Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 1. Weimar, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Griechisch. A-reihe. Schwächung.

Die vocalreihen des altgriechischen sind demnach folgende:

schwächunggrundvocal1.steig.2. steig.
a-reihe schwund; i, ue, o, ao, a, eo
i-reiheiei (ai)oi
u-reiheueu (au)ou (au).

Beispile.
1. a-reihe.

Schwächung. Schwund, z. b. gi-gn-omai für *gi-gen-
omai
, wurz. gen, urspr. gan, altind. gan; pi-pt-o für *pi-
pet-o
wurz. pet urspr. und altind. pat (cadere); e-skh-on für
*e-sekh-on (1. sg. aor.) grundf. a-sagh-am wurz. sekh altind. sah
(sustinere) urspr. sagh; e-sp-omen für *se-sep-omen (1. sg. aor.
zu ep-omai) wurz. sep (seq-ui) = altind. sak urspr. sak u. a.

Nicht selten findet sich völliger schwund eines ursprüng-
lichen a in stammbildungselementen, wie z. b. pa-tr-os, pa-
tr-i
u. s. f. v. stamme pater urspr. pa-tar, also für *pater-os,
*pater-i grundf. patar-as, pater-i u. s. f.

Anm. Schwund des anlautenden a ist im griechischen nicht beliebt,
vgl. z. b. es-men grundf. as-masi mit altind. s-mas, altbaktr.
h-mahi, lat. s-umus; eien = *esjen grundf. as-jam mit altind.
s-jam, lat. s-iem, altbaktr. qh-jem; eu (eu) für *esu grundf.
a-su mit altind. su, altbaktr. hu (bene).

Die schwächung des ursprünglichen a in i ist eben-
fals in wurzeln nicht häufig und nicht regelmäßig ein tretend,
z. b. is-thi grundf. as-dhi, (2. sing. imperativi) wurz. es urspr.
u. altind. as (esse); enisso = *en-wik-jo (en-ip-to increpo ist
nur eine andre praesensbildung derselben wurzel) wurz. wep,
vgl. z. b. wep-os, auß älterem, in jener form noch erhaltenem
wek = altind. vak urspr. vak (loqui); pit-nemi neben pet-
annumi
(expando), vgl. lat. pat-eo; pit-neo (cado) wurz. pet,
altind. pat; tik-to (pario) wurz. tek grundf. tak, vgl. e-tek-on,
te-tok-a; ippos für *ik-wos, altind. ac-vas, lat. eq-uos grundf.
ak-vas wurz. ak (warscheinlich celeriter incedere) u. a.

Dise schwächung des ursprüngl. a zu i findet regelmäßig
in der praesensreduplication statt, z. b. ti-the-mi altind. und

Griechisch. A-reihe. Schwächung.

Die vocalreihen des altgriechischen sind demnach folgende:

schwächunggrundvocal1.steig.2. steig.
a-reihe schwund; ι, υε, ο, αο, , ηω
i-reiheιει (αι)οι
u-reiheυευ (αυ)ου (ᾱυ).

Beispile.
1. a-reihe.

Schwächung. Schwund, z. b. γί-γν-ομαι für *γι-γεν-
ομαι
, wurz. γεν, urspr. gan, altind. ǵan; πί-πτ-ω für *πι-
πετ-ω
wurz. πετ urspr. und altind. pat (cadere); ἔ-σχ-ον für
*ἔ-σεχ-ον (1. sg. aor.) grundf. a-sagh-am wurz. σεχ altind. sah
(sustinere) urspr. sagh; ἑ-σπ-όμην für *σε-σεπ-ομην (1. sg. aor.
zu ἕπ-ομαι) wurz. σεπ (seq-ui) = altind. saḱ urspr. sak u. a.

Nicht selten findet sich völliger schwund eines ursprüng-
lichen a in stammbildungselementen, wie z. b. πα-τϱ-ός, πα-
τϱ-ί
u. s. f. v. stamme πατεϱ urspr. pa-tar, also für *πατεϱ-ος,
*πατεϱ-ι grundf. patar-as, pater-i u. s. f.

