Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 2. Weimar, 1862.

Bild:
<< vorherige Seite

Zusammen ges. neubildungen; Latein., Osk.
form *erio, ero futurbeziehung hat, so ist auch eine solche§. 301.
praesensform V. von fu mit gleicher function vorauß zu
setzen, also ein bhu-ja-mi, bhu-ja-si, bhu-ja-ti u. s. f.; latein.
*fuio, *fuis, *fuit u. s. f., auß welchem durch verkürzung
*fo, *fis, *fit u. s. f., in zusammensetzung also (§. 153, 3,
pag. 202) -bo, -bis, -bit u. s. f. ward. Dise praesensbildung
der wurzel urspr. bhu ist griechisch-lateinisches gemeingut, denn
sie ligt auch in äol. phu-io und dem entsprechenden phu-o für
*phu-jo vor (s. o. pag. 589), ferner im umbrischen *fuiu (er-
halten im futurum, s. o. pg. 619) und altirischen (s. u.).

Mittels diese -bo, -bis u. s. f. wird das futurum bei ab ge-
leiteten auf a, e gebildet, z. b. ama-bo, mone-bo; die ältere
sprache bildet eben so das futurum der stämme auf ei, z. b.
audei-bo.

Selten ist diß futurum bei stamverben wie i-bo, da-bo,
sta-bo,
die offenbar nach analogie der ab geleiteten gebildet
sind; eben so sind wol beispile wie dice-bo, exsuge-bo, vive-bo
zu erklären.

Oskisch.

Das oskische weicht in seinen neubildungen der§. 302.
conjugation (vgl. das futurum, im lateinischen mittels fu, osk.
mittels es gebildet) merfach vom lateinischen ab.

1. Die formen fu-sied *fu-sins (auß umbr. sins erschloßen)
3. sing. u. plur. opt. perfecti; fu-st, *fu-set (auß triebarakattu-
set
und umbrisch furent sich ergebend), 3 sing. u. plur. futuri
exacti (vgl. d. umbrische) sind, wie im lateinischen, durch an-
treten des optativ. praesentis der wurzel as und der praesens-
form mit futurbeziehung der selben wurzel (-siet, -sins auß
*-seit, *-seins, grundf. sjat, sjant verkürzt; -st etwa auß *siet,
*siet = sjati, -set auß *sient = sjanti) gebildet.

Das oskische scheidet demnach optat. perf. und futurum
exactum, was im lateinischen nur in 1. sing. geschiht. Dise
bildungsweise findet sich nur bei der wurzel fu; die so gebil-
deten formen treten an den perfectstamm anderer verba an,
um das futurum exactum (und wol auch andere formen) zu bil-
den, s. u. 4. 3.

2. Die formen der 3. sing. perfecti aamanaffed (stamm

Zusammen ges. neubildungen; Latein., Osk.
form *erio, ero futurbeziehung hat, so ist auch eine solche§. 301.
praesensform V. von fu mit gleicher function vorauß zu
setzen, also ein bhu-jâ-mi, bhu-ja-si, bhu-ja-ti u. s. f.; latein.
*fuio, *fuis, *fuit u. s. f., auß welchem durch verkürzung
*fo, *fis, *fit u. s. f., in zusammensetzung also (§. 153, 3,
pag. 202) -bo, -bis, -bit u. s. f. ward. Dise praesensbildung
der wurzel urspr. bhu ist griechisch-lateinisches gemeingut, denn
sie ligt auch in äol. φυ-ίω und dem entsprechenden φύ-ω für
*φυ-ϳω vor (s. o. pag. 589), ferner im umbrischen *fuiu (er-
halten im futurum, s. o. pg. 619) und altirischen (s. u.).

Mittels diese -bo, -bis u. s. f. wird das futurum bei ab ge-
leiteten auf â, ê gebildet, z. b. amâ-bo, monê-bo; die ältere
sprache bildet eben so das futurum der stämme auf î, z. b.
audî-bo.

Selten ist diß futurum bei stamverben wie i-bo, dă-bo,
stâ-bo,
die offenbar nach analogie der ab geleiteten gebildet
sind; eben so sind wol beispile wie dice-bo, exsuge-bo, vive-bo
zu erklären.

Oskisch.

Das oskische weicht in seinen neubildungen der§. 302.
conjugation (vgl. das futurum, im lateinischen mittels fu, osk.
mittels es gebildet) merfach vom lateinischen ab.

