Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 2. Weimar, 1862.

Bild:
<< vorherige Seite
Medium. II. pers. dual. Litauisches Medium.
§. 286.

Auch im medium, wie im activ, sind dise beiden formen
durch analoge bildungsweise enge mit einander verknüpft.

Altindisch primär 2. dual. -athe, secundär und imperat.
-atham; 3. dual., nur durch nicht aspiriertes t von der 2. pers.
geschiden, -ate, secundär und imperativ -atam (vgl. activ pri-
mär 2. dual. -thas, 3. -tas), z. b. 2. dual. praes. bibhr-athe;
bharethe,
lezteres unregelmäßig auß *bhara-athe; imperfectum
abibhr-atham, abharetham; 3. dual. bibhr-ate, bharete, imperf.
abibhr-atam, abharetam.

Altbaktr. die 3. dual. ist belegt durch fra-karoithe, das
einem altind. pra-karete aufs genaueste entspricht, praesens-
stamm kara, wurzel kar (ire); uc-zajoithe = altind. gajete,
praesensstamm zaja (masci), wurz. za, urspr. ga (Brockhaus
im glossar u. Spiegel in Beitr. II, 34).

Griech. Die 2. dual. lautet primär, secundär und im-
perativ -sthon; die 3. dual. dagegen primär -sthon und, mit
einem dem activ volkommen parallelen vocalwechsel, secundär
-sthen, im imperativ -sthon; vgl. activ primär -ton, mit der 2.
dualis zusammen fallend wie -sthon, secund. -ten wie -sthen,
imperativ -ton wie -sthon.

Man siht deutlich, daß die mediale beziehung dem activ
gegenüber in dem sth ligt. Formen, welche das walten der
analogie in so hohem grade zeigen, wie die oben an gefürten,
dürften wol kaum jemals in irer entstehung klar erkant und
auf ire grundformen zurück gefürt werden können.

Anhang. Das medium im slawolettischen und
italokeltischen
.
§. 287.

Im slawischen wird das medium umschriben durch se (acc.
sing. des reflexivstammes urspr. sva, s. §. 265, pg. 492. Dise
umschreibung hat meist passive beziehung, die ja dem me-
dium überhaupt leicht zu teile wird. Im litauischen tritt -si,
verkürzt -s, ebenfals rest eines casus des selben pronomens,
an das verbum und zwar entweder an den außlaut des ver-
bum fest an, wobei diser seine ursprünglichere vollere form be-
hält und sogar nach diser analogie gedent wird, oder zwischen

Medium. II. pers. dual. Litauisches Medium.
§. 286.

Auch im medium, wie im activ, sind dise beiden formen
durch analoge bildungsweise enge mit einander verknüpft.

Altindisch primär 2. dual. -âthê, secundär und imperat.
-âthâm; 3. dual., nur durch nicht aspiriertes t von der 2. pers.
geschiden, -âtê, secundär und imperativ -âtâm (vgl. activ pri-
mär 2. dual. -thas, 3. -tas), z. b. 2. dual. praes. bíbhr-âthê;
bhárêthê,
lezteres unregelmäßig auß *bhara-âthê; imperfectum
ábibhr-âthâm, ábharêthâm; 3. dual. bíbhr-âtê, bhárêtê, imperf.
ábibhr-âtâm, ábharêtâm.

Altbaktr. die 3. dual. ist belegt durch fra-ḱarôithê, das
einem altind. pra-ḱarêtê aufs genaueste entspricht, praesens-
stamm ḱara, wurzel ḱar (ire); uç-zajôithê = altind. ǵâjêtê,
praesensstamm zaja (masci), wurz. za, urspr. ga (Brockhaus
im glossar u. Spiegel in Beitr. II, 34).

Griech. Die 2. dual. lautet primär, secundär und im-
perativ -σθον; die 3. dual. dagegen primär -σθον und, mit
einem dem activ volkommen parallelen vocalwechsel, secundär
-σθην, im imperativ -σθων; vgl. activ primär -τον, mit der 2.
dualis zusammen fallend wie -σθον, secund. -την wie -σθην,
imperativ -των wie -σθων.

