Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 2. Weimar, 1862.

Bild:
<< vorherige Seite

Verba. I. pers. sing.
welche eigentlich in den von den stämmen handelnden abschnitt§. 268.
gehörte (vgl. §. 208, anm.), kann logischer weise nur so ge-
troffen werden, daß das algemeine, allen verbalformen gemein-
same, zuerst behandelt wird, und sodann das speciellere, auf
gewisse formen beschränkte, folgt. Demnach haben wir dar
zu stellen I. die personalendungen als dasjenige, welches allen
tempusformen in allen modus gemeinsam ist, und zwar 1. die
personalendungen des activs, 2. die des medium; II. den modus-
character, welcher in verschidenen tempusstämmen vor kommen
kann; III. die tempusstämme und zwar 1. die einfachen tem-
pusstämme; 2. die zusammen gesezten tempusstämme und hier
widerum a, die der ursprache schon zu kommenden und b, die
neubildungen der einzelnen sprachen.

Personalendungen*)

Die primären personalendungen treten an die tempusstämme§. 269.
des perfects, praesens, futurum indicativi und conjunctivi;
doch hat das perfectum in folge der reduplication vilfache ab-
schleifung seiner ursprünglich primären endungen erlitten. Die
secundären endungen treten an alle tempusstämme, denen das
augment vor treten kann (imperfect, aorist etc.) und an den
optativ aller stämme überhaupt.

Der imperativ hat eine besondere form der personalendun-
gen; häufig jedoch, besonders in jenen personen, die ursprüngl.
wol nicht im imperativ gebräuchlich waren, fallen seine endun-
gen mit den secundären zusammen.

Die personalendungen des medium sind besonders zu er-
örtern; zunächst folgen die des activs.

Personalendungen des activs.
I. person singularis.

Indog. urspr. Die wurz. des pronom. d. I. pers. ist ma (vgl.
altind. abl. ma-t, gen. ma-ma u. s. f.). Diß ma trat urspr. an die
verbalst. an; im perf. ist nur a von disem -ma gebliben, grundf. z. b.

*) Vgl. für das griechische und lateinische Georg Curtius, die Bil-
dung der Tempora u. Modi im Griechischen und Lateinischen sprachver-
gleichend dargestellt. Berlin 1846.

Verba. I. pers. sing.
welche eigentlich in den von den stämmen handelnden abschnitt§. 268.
gehörte (vgl. §. 208, anm.), kann logischer weise nur so ge-
troffen werden, daß das algemeine, allen verbalformen gemein-
same, zuerst behandelt wird, und sodann das speciellere, auf
gewisse formen beschränkte, folgt. Demnach haben wir dar
zu stellen I. die personalendungen als dasjenige, welches allen
tempusformen in allen modus gemeinsam ist, und zwar 1. die
personalendungen des activs, 2. die des medium; II. den modus-
character, welcher in verschidenen tempusstämmen vor kommen
kann; III. die tempusstämme und zwar 1. die einfachen tem-
pusstämme; 2. die zusammen gesezten tempusstämme und hier
widerum a, die der ursprache schon zu kommenden und b, die
neubildungen der einzelnen sprachen.

Personalendungen*)

Die primären personalendungen treten an die tempusstämme§. 269.
des perfects, praesens, futurum indicativi und conjunctivi;
doch hat das perfectum in folge der reduplication vilfache ab-
schleifung seiner ursprünglich primären endungen erlitten. Die
secundären endungen treten an alle tempusstämme, denen das
augment vor treten kann (imperfect, aorist etc.) und an den
optativ aller stämme überhaupt.

Der imperativ hat eine besondere form der personalendun-
gen; häufig jedoch, besonders in jenen personen, die ursprüngl.
wol nicht im imperativ gebräuchlich waren, fallen seine endun-
gen mit den secundären zusammen.

Die personalendungen des medium sind besonders zu er-
örtern; zunächst folgen die des activs.

Personalendungen des activs.
I. person singularis.

Indog. urspr. Die wurz. des pronom. d. I. pers. ist ma (vgl.
altind. abl. má-t, gen. má-ma u. s. f.). Diß ma trat urspr. an die
verbalst. an; im perf. ist nur a von disem -ma gebliben, grundf. z. b.