Anm. Schwund des anlautenden a ist im griechischen nicht beliebt,
vgl. z. b. ἔσ-μεν grundf. as-masi mit altind. s-más, altbaktr.
h-mahi, lat. s-umus; εἴην = *ἐσϳην grundf. as-jâm mit altind.
s-jâm, lat. s-iêm, altbaktr. qh-jèm; εὖ (ἐΰ) für *ἐσυ grundf.
a-su mit altind. su, altbaktr. hu (bene).

Die schwächung des ursprünglichen a in i ist eben-
fals in wurzeln nicht häufig und nicht regelmäßig ein tretend,
z. b. ἴσ-ϑι grundf. as-dhi, (2. sing. imperativi) wurz. ες urspr.
u. altind. as (esse); ἐνίσσω = *ἐν-ϝιϰ-ϳω (ἐν-ίπ-τω increpo ist
nur eine andre praesensbildung derselben wurzel) wurz. ϝεπ,
vgl. z. b. ϝέπ-ος, auß älterem, in jener form noch erhaltenem
ϝεϰ = altind. vaḱ urspr. vak (loqui); πίτ-νημι neben πετ-
άννυμι
(expando), vgl. lat. pat-eo; πιτ-νέω (cado) wurz. πετ,
altind. pat; τίϰ-τω (pario) wurz. τεϰ grundf. tak, vgl. ἔ-τεϰ-ον,
τέ-τοϰ-α; ἵππος für *ἰϰ-ϝος, altind. áç-vas, lat. eq-uos grundf.
ak-vas wurz. ak (warscheinlich celeriter incedere) u. a.