Man siht deutlich, daß die mediale beziehung dem activ
gegenüber in dem σθ ligt. Formen, welche das walten der
analogie in so hohem grade zeigen, wie die oben an gefürten,
dürften wol kaum jemals in irer entstehung klar erkant und
auf ire grundformen zurück gefürt werden können.

Anhang. Das medium im slawolettischen und
italokeltischen
.
§. 287.

Im slawischen wird das medium umschriben durch (acc.
sing. des reflexivstammes urspr. sva, s. §. 265, pg. 492. Dise
umschreibung hat meist passive beziehung, die ja dem me-
dium überhaupt leicht zu teile wird. Im litauischen tritt -si,
verkürzt -s, ebenfals rest eines casus des selben pronomens,
an das verbum und zwar entweder an den außlaut des ver-
bum fest an, wobei diser seine ursprünglichere vollere form be-
hält und sogar nach diser analogie gedent wird, oder zwischen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0262" n="536"/>
                  <fw place="top" type="header">Medium. II. pers. dual. Litauisches Medium.</fw><lb/>
                  <note place="left">§. 286.</note>
                  <p>Auch im medium, wie im activ, sind dise beiden formen<lb/>
durch analoge bildungsweise enge mit einander verknüpft.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#g">Altindisch</hi> primär 2. dual. <hi rendition="#i">-âthê,</hi> secundär und imperat.<lb/><hi rendition="#i">-âthâm;</hi> 3. dual., nur durch nicht aspiriertes <hi rendition="#i">t</hi> von der 2. pers.<lb/>
geschiden, <hi rendition="#i">-âtê,</hi> secundär und imperativ <hi rendition="#i">-âtâm</hi> (vgl. activ pri-<lb/>
mär 2. dual. <hi rendition="#i">-thas,</hi> 3. <hi rendition="#i">-tas</hi>), z. b. 2. dual. praes. <hi rendition="#i">bíbhr-âthê;<lb/>
bhárêthê,</hi> lezteres unregelmäßig auß *<hi rendition="#i">bhara-âthê;</hi> imperfectum<lb/><hi rendition="#i">ábibhr-âthâm, ábharêthâm;</hi> 3. dual. <hi rendition="#i">bíbhr-âtê, bhárêtê,</hi> imperf.<lb/><hi rendition="#i">ábibhr-âtâm, ábharêtâm</hi>.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#g">Altbaktr</hi>. die 3. dual. ist belegt durch <hi rendition="#i">fra-k&#x0301;arôithê</hi>, das<lb/>
einem altind. <hi rendition="#i">pra-k&#x0301;arêtê</hi> aufs genaueste entspricht, praesens-<lb/>
stamm <hi rendition="#i">k&#x0301;ara,</hi> wurzel <hi rendition="#i">k&#x0301;ar</hi> (ire); <hi rendition="#i">uç-zajôithê</hi> = altind. <hi rendition="#i">g&#x0301;âjêtê,</hi><lb/>
praesensstamm <hi rendition="#i">zaja</hi> (masci), wurz. <hi rendition="#i">za</hi>, urspr. <hi rendition="#i">ga</hi> (Brockhaus<lb/>
im glossar u. Spiegel in Beitr. II, 34).</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#g">Griech</hi>. Die 2. dual. lautet primär, secundär und im-<lb/>
perativ <hi rendition="#i">-&#x03C3;&#x03B8;&#x03BF;&#x03BD;;</hi> die 3. dual. dagegen primär <hi rendition="#i">-&#x03C3;&#x03B8;&#x03BF;&#x03BD;</hi> und, mit<lb/>
einem dem activ volkommen parallelen vocalwechsel, secundär<lb/><hi rendition="#i">-&#x03C3;&#x03B8;&#x03B7;&#x03BD;</hi>, im imperativ <hi rendition="#i">-&#x03C3;&#x03B8;&#x03C9;&#x03BD;;</hi> vgl. activ primär <hi rendition="#i">-&#x03C4;&#x03BF;&#x03BD;</hi>, mit der 2.<lb/>
dualis zusammen fallend wie <hi rendition="#i">-&#x03C3;&#x03B8;&#x03BF;&#x03BD;</hi>, secund. <hi rendition="#i">-&#x03C4;&#x03B7;&#x03BD;</hi> wie <hi rendition="#i">-&#x03C3;&#x03B8;&#x03B7;&#x03BD;</hi>,<lb/>
imperativ <hi rendition="#i">-&#x03C4;&#x03C9;&#x03BD;</hi> wie <hi rendition="#i">-&#x03C3;&#x03B8;&#x03C9;&#x03BD;</hi>.</p><lb/>
