Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 2. Weimar, 1862.

Bild:
<< vorherige Seite
Consonanten. Inhaltsverz. z. II. bde.
Seite
§. 200. Der gutturale nasal, geschriben g 276
Got. n = urspr. m im außlaute 276
§. 201. r- und l-laute; got. r = urspr. r; got. l = urspr. r 276
§. 202. Lautgesetze. Inlaut. 1. Wandlung von gutturalen + den-
talen in ht, dentalen + dentalen in st, labialen
+ dentalen in ft 276
2. ss auß st 277
3. z auß s 277
4. th, f = d, b im außlaute und vor auß lautendem s 278
g neben h 279
§. 203. Außlaut. Consonantenhäufung nach vocalschwund; weg-
fall von s nach s, r 279
Das gotische außlautsgesetz einer früheren sprachperiode.
1. auß lautende consonantengruppen; 2. auß lau-
tendes s und r; 3. abfall von t 280
Abfall von m (gotisch n); t, n, m, v werden durch
zusatz von a gestüzt 281
§. 204. Übersicht der consonanten des indogermanischen in irer
regelmäßigen entsprechung (tabelle) 283

Zweiter Band.
II. Morphologie.
A. Wurzeln und Stämme.
§. 205. Die form des indogermanischen wortes.
Alle indogermanischen worte haben ursprüngl. eine form
285
§. 206. Wurzelbildung 286
Die verschidenen wurzelformen (vgl. nachtr. s. 719); um-
stellung des vocals a in den wurzeln 287
§. 207. Stambildung. 1. stämme auß der bloßen wurzel;
2. stämme mittels suffixa 288
Consonanten. Inhaltsverz. z. II. bde.
Seite
§. 200. Der gutturale nasal, geschriben g 276
Got. n = urspr. m im außlaute 276
§. 201. r- und l-laute; got. r = urspr. r; got. l = urspr. r 276
§. 202. Lautgesetze. Inlaut. 1. Wandlung von gutturalen + den-
talen in ht, dentalen + dentalen in st, labialen
+ dentalen in ft 276
2. ss auß st 277
3. z auß s 277
4. th, f = d, b im außlaute und vor auß lautendem s 278
g neben h 279
§. 203. Außlaut. Consonantenhäufung nach vocalschwund; weg-
fall von s nach s, r 279
Das gotische außlautsgesetz einer früheren sprachperiode.
1. auß lautende consonantengruppen; 2. auß lau-
tendes s und r; 3. abfall von t 280
Abfall von m (gotisch n); t, n, m, v werden durch
zusatz von a gestüzt 281
§. 204. Übersicht der consonanten des indogermanischen in irer
regelmäßigen entsprechung (tabelle) 283

Zweiter Band.
II. Morphologie.
A. Wurzeln und Stämme.
§. 205. Die form des indogermanischen wortes.
Alle indogermanischen worte haben ursprüngl. eine form
285
§. 206. Wurzelbildung 286
Die verschidenen wurzelformen (