Dise schwächung des ursprüngl. a zu i findet regelmäßig
in der praesensreduplication statt, z. b. τί-ϑη-μι altind. und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0062" n="48"/>
                <fw place="top" type="header">Griechisch. A-reihe. Schwächung.</fw><lb/>
                <p>Die vocalreihen des altgriechischen sind demnach folgende:<lb/><table><row><cell>schwächung</cell><cell>grundvocal</cell><cell>1.steig.</cell><cell>2. steig.</cell></row><lb/><row><cell>a-reihe schwund; <hi rendition="#i">&#x03B9;</hi>, <hi rendition="#i">&#x03C5;</hi></cell><cell><hi rendition="#i">&#x03B5;</hi>, <hi rendition="#i">&#x03BF;</hi>, <hi rendition="#i">&#x03B1;</hi></cell><cell><hi rendition="#i">&#x03BF;</hi>, <hi rendition="#i">&#x1FB1;</hi>, <hi rendition="#i">&#x03B7;</hi></cell><cell><hi rendition="#i">&#x03C9;</hi></cell></row><lb/><row><cell>i-reihe</cell><cell><hi rendition="#i">&#x03B9;</hi></cell><cell><hi rendition="#i">&#x03B5;&#x03B9; (&#x03B1;&#x03B9;)</hi></cell><cell><hi rendition="#i">&#x03BF;&#x03B9;</hi></cell></row><lb/><row><cell>u-reihe</cell><cell><hi rendition="#i">&#x03C5;</hi></cell><cell><hi rendition="#i">&#x03B5;&#x03C5; (&#x03B1;&#x03C5;)</hi></cell><cell><hi rendition="#i">&#x03BF;&#x03C5; (&#x1FB1;&#x03C5;)</hi>.</cell></row><lb/></table></p>
              </div>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Beispile</hi>.</head><lb/>
                <div n="6">
                  <head>1. <hi rendition="#g">a-reihe</hi>.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#g">Schwächung</hi>. <hi rendition="#g">Schwund</hi>, z. b. <hi rendition="#i">&#x03B3;&#x03AF;-&#x03B3;&#x03BD;-&#x03BF;&#x03BC;&#x03B1;&#x03B9;</hi> für *<hi rendition="#i">&#x03B3;&#x03B9;-&#x03B3;&#x03B5;&#x03BD;-<lb/>
&#x03BF;&#x03BC;&#x03B1;&#x03B9;</hi>, wurz. <hi rendition="#i">&#x03B3;&#x03B5;&#x03BD;,</hi> urspr. <hi rendition="#i">gan</hi>, altind. <hi rendition="#i">g&#x0301;an; &#x03C0;&#x03AF;-&#x03C0;&#x03C4;-&#x03C9;</hi> für *<hi rendition="#i">&#x03C0;&#x03B9;-<lb/>
&#x03C0;&#x03B5;&#x03C4;-&#x03C9;</hi> wurz. <hi rendition="#i">&#x03C0;&#x03B5;&#x03C4;</hi> urspr. und altind. <hi rendition="#i">pat</hi> (cadere); <hi rendition="#i">&#x1F14;-&#x03C3;&#x03C7;-&#x03BF;&#x03BD;</hi> für<lb/>
*<hi rendition="#i">&#x1F14;-&#x03C3;&#x03B5;&#x03C7;-&#x03BF;&#x03BD;</hi> (1. sg. aor.) grundf. <hi rendition="#i">a-sagh-am</hi> wurz. <hi rendition="#i">&#x03C3;&#x03B5;&#x03C7;</hi> altind. <hi rendition="#i">sah</hi><lb/>
(sustinere) urspr. <hi rendition="#i">sagh; &#x1F11;-&#x03C3;&#x03C0;-&#x1F79;&#x03BC;&#x03B7;&#x03BD;</hi> für *<hi rendition="#i">&#x03C3;&#x03B5;-&#x03C3;&#x03B5;&#x03C0;-&#x03BF;&#x03BC;&#x03B7;&#x03BD;</hi> (1. sg. aor.<lb/>
zu <hi rendition="#i">&#x1F15;&#x03C0;-&#x03BF;&#x03BC;&#x03B1;&#x03B9;)</hi> wurz. <hi rendition="#i">&#x03C3;&#x03B5;&#x03C0; (seq-ui)</hi> = altind. <hi rendition="#i">sak&#x0301;</hi> urspr. <hi rendition="#i">sak</hi> u. a.</p><lb/>
                  <p>Nicht selten findet sich völliger schwund eines ursprüng-<lb/>