                  <p>Man siht deutlich, daß die mediale beziehung dem activ<lb/>
gegenüber in dem <hi rendition="#i">&#x03C3;&#x03B8;</hi> ligt. Formen, welche das walten der<lb/>
analogie in so hohem grade zeigen, wie die oben an gefürten,<lb/>
dürften wol kaum jemals in irer entstehung klar erkant und<lb/>
auf ire grundformen zurück gefürt werden können.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#g">Anhang. Das medium im slawolettischen und<lb/>
italokeltischen</hi>.</head><lb/>
                  <note place="left">§. 287.</note>
                  <p>Im slawischen wird das medium umschriben durch <hi rendition="#i">s&#x0119;</hi> (acc.<lb/>
sing. des reflexivstammes urspr. <hi rendition="#i">sva,</hi> s. §. 265, pg. 492. Dise<lb/>
umschreibung hat meist passive beziehung, die ja dem me-<lb/>
dium überhaupt leicht zu teile wird. Im litauischen tritt <hi rendition="#i">-si,</hi><lb/>
verkürzt <hi rendition="#i">-s,</hi> ebenfals rest eines casus des selben pronomens,<lb/>
an das verbum und zwar entweder an den außlaut des ver-<lb/>
bum fest an, wobei diser seine ursprünglichere vollere form be-<lb/>
hält und sogar nach diser analogie gedent wird, oder zwischen<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[536/0262] Medium. II. pers. dual. Litauisches Medium. Auch im medium, wie im activ, sind dise beiden formen durch analoge bildungsweise enge mit einander verknüpft. Altindisch primär 2. dual. -âthê, secundär und imperat. -âthâm; 3. dual., nur durch nicht aspiriertes t von der 2. pers. geschiden, -âtê, secundär und imperativ -âtâm (vgl. activ pri- mär 2. dual. -thas, 3. -tas), z. b. 2. dual. praes. bíbhr-âthê; bhárêthê, lezteres unregelmäßig auß *bhara-âthê; imperfectum ábibhr-âthâm, ábharêthâm; 3. dual. bíbhr-âtê, bhárêtê, imperf. ábibhr-âtâm, ábharêtâm. Altbaktr. die 3. dual. ist belegt durch fra-ḱarôithê, das einem altind. pra-ḱarêtê aufs genaueste entspricht, praesens- stamm ḱara, wurzel ḱar (ire); uç-zajôithê = altind. ǵâjêtê, praesensstamm zaja (masci), wurz. za, urspr. ga (Brockhaus im glossar u. Spiegel in Beitr. II, 34). Griech. Die 2. dual. lautet primär, secundär und im- perativ -σθον; die 3. dual. dagegen primär -σθον und, mit einem dem activ volkommen parallelen vocalwechsel, secundär -σθην, im imperativ -σθων; vgl. activ primär -τον, mit der 2. dualis zusammen fallend wie -σθον, secund. -την wie -σθην, imperativ -των wie -σθων. Man siht deutlich, daß die mediale beziehung dem activ gegenüber in dem σθ ligt. Formen, welche das walten der analogie in so hohem grade zeigen, wie die oben an gefürten, dürften wol kaum jemals in irer entstehung klar erkant und auf ire grundformen zurück gefürt werden können. Anhang. Das medium im slawolettischen und italokeltischen. Im slawischen wird das medium umschriben durch sę (acc. sing. des reflexivstammes urspr. sva, s. §. 265, pg. 492. Dise umschreibung hat meist passive beziehung, die ja dem me- dium überhaupt leicht zu teile wird. Im litauischen tritt -si, verkürzt -s, ebenfals rest eines casus des selben pronomens, an das verbum und zwar entweder an den außlaut des ver- bum fest an, wobei diser seine ursprünglichere vollere form be- hält und sogar nach diser analogie gedent wird, oder zwischen

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische02_1862
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische02_1862/262
Zitationshilfe: Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 2. Weimar, 1862, S. 536. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische02_1862/262>, abgerufen am 25.04.2019.