Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 2. Weimar, 1862.

Bild:
<< vorherige Seite
Zusammen ges. neubildungen; Altind., Griech.

Gotisch felt (das futurum wird durch die praesensformen§. 298.
der verba perfecta ersezt).

Neubildungen zusammen gesezter tempusstämme.

Altindisch. Eine form, der so genante conditionalis.§. 299.
Es wird nämlich vom stamme des futurs durch augment und
secundäre personalendungen ein praeteritum gebildet. Also z. b.
vom futurum da-sja-mi, stamm da-sja:

Activum.Medium.
Sing. 1. a-da-sja-ma-da-sje, d. i. *-sja-i auß
*-sja-mi *-sja-ma (§. 279),
2. a-da-sja-sa-da-sja-thas
3. a-da-sja-ta-da-sja-ta
Plur. 1. a-da-sja-ma; dual. -vaa-da-sja-mahi; dual. -vahi
2. a-da-sja-ta; dual. -tama-da-sja-dhvam; du. -sjetham
3. a-da-sja-n; dual. -tama-da-sja-nta; dual. -sjetam.

Altbaktrisch. Es ist nichts hierher gehöriges nach-
weisbar.

Griechisch. 1. Das mittels k gebildete perfectum und§. 300.
die auf die selbe weise gebildeten aoriste; 2. das futurum ex-
actum; 3. das zusammen gesezte plusquamperfectum; 4. u. 5.
die beiden aoriste des passivs; 6. u. 7. die beiden futura des
passivs.

1. Das mittels k gebildete perfectum erscheint bei
Hom. nur an vocalischem wurzelaußlaute, z. b. ke-kmek-a,
neben kekme-os, wurz. kme, gesteigertes kma = kam (in kam-no);
tetlek-a
neben tetle-os, wurz. tla = tal; bebek-a neben
beba-asin; pephuk-a neben pephu-asi u. s. f. In der späteren
sprache erhielt nun diß k weitere außdenung und es erscheint
überall nach vocalen, aber auch nach nasalen, r u. l, z. b.
estalk-a, ephthark-a, wurzel stel, phther; in ededok-a, wurz.
ed, ist es an d sogar mittels o an getreten (eded-os bewart
d. ältere form).

Ferner findet sich mit disem k gebildet der aoristus in
edoka, wurz. do; etheka, wurz. the; eka, wurz. e (urspr. ja).

Schleicher, vergl. gramm. d. indog. spr. 40
Zusammen ges. neubildungen; Altind., Griech.

Gotisch felt (das futurum wird durch die praesensformen§. 298.
der verba perfecta ersezt).

Neubildungen zusammen gesezter tempusstämme.

Altindisch. Eine form, der so genante conditionalis.§. 299.
Es wird nämlich vom stamme des futurs durch augment und
secundäre personalendungen ein praeteritum gebildet. Also z. b.
vom futurum dâ-sjấ-mi, stamm dâ-sja:

Activum.Medium.
Sing. 1. á-dâ-sja-má-dâ-sjê, d. i. *-sja-i auß
*-sja-mi *-sja-ma (§. 279),
2. á-dâ-sja-sá-dâ-sja-thâs
3. á-dâ-sja-tá-dâ-sja-ta
Plur. 1. á-dâ-sjâ-ma; dual. -vaá-dâ-sjâ-mahi; dual. -vahi
2. á-dâ-sja-ta; dual. -tamá-dâ-sja-dhvam; du. -sjêthâm
3. á-dâ-sja-n; dual. -tâmá-dâ-sja-nta; dual. -sjêtâm.

Altbaktrisch. Es ist nichts hierher gehöriges nach-
weisbar.

Griechisch. 1. Das mittels k gebildete perfectum und§. 300.
die auf die selbe weise gebildeten aoriste; 2. das futurum ex-
actum; 3. das zusammen gesezte plusquamperfectum; 4. u. 5.
die beiden aoriste des passivs; 6. u. 7. die beiden futura des
passivs.