*) Vgl. für das griechische und lateinische Georg Curtius, die Bil-
dung der Tempora u. Modi im Griechischen und Lateinischen sprachver-
gleichend dargestellt. Berlin 1846.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0233" n="507"/><fw place="top" type="header">Verba. I. pers. sing.</fw><lb/>
welche eigentlich in den von den stämmen handelnden abschnitt<note place="right">§. 268.</note><lb/>
gehörte (vgl. §. 208, anm.), kann logischer weise nur so ge-<lb/>
troffen werden, daß das algemeine, allen verbalformen gemein-<lb/>
same, zuerst behandelt wird, und sodann das speciellere, auf<lb/>
gewisse formen beschränkte, folgt. Demnach haben wir dar<lb/>
zu stellen I. die personalendungen als dasjenige, welches allen<lb/>
tempusformen in allen modus gemeinsam ist, und zwar 1. die<lb/>
personalendungen des activs, 2. die des medium; II. den modus-<lb/>
character, welcher in verschidenen tempusstämmen vor kommen<lb/>
kann; III. die tempusstämme und zwar 1. die einfachen tem-<lb/>
pusstämme; 2. die zusammen gesezten tempusstämme und hier<lb/>
widerum <hi rendition="#i">a,</hi> die der ursprache schon zu kommenden und <hi rendition="#i">b,</hi> die<lb/>
neubildungen der einzelnen sprachen.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#g">Personalendungen</hi> <note place="foot" n="*)">Vgl. für das griechische und lateinische Georg Curtius, die Bil-<lb/>
dung der Tempora u. Modi im Griechischen und Lateinischen sprachver-<lb/>
gleichend dargestellt. Berlin 1846.</note>
              </p><lb/>
              <p>Die primären personalendungen treten an die tempusstämme<note place="right">§. 269.</note><lb/>
des perfects, praesens, futurum indicativi und conjunctivi;<lb/>
doch hat das perfectum in folge der reduplication vilfache ab-<lb/>
schleifung seiner ursprünglich primären endungen erlitten. Die<lb/>
secundären endungen treten an alle tempusstämme, denen das<lb/>
augment vor treten kann (imperfect, aorist etc.) und an den<lb/>
optativ aller stämme überhaupt.</p><lb/>
              <p>Der imperativ hat eine besondere form der personalendun-<lb/>
gen; häufig jedoch, besonders in jenen personen, die ursprüngl.<lb/>
wol nicht im imperativ gebräuchlich waren, fallen seine endun-<lb/>
gen mit den secundären zusammen.</p><lb/>
              <p>Die personalendungen des medium sind besonders zu er-<lb/>
örtern; zunächst folgen die des activs.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Personalendungen des activs</hi>.</head><lb/>
                <div n="6">
                  <head>I. <hi rendition="#g">person singularis</hi>.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#g">Indog. urspr</hi>. Die wurz. des pronom. d. I. pers. ist <hi rendition="#i">ma</hi> (vgl.<lb/>
altind. abl. <hi rendition="#i">má-t,</hi> gen. <hi rendition="#i">má-ma</hi> u. s. f.). Diß <hi rendition="#i">ma</hi> trat urspr. an die<lb/>
verbalst. an; im perf. ist nur <hi rendition="#i">a</hi> von disem <hi rendition="#i">-ma</hi> gebliben, grundf. z. b.<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[507/0233] Verba. I. pers. sing. welche eigentlich in den von den stämmen handelnden abschnitt gehörte (vgl. §. 208, anm.), kann logischer weise nur so ge- troffen werden, daß das algemeine, allen verbalformen gemein- same, zuerst behandelt wird, und sodann das speciellere, auf gewisse formen beschränkte, folgt. Demnach haben wir dar zu stellen I. die personalendungen als dasjenige, welches allen tempusformen in allen modus gemeinsam ist, und zwar 1. die personalendungen des activs, 2. die des medium; II. den modus- character, welcher in verschidenen tempusstämmen vor kommen kann; III. die tempusstämme und zwar 1. die einfachen tem- pusstämme; 2. die zusammen gesezten tempusstämme und hier widerum a, die der ursprache schon zu kommenden und b, die neubildungen der einzelnen sprachen. §. 268. Personalendungen *) Die primären personalendungen treten an die tempusstämme des perfects, praesens, futurum indicativi und conjunctivi; doch hat das perfectum in folge der reduplication vilfache ab- schleifung seiner ursprünglich primären endungen erlitten. Die secundären endungen treten an alle tempusstämme, denen das augment vor treten kann (imperfect, aorist etc.) und an den optativ aller stämme überhaupt. §. 269. Der imperativ hat eine besondere form der personalendun- gen; häufig jedoch, besonders in jenen personen, die ursprüngl. wol nicht im imperativ gebräuchlich waren, fallen seine endun- gen mit den secundären zusammen. Die personalendungen des medium sind besonders zu er- örtern; zunächst folgen die des activs. Personalendungen des activs. I. person singularis. Indog. urspr. Die wurz. des pronom. d. I. pers. ist ma (vgl. altind. abl. má-t, gen. má-ma u. s. f.). Diß ma trat urspr. an die verbalst. an; im perf. ist nur a von disem -ma gebliben, grundf. z. b. *) Vgl. für das griechische und lateinische Georg Curtius, die Bil- dung der Tempora u. Modi im Griechischen und Lateinischen sprachver- gleichend dargestellt. Berlin 1846.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische02_1862
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische02_1862/233
Zitationshilfe: Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 2. Weimar, 1862, S. 507. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische02_1862/233>, abgerufen am 21.04.2019.