lichen <hi rendition="#i">a</hi> in stammbildungselementen, wie z. b. <hi rendition="#i">&#x03C0;&#x03B1;-&#x03C4;&#x03F1;-&#x1F79;&#x03C2;</hi>, <hi rendition="#i">&#x03C0;&#x03B1;-<lb/>
&#x03C4;&#x03F1;-&#x03AF;</hi> u. s. f. v. stamme <hi rendition="#i">&#x03C0;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B5;&#x03F1;</hi> urspr. <hi rendition="#i">pa-tar,</hi> also für *<hi rendition="#i">&#x03C0;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B5;&#x03F1;-&#x03BF;&#x03C2;</hi>,<lb/>
*<hi rendition="#i">&#x03C0;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B5;&#x03F1;-&#x03B9;</hi> grundf. <hi rendition="#i">patar-as, pater-i</hi> u. s. f.</p><lb/>
                  <list>
                    <item><hi rendition="#g">Anm</hi>. Schwund des anlautenden <hi rendition="#i">a</hi> ist im griechischen nicht beliebt,<lb/>
vgl. z. b. <hi rendition="#i">&#x1F14;&#x03C3;-&#x03BC;&#x03B5;&#x03BD;</hi> grundf. <hi rendition="#i">as-masi</hi> mit altind. <hi rendition="#i">s-más,</hi> altbaktr.<lb/><hi rendition="#i">h-mahi,</hi> lat. <hi rendition="#i">s-umus; &#x03B5;&#x1F34;&#x03B7;&#x03BD;</hi> = *<hi rendition="#i">&#x1F10;&#x03C3;&#x03F3;&#x03B7;&#x03BD;</hi> grundf. <hi rendition="#i">as-jâm</hi> mit altind.<lb/><hi rendition="#i">s-jâm,</hi> lat. <hi rendition="#i">s-iêm,</hi> altbaktr. <hi rendition="#i">qh-jèm; &#x03B5;&#x1F56; (&#x1F10;&#x03B0;)</hi> für *<hi rendition="#i">&#x1F10;&#x03C3;&#x03C5;</hi> grundf.<lb/><hi rendition="#i">a-su</hi> mit altind. <hi rendition="#i">su</hi>, altbaktr. <hi rendition="#i">hu</hi> (bene).</item>
                  </list><lb/>
                  <p><hi rendition="#g">Die schwächung des ursprünglichen</hi><hi rendition="#i">a</hi><hi rendition="#g">in</hi><hi rendition="#i">i</hi> ist eben-<lb/>
fals in wurzeln nicht häufig und nicht regelmäßig ein tretend,<lb/>
z. b. <hi rendition="#i">&#x1F34;&#x03C3;-&#x03D1;&#x03B9;</hi> grundf. <hi rendition="#i">as-dhi</hi>, (2. sing. imperativi) wurz. <hi rendition="#i">&#x03B5;&#x03C2;</hi> urspr.<lb/>
u. altind. <hi rendition="#i">as</hi> (esse); <hi rendition="#i">&#x1F10;&#x03BD;&#x03AF;&#x03C3;&#x03C3;&#x03C9;</hi> = *<hi rendition="#i">&#x1F10;&#x03BD;-&#x03DD;&#x03B9;&#x03F0;-&#x03F3;&#x03C9;</hi> (<hi rendition="#i">&#x1F10;&#x03BD;-&#x03AF;&#x03C0;-&#x03C4;&#x03C9;</hi> increpo ist<lb/>
nur eine andre praesensbildung derselben wurzel) wurz. <hi rendition="#i">&#x03DD;&#x03B5;&#x03C0;</hi>,<lb/>
vgl. z. b. <hi rendition="#i">&#x03DD;&#x03AD;&#x03C0;-&#x03BF;&#x03C2;</hi>, auß älterem, in jener form noch erhaltenem<lb/><hi rendition="#i">&#x03DD;&#x03B5;&#x03F0;</hi> = altind. <hi rendition="#i">vak&#x0301;</hi> urspr. <hi rendition="#i">vak</hi> (loqui); <hi rendition="#i">&#x03C0;&#x03AF;&#x03C4;-&#x03BD;&#x03B7;&#x03BC;&#x03B9;</hi> neben <hi rendition="#i">&#x03C0;&#x03B5;&#x03C4;-<lb/>
&#x03AC;&#x03BD;&#x03BD;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B9;</hi> (expando), vgl. lat. <hi rendition="#i">pat-eo; &#x03C0;&#x03B9;&#x03C4;-&#x03BD;&#x03AD;&#x03C9;</hi> (cado) wurz. <hi rendition="#i">&#x03C0;&#x03B5;&#x03C4;</hi>,<lb/>
