">slu-ti</hi><lb/>
(audire) wurz. <hi rendition="#i">slu</hi> urspr. <hi rendition="#i">kru</hi>, griech. <hi rendition="#i">&#x03F0;&#x03BB;&#x03C5;</hi>, got. <hi rendition="#i">hlu</hi>, altind. <hi rendition="#i">çru;<lb/>
pl&#x016D;-n&#x016D;</hi> (plenus) urspr. <hi rendition="#i">par-na-s</hi>, wurz. altind. und urspr. <hi rendition="#i">par;<lb/>
vel</hi> in <hi rendition="#i">vel-&#x011B;ti</hi> (velle, jubere), altind. und urspr. <hi rendition="#i">var;</hi> suffix <hi rendition="#i">-lo</hi><lb/>
für <hi rendition="#i">-dlo,</hi> altind. u. urspr. <hi rendition="#i">-tra-m</hi>, z. b. <hi rendition="#i">ora-lo</hi> = lat. <hi rendition="#i">ara-tru-m</hi>,<lb/>
griech. <hi rendition="#i">&#x1F04;&#x03F1;&#x03BF;-&#x03C4;&#x03F1;&#x03BF;&#x03BD;</hi>, altind. <hi rendition="#i">arí-tra-m</hi> (remus); suffix <hi rendition="#i">-tel&#x012D;</hi> d. i. *<hi rendition="#i">-tal-<lb/>
ja-s</hi> auß urspr. <hi rendition="#i">-tar,</hi> z. b. <hi rendition="#i">da-tel&#x012D;</hi>, vgl. lat. <hi rendition="#i">da-tor</hi>, griech. <hi rendition="#i">&#x03B4;&#x03BF;-&#x03C4;&#x03AE;&#x03F1;</hi><lb/>
urspr <hi rendition="#i">da-tar-s</hi> u. s. f.</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#g">Anm</hi>. Ursprünglich vor <hi rendition="#i">r</hi> (und <hi rendition="#i">l)</hi> stehender vocal tritt bei folgen-<lb/>
dem consonanten im slawischen hinter das selbe z. b. <hi rendition="#i">pl&#x016D;-n&#x016D;</hi> urspr.<lb/><hi rendition="#i">par-nas; pras&#x0119;</hi> vgl. <hi rendition="#i">porcus,</hi> ahd. <hi rendition="#i">varh; vladiti</hi> vgl. got. <hi rendition="#i">valdan</hi><lb/>
u. s. f. Selbst das litauische teilt dise neigung nicht, die also<lb/>
ser jung und nur slawisch ist.</item>
                </list>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Consonantische lautgesetze.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Inlaut</hi>.</head>
                <note place="right">§. 182.</note><lb/>
                <div n="6">
                  <head>A. <hi rendition="#g">Assimilation</hi>.</head><lb/>
                  <p>1. <hi rendition="#g">Volkommene angleichung des vorher gehen-<lb/>
den consonanten an den folgenden</hi>. Häufig im slawi-<lb/>
schen; die so entstehende consonantenverdoppelung wird aber<lb/>
graphisch nie bezeichnet (wie z. b. <hi rendition="#i">jesi</hi> geschriben wird für<lb/>
*<hi rendition="#i">jes-si</hi> grundf. <hi rendition="#i">as-si</hi>, 2. sg. praes. zu wurz. <hi rendition="#i">as</hi>, esse); in bestim-<lb/>
ten fällen wird, wie auch in andern sprachen, die verdoppelung<lb/>
durch denung des vorher gehenden vocales ersezt.</p><lb/>
                  <p>Älteres <hi rendition="#i">ks</hi> assimiliert sich zu <hi rendition="#i">ss</hi>, z. b. <hi rendition="#i">des&#x012D;n&#x016D;</hi> (dexter) =<lb/>
altind. <hi rendition="#i">dák&#x015B;i&#x0144;a-s,</hi> beide auß <hi rendition="#i">daksina-s</hi>, vgl. <hi rendition="#i">&#x03B4;&#x03B5;&#x03BE;-&#x03B9;&#x1F79;&#x03C2;</hi> u. s. f.;<lb/><hi rendition="#i">tes-ati</hi> (lapides scalpere), vgl. altind. wurz. <hi rendition="#i">tak&#x015B;; os&#x012D;</hi> = lat.<lb/><hi rendition="#i">axi-s</hi>.</p><lb/>