1. Die formen fu-siͤd *fu-sins (auß umbr. sins erschloßen)
3. sing. u. plur. opt. perfecti; fu-st, *fu-set (auß triͤbarakattu-
set
und umbrisch furent sich ergebend), 3 sing. u. plur. futuri
exacti (vgl. d. umbrische) sind, wie im lateinischen, durch an-
treten des optativ. praesentis der wurzel as und der praesens-
form mit futurbeziehung der selben wurzel (-siͤt, -sins auß
*-sît, *-sîns, grundf. sjât, sjânt verkürzt; -st etwa auß *siͤt,
*siet = sjati, -set auß *sient = sjanti) gebildet.

Das oskische scheidet demnach optat. perf. und futurum
exactum, was im lateinischen nur in 1. sing. geschiht. Dise
bildungsweise findet sich nur bei der wurzel fu; die so gebil-
deten formen treten an den perfectstamm anderer verba an,
um das futurum exactum (und wol auch andere formen) zu bil-
den, s. u. 4. 3.

2. Die formen der 3. sing. perfecti aamanaffed (stamm

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0353" n="627"/><fw place="top" type="header">Zusammen ges. neubildungen; Latein., Osk.</fw><lb/>
form *<hi rendition="#i">erio, ero</hi> futurbeziehung hat, so ist auch eine solche<note place="right">§. 301.</note><lb/>
praesensform V. von <hi rendition="#i">fu</hi> mit gleicher function vorauß zu<lb/>
setzen, also ein <hi rendition="#i">bhu-jâ-mi, bhu-ja-si, bhu-ja-ti</hi> u. s. f.; latein.<lb/>
*<hi rendition="#i">fuio,</hi> *<hi rendition="#i">fuis,</hi> *<hi rendition="#i">fuit</hi> u. s. f., auß welchem durch verkürzung<lb/>
*<hi rendition="#i">fo,</hi> *<hi rendition="#i">fis,</hi> *<hi rendition="#i">fit</hi> u. s. f., in zusammensetzung also (§. 153, 3,<lb/>
pag. 202) <hi rendition="#i">-bo, -bis, -bit</hi> u. s. f. ward. Dise praesensbildung<lb/>
der wurzel urspr. <hi rendition="#i">bhu</hi> ist griechisch-lateinisches gemeingut, denn<lb/>
sie ligt auch in äol. <hi rendition="#i">&#x03C6;&#x03C5;-&#x03AF;&#x03C9;</hi> und dem entsprechenden <hi rendition="#i">&#x03C6;&#x03CD;-&#x03C9;</hi> für<lb/>
*<hi rendition="#i">&#x03C6;&#x03C5;-&#x03F3;&#x03C9;</hi> vor (s. o. pag. 589), ferner im umbrischen *<hi rendition="#i">fuiu</hi> (er-<lb/>
halten im futurum, s. o. pg. 619) und altirischen (s. u.).</p><lb/>
                <p>Mittels diese <hi rendition="#i">-bo, -bis</hi> u. s. f. wird das futurum bei ab ge-<lb/>
leiteten auf <hi rendition="#i">â, ê</hi> gebildet, z. b. <hi rendition="#i">amâ-bo, monê-bo;</hi> die ältere<lb/>
sprache bildet eben so das futurum der stämme auf <hi rendition="#i">î,</hi> z. b.<lb/><hi rendition="#i">audî-bo</hi>.</p><lb/>
                <p>Selten ist diß futurum bei stamverben wie <hi rendition="#i">i-bo, d&#x0103;-bo,<lb/>
stâ-bo,</hi> die offenbar nach analogie der ab geleiteten gebildet<lb/>
sind; eben so sind wol beispile wie <hi rendition="#i">dice-bo, exsuge-bo, vive-bo</hi><lb/>
zu erklären.</p><lb/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#g">Oskisch</hi>.</head>
                  <p>Das oskische weicht in seinen neubildungen der<note place="right">§. 302.</note><lb/>
conjugation (vgl. das futurum, im lateinischen mittels <hi rendition="#i">fu,</hi> osk.<lb/>
mittels <hi rendition="#i">es</hi> gebildet) merfach vom lateinischen ab.</p><lb/>
                  <p>1. Die formen <hi rendition="#g">fu-si&#x0364;d</hi> *<hi rendition="#i">fu-sins</hi> (auß umbr. <hi rendition="#i">sins</hi> erschloßen)<lb/>
3. sing. u. plur. opt. perfecti; <hi rendition="#i">fu-st,</hi> *<hi rendition="#i">fu-set</hi> (auß <hi rendition="#g">tri&#x0364;barakattu-<lb/>
set</hi> und umbrisch <hi rendition="#i">furent</hi> sich ergebend), 3 sing. u. plur. futuri<lb/>