1. Das mittels k gebildete perfectum erscheint bei
Hom. nur an vocalischem wurzelaußlaute, z. b. ϰέ-ϰμηϰ-α,
neben ϰεϰμη-ώς, wurz. ϰμη, gesteigertes ϰμα = ϰαμ (in ϰάμ-νω);
τέτληϰ-α
neben τετλη-ώς, wurz. τλα = ταλ; βέβηϰ-α neben
βεβά-ασιν; πέφυϰ-α neben πεφύ-ασι u. s. f. In der späteren
sprache erhielt nun diß k weitere außdenung und es erscheint
überall nach vocalen, aber auch nach nasalen, ρ u. λ, z. b.
ἔσταλϰ-α, ἔφθαρϰ-α, wurzel στελ, φθερ; in ἐδήδοϰ-α, wurz.
ἐδ, ist es an δ sogar mittels ο an getreten (ἐδηδ-ώς bewart
d. ältere form).

Ferner findet sich mit disem ϰ gebildet der aoristus in
ἔδωϰα, wurz. δο; ἔθηϰα, wurz. θε; ἧϰα, wurz. (urspr. ja).

Schleicher, vergl. gramm. d. indog. spr. 40
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0347" n="621"/>
                  <fw place="top" type="header">Zusammen ges. neubildungen; Altind., Griech.</fw><lb/>
                  <p><hi rendition="#g">Gotisch</hi> felt (das futurum wird durch die praesensformen<note place="right">§. 298.</note><lb/>
der verba perfecta ersezt).</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Neubildungen zusammen gesezter tempusstämme</hi>.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Altindisch</hi>. Eine form, der so genante <hi rendition="#g">conditionalis</hi>.<note place="right">§. 299.</note><lb/>
Es wird nämlich vom stamme des futurs durch augment und<lb/>
secundäre personalendungen ein praeteritum gebildet. Also z. b.<lb/>
vom futurum <hi rendition="#i">dâ-sjâ&#x0301;-mi,</hi> stamm <hi rendition="#i">dâ-sja:</hi><lb/><table><row><cell>Activum.</cell><cell>Medium.</cell></row><lb/><row><cell>Sing. 1. <hi rendition="#i">á-dâ-sja-m</hi></cell><cell><hi rendition="#i">á-dâ-sjê,</hi> d. i. *<hi rendition="#i">-sja-i</hi> auß<lb/>
*<hi rendition="#i">-sja-mi</hi> *<hi rendition="#i">-sja-ma</hi> (§. 279),</cell></row><lb/><row><cell>2. <hi rendition="#i">á-dâ-sja-s</hi></cell><cell><hi rendition="#i">á-dâ-sja-thâs</hi></cell></row><lb/><row><cell>3. <hi rendition="#i">á-dâ-sja-t</hi></cell><cell><hi rendition="#i">á-dâ-sja-ta</hi></cell></row><lb/><row><cell>Plur. 1. <hi rendition="#i">á-dâ-sjâ-ma;</hi> dual. <hi rendition="#i">-va</hi></cell><cell><hi rendition="#i">á-dâ-sjâ-mahi;</hi> dual. <hi rendition="#i">-vahi</hi></cell></row><lb/><row><cell>2. <hi rendition="#i">á-dâ-sja-ta;</hi> dual. <hi rendition="#i">-tam</hi></cell><cell><hi rendition="#i">á-dâ-sja-dhvam;</hi> du. <hi rendition="#i">-sjêthâm</hi></cell></row><lb/><row><cell>3. <hi rendition="#i">á-dâ-sja-n;</hi> dual. <hi rendition="#i">-tâm</hi></cell><cell><hi rendition="#i">á-dâ-sja-nta;</hi> dual. <hi rendition="#i">-sjêtâm</hi>.</cell></row><lb/></table></p>