                  <p>Im dat. sg. masc. neutr. der pron. declination, z. b. <hi rendition="#i">tomu</hi><lb/>
vom demonstrativen pronominalstamme urspr. <hi rendition="#i">ta</hi>, ist <hi rendition="#i">m</hi> durch<lb/>
assimilation von <hi rendition="#i">sm</hi> zu <hi rendition="#i">mm</hi> entstanden; von <hi rendition="#i">tomu</hi> z. b. ist die<lb/>
slawische grundform *<hi rendition="#i">tasmavi</hi> (eine secundäre <hi rendition="#i">u</hi>-form, wie von<lb/>
einem stamme <hi rendition="#i">tasmu),</hi> urspr. u. altind. <hi rendition="#i">tásmâi</hi>.</p><lb/>
                  <list>
                    <item><hi rendition="#g">Anm</hi>. Die beim zusammentreffen verschidener worte, d. h. in der<lb/>
zusammensetzung mit praepositionen ein tretenden assimilationen<lb/>
und lautwechsel überlaßen wir der specialgrammatik des altbulg.</item>
                  </list><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">16*</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0257] Altbulg. Consonant. lautgesetze. Assimilation. griech. ἐ-λαχύ-ς, die auf urspr. raghu-s (levis) hin füren; slu-ti (audire) wurz. slu urspr. kru, griech. ϰλυ, got. hlu, altind. çru; plŭ-nŭ (plenus) urspr. par-na-s, wurz. altind. und urspr. par; vel in vel-ěti (velle, jubere), altind. und urspr. var; suffix -lo für -dlo, altind. u. urspr. -tra-m, z. b. ora-lo = lat. ara-tru-m, griech. ἄϱο-τϱον, altind. arí-tra-m (remus); suffix -telĭ d. i. *-tal- ja-s auß urspr. -tar, z. b. da-telĭ, vgl. lat. da-tor, griech. δο-τήϱ urspr da-tar-s u. s. f. Anm. Ursprünglich vor r (und l) stehender vocal tritt bei folgen- dem consonanten im slawischen hinter das selbe z. b. plŭ-nŭ urspr. par-nas; prasę vgl. porcus, ahd. varh; vladiti vgl. got. valdan u. s. f. Selbst das litauische teilt dise neigung nicht, die also ser jung und nur slawisch ist. Consonantische lautgesetze. Inlaut. A. Assimilation. 1. Volkommene angleichung des vorher gehen- den consonanten an den folgenden. Häufig im slawi- schen; die so entstehende consonantenverdoppelung wird aber graphisch nie bezeichnet (wie z. b. jesi geschriben wird für *jes-si grundf. as-si, 2. sg. praes. zu wurz. as, esse); in bestim- ten fällen wird, wie auch in andern sprachen, die verdoppelung durch denung des vorher gehenden vocales ersezt. Älteres ks assimiliert sich zu ss, z. b. desĭnŭ (dexter) = altind. dákśińa-s, beide auß daksina-s, vgl. δεξ-ιός u. s. f.; tes-ati (lapides scalpere), vgl. altind. wurz. takś; osĭ = lat. axi-s. Im dat. sg. masc. neutr. der pron. declination, z. b. tomu vom demonstrativen pronominalstamme urspr. ta, ist m durch assimilation von sm zu mm entstanden; von tomu z. b. ist die slawische grundform *tasmavi (eine secundäre u-form, wie von einem stamme tasmu), urspr. u. altind. tásmâi. Anm. Die beim zusammentreffen verschidener worte, d. h. in der zusammensetzung mit praepositionen ein tretenden assimilationen und lautwechsel überlaßen wir der specialgrammatik des altbulg. 16*

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861/257
Zitationshilfe: Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 1. Weimar, 1861, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861/257>, abgerufen am 20.04.2019.