exacti (vgl. d. umbrische) sind, wie im lateinischen, durch an-<lb/>
treten des optativ. praesentis der wurzel <hi rendition="#i">as</hi> und der praesens-<lb/>
form mit futurbeziehung der selben wurzel (-<hi rendition="#g">si&#x0364;t</hi>, <hi rendition="#i">-sins</hi> auß<lb/>
*<hi rendition="#i">-sît,</hi> *<hi rendition="#i">-sîns,</hi> grundf. <hi rendition="#i">sjât, sjânt</hi> verkürzt; <hi rendition="#i">-st</hi> etwa auß *<hi rendition="#g">si&#x0364;t</hi>,<lb/>
*<hi rendition="#i">siet</hi> = <hi rendition="#i">sjati, -set</hi> auß *<hi rendition="#i">sient</hi> = <hi rendition="#i">sjanti)</hi> gebildet.</p><lb/>
                  <p>Das oskische scheidet demnach optat. perf. und futurum<lb/>
exactum, was im lateinischen nur in 1. sing. geschiht. Dise<lb/>
bildungsweise findet sich nur bei der wurzel <hi rendition="#i">fu;</hi> die so gebil-<lb/>
deten formen treten an den perfectstamm anderer verba an,<lb/>
um das futurum exactum (und wol auch andere formen) zu bil-<lb/>
den, s. u. 4. 3.</p><lb/>
                  <p>2. Die formen der 3. sing. perfecti <hi rendition="#g">aamanaffed</hi> (stamm<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[627/0353] Zusammen ges. neubildungen; Latein., Osk. form *erio, ero futurbeziehung hat, so ist auch eine solche praesensform V. von fu mit gleicher function vorauß zu setzen, also ein bhu-jâ-mi, bhu-ja-si, bhu-ja-ti u. s. f.; latein. *fuio, *fuis, *fuit u. s. f., auß welchem durch verkürzung *fo, *fis, *fit u. s. f., in zusammensetzung also (§. 153, 3, pag. 202) -bo, -bis, -bit u. s. f. ward. Dise praesensbildung der wurzel urspr. bhu ist griechisch-lateinisches gemeingut, denn sie ligt auch in äol. φυ-ίω und dem entsprechenden φύ-ω für *φυ-ϳω vor (s. o. pag. 589), ferner im umbrischen *fuiu (er- halten im futurum, s. o. pg. 619) und altirischen (s. u.). §. 301. Mittels diese -bo, -bis u. s. f. wird das futurum bei ab ge- leiteten auf â, ê gebildet, z. b. amâ-bo, monê-bo; die ältere sprache bildet eben so das futurum der stämme auf î, z. b. audî-bo. Selten ist diß futurum bei stamverben wie i-bo, dă-bo, stâ-bo, die offenbar nach analogie der ab geleiteten gebildet sind; eben so sind wol beispile wie dice-bo, exsuge-bo, vive-bo zu erklären. Oskisch.Das oskische weicht in seinen neubildungen der conjugation (vgl. das futurum, im lateinischen mittels fu, osk. mittels es gebildet) merfach vom lateinischen ab. §. 302. 1. Die formen fu-siͤd *fu-sins (auß umbr. sins erschloßen) 3. sing. u. plur. opt. perfecti; fu-st, *fu-set (auß triͤbarakattu- set und umbrisch furent sich ergebend), 3 sing. u. plur. futuri exacti (vgl. d. umbrische) sind, wie im lateinischen, durch an- treten des optativ. praesentis der wurzel as und der praesens- form mit futurbeziehung der selben wurzel (-siͤt, -sins auß *-sît, *-sîns, grundf. sjât, sjânt verkürzt; -st etwa auß *siͤt, *siet = sjati, -set auß *sient = sjanti) gebildet. Das oskische scheidet demnach optat. perf. und futurum exactum, was im lateinischen nur in 1. sing. geschiht. Dise bildungsweise findet sich nur bei der wurzel fu; die so gebil- deten formen treten an den perfectstamm anderer verba an, um das futurum exactum (und wol auch andere formen) zu bil- den, s. u. 4. 3. 2. Die formen der 3. sing. perfecti aamanaffed (stamm

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische02_1862
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische02_1862/353
Zitationshilfe: Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 2. Weimar, 1862, S. 627. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische02_1862/353>, abgerufen am 22.04.2019.