                <p><hi rendition="#g">Altbaktrisch</hi>. Es ist nichts hierher gehöriges nach-<lb/>
weisbar.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Griechisch</hi>. 1. Das mittels <hi rendition="#i">k</hi> gebildete perfectum und<note place="right">§. 300.</note><lb/>
die auf die selbe weise gebildeten aoriste; 2. das futurum ex-<lb/>
actum; 3. das zusammen gesezte plusquamperfectum; 4. u. 5.<lb/>
die beiden aoriste des passivs; 6. u. 7. die beiden futura des<lb/>
passivs.</p><lb/>
                <p>1. <hi rendition="#g">Das mittels</hi> <hi rendition="#i">k</hi> <hi rendition="#g">gebildete perfectum</hi> erscheint bei<lb/>
Hom. nur an vocalischem wurzelaußlaute, z. b. <hi rendition="#i">&#x03F0;&#x03AD;-&#x03F0;&#x03BC;&#x03B7;&#x03F0;-&#x03B1;</hi>,<lb/>
neben <hi rendition="#i">&#x03F0;&#x03B5;&#x03F0;&#x03BC;&#x03B7;-&#x03CE;&#x03C2;</hi>, wurz. <hi rendition="#i">&#x03F0;&#x03BC;&#x03B7;</hi>, gesteigertes <hi rendition="#i">&#x03F0;&#x03BC;&#x03B1;</hi> = <hi rendition="#i">&#x03F0;&#x03B1;&#x03BC;</hi> (in <hi rendition="#i">&#x03F0;&#x03AC;&#x03BC;-&#x03BD;&#x03C9;);<lb/>
&#x03C4;&#x03AD;&#x03C4;&#x03BB;&#x03B7;&#x03F0;-&#x03B1;</hi> neben <hi rendition="#i">&#x03C4;&#x03B5;&#x03C4;&#x03BB;&#x03B7;-&#x03CE;&#x03C2;</hi>, wurz. <hi rendition="#i">&#x03C4;&#x03BB;&#x03B1;</hi> = <hi rendition="#i">&#x03C4;&#x03B1;&#x03BB;; &#x03B2;&#x03AD;&#x03B2;&#x03B7;&#x03F0;-&#x03B1;</hi> neben<lb/><hi rendition="#i">&#x03B2;&#x03B5;&#x03B2;&#x03AC;-&#x03B1;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD;; &#x03C0;&#x03AD;&#x03C6;&#x03C5;&#x03F0;-&#x03B1;</hi> neben <hi rendition="#i">&#x03C0;&#x03B5;&#x03C6;&#x03CD;-&#x03B1;&#x03C3;&#x03B9;</hi> u. s. f. In der späteren<lb/>
sprache erhielt nun diß <hi rendition="#i">k</hi> weitere außdenung und es erscheint<lb/>
überall nach vocalen, aber auch nach nasalen, <hi rendition="#i">&#x03C1;</hi> u. <hi rendition="#i">&#x03BB;</hi>, z. b.<lb/><hi rendition="#i">&#x1F14;&#x03C3;&#x03C4;&#x03B1;&#x03BB;&#x03F0;-&#x03B1;</hi>, <hi rendition="#i">&#x1F14;&#x03C6;&#x03B8;&#x03B1;&#x03C1;&#x03F0;-&#x03B1;</hi>, wurzel <hi rendition="#i">&#x03C3;&#x03C4;&#x03B5;&#x03BB;</hi>, <hi rendition="#i">&#x03C6;&#x03B8;&#x03B5;&#x03C1;;</hi> in <hi rendition="#i">&#x1F10;&#x03B4;&#x03AE;&#x03B4;&#x03BF;&#x03F0;-&#x03B1;</hi>, wurz.<lb/><hi rendition="#i">&#x1F10;&#x03B4;</hi>, ist es an <hi rendition="#i">&#x03B4;</hi> sogar mittels <hi rendition="#i">&#x03BF;</hi> an getreten <hi rendition="#i">(&#x1F10;&#x03B4;&#x03B7;&#x03B4;-&#x03CE;&#x03C2;</hi> bewart<lb/>
d. ältere form).</p><lb/>