altind. <hi rendition="#i">pat; &#x03C4;&#x03AF;&#x03F0;-&#x03C4;&#x03C9;</hi> (pario) wurz. <hi rendition="#i">&#x03C4;&#x03B5;&#x03F0;</hi> grundf. <hi rendition="#i">tak</hi>, vgl. <hi rendition="#i">&#x1F14;-&#x03C4;&#x03B5;&#x03F0;-&#x03BF;&#x03BD;</hi>,<lb/><hi rendition="#i">&#x03C4;&#x03AD;-&#x03C4;&#x03BF;&#x03F0;-&#x03B1;; &#x1F35;&#x03C0;&#x03C0;&#x03BF;&#x03C2;</hi> für *<hi rendition="#i">&#x1F30;&#x03F0;-&#x03DD;&#x03BF;&#x03C2;</hi>, altind. <hi rendition="#i">áç-vas,</hi> lat. <hi rendition="#i">eq-uos</hi> grundf.<lb/><hi rendition="#i">ak-vas</hi> wurz. <hi rendition="#i">ak</hi> (warscheinlich celeriter incedere) u. a.</p><lb/>
                  <p>Dise schwächung des ursprüngl. <hi rendition="#i">a</hi> zu <hi rendition="#i">i</hi> findet regelmäßig<lb/>
in der praesensreduplication statt, z. b. <hi rendition="#i">&#x03C4;&#x03AF;-&#x03D1;&#x03B7;-&#x03BC;&#x03B9;</hi> altind. und<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0062] Griechisch. A-reihe. Schwächung. Die vocalreihen des altgriechischen sind demnach folgende: schwächung grundvocal 1.steig. 2. steig. a-reihe schwund; ι, υ ε, ο, α ο, ᾱ, η ω i-reihe ι ει (αι) οι u-reihe υ ευ (αυ) ου (ᾱυ). Beispile. 1. a-reihe. Schwächung. Schwund, z. b. γί-γν-ομαι für *γι-γεν- ομαι, wurz. γεν, urspr. gan, altind. ǵan; πί-πτ-ω für *πι- πετ-ω wurz. πετ urspr. und altind. pat (cadere); ἔ-σχ-ον für *ἔ-σεχ-ον (1. sg. aor.) grundf. a-sagh-am wurz. σεχ altind. sah (sustinere) urspr. sagh; ἑ-σπ-όμην für *σε-σεπ-ομην (1. sg. aor. zu ἕπ-ομαι) wurz. σεπ (seq-ui) = altind. saḱ urspr. sak u. a. Nicht selten findet sich völliger schwund eines ursprüng- lichen a in stammbildungselementen, wie z. b. πα-τϱ-ός, πα- τϱ-ί u. s. f. v. stamme πατεϱ urspr. pa-tar, also für *πατεϱ-ος, *πατεϱ-ι grundf. patar-as, pater-i u. s. f. Anm. Schwund des anlautenden a ist im griechischen nicht beliebt, vgl. z. b. ἔσ-μεν grundf. as-masi mit altind. s-más, altbaktr. h-mahi, lat. s-umus; εἴην = *ἐσϳην grundf. as-jâm mit altind. s-jâm, lat. s-iêm, altbaktr. qh-jèm; εὖ (ἐΰ) für *ἐσυ grundf. a-su mit altind. su, altbaktr. hu (bene). Die schwächung des ursprünglichen a in i ist eben- fals in wurzeln nicht häufig und nicht regelmäßig ein tretend, z. b. ἴσ-ϑι grundf. as-dhi, (2. sing. imperativi) wurz. ες urspr. u. altind. as (esse); ἐνίσσω = *ἐν-ϝιϰ-ϳω (ἐν-ίπ-τω increpo ist nur eine andre praesensbildung derselben wurzel) wurz. ϝεπ, vgl. z. b. ϝέπ-ος, auß älterem, in jener form noch erhaltenem ϝεϰ = altind. vaḱ urspr. vak (loqui); πίτ-νημι neben πετ- άννυμι (expando), vgl. lat. pat-eo; πιτ-νέω (cado) wurz. πετ, altind. pat; τίϰ-τω (pario) wurz. τεϰ grundf. tak, vgl. ἔ-τεϰ-ον, τέ-τοϰ-α; ἵππος für *ἰϰ-ϝος, altind. áç-vas, lat. eq-uos grundf. ak-vas wurz. ak (warscheinlich celeriter incedere) u. a. Dise schwächung des ursprüngl. a zu i findet regelmäßig in der praesensreduplication statt, z. b. τί-ϑη-μι altind. und

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861/62
Zitationshilfe: Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 1. Weimar, 1861, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische01_1861/62>, abgerufen am 22.04.2019.