                <p>Ferner findet sich mit disem <hi rendition="#i">&#x03F0;</hi> gebildet der aoristus in<lb/><hi rendition="#i">&#x1F14;&#x03B4;&#x03C9;&#x03F0;&#x03B1;</hi>, wurz. <hi rendition="#i">&#x03B4;&#x03BF;; &#x1F14;&#x03B8;&#x03B7;&#x03F0;&#x03B1;</hi>, wurz. <hi rendition="#i">&#x03B8;&#x03B5;; &#x1F27;&#x03F0;&#x03B1;</hi>, wurz. <hi rendition="#i">&#x1F11;</hi> (urspr. <hi rendition="#i">ja)</hi>.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Schleicher</hi>, vergl. gramm. d. indog. spr. 40</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[621/0347] Zusammen ges. neubildungen; Altind., Griech. Gotisch felt (das futurum wird durch die praesensformen der verba perfecta ersezt). §. 298. Neubildungen zusammen gesezter tempusstämme. Altindisch. Eine form, der so genante conditionalis. Es wird nämlich vom stamme des futurs durch augment und secundäre personalendungen ein praeteritum gebildet. Also z. b. vom futurum dâ-sjấ-mi, stamm dâ-sja: Activum. Medium. Sing. 1. á-dâ-sja-m á-dâ-sjê, d. i. *-sja-i auß *-sja-mi *-sja-ma (§. 279), 2. á-dâ-sja-s á-dâ-sja-thâs 3. á-dâ-sja-t á-dâ-sja-ta Plur. 1. á-dâ-sjâ-ma; dual. -va á-dâ-sjâ-mahi; dual. -vahi 2. á-dâ-sja-ta; dual. -tam á-dâ-sja-dhvam; du. -sjêthâm 3. á-dâ-sja-n; dual. -tâm á-dâ-sja-nta; dual. -sjêtâm. §. 299. Altbaktrisch. Es ist nichts hierher gehöriges nach- weisbar. Griechisch. 1. Das mittels k gebildete perfectum und die auf die selbe weise gebildeten aoriste; 2. das futurum ex- actum; 3. das zusammen gesezte plusquamperfectum; 4. u. 5. die beiden aoriste des passivs; 6. u. 7. die beiden futura des passivs. §. 300. 1. Das mittels k gebildete perfectum erscheint bei Hom. nur an vocalischem wurzelaußlaute, z. b. ϰέ-ϰμηϰ-α, neben ϰεϰμη-ώς, wurz. ϰμη, gesteigertes ϰμα = ϰαμ (in ϰάμ-νω); τέτληϰ-α neben τετλη-ώς, wurz. τλα = ταλ; βέβηϰ-α neben βεβά-ασιν; πέφυϰ-α neben πεφύ-ασι u. s. f. In der späteren sprache erhielt nun diß k weitere außdenung und es erscheint überall nach vocalen, aber auch nach nasalen, ρ u. λ, z. b. ἔσταλϰ-α, ἔφθαρϰ-α, wurzel στελ, φθερ; in ἐδήδοϰ-α, wurz. ἐδ, ist es an δ sogar mittels ο an getreten (ἐδηδ-ώς bewart d. ältere form). Ferner findet sich mit disem ϰ gebildet der aoristus in ἔδωϰα, wurz. δο; ἔθηϰα, wurz. θε; ἧϰα, wurz. ἑ (urspr. ja). Schleicher, vergl. gramm. d. indog. spr. 40

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische02_1862
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische02_1862/347
Zitationshilfe: Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 2. Weimar, 1862, S. 621. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische02_1862/347>, abgerufen am 21.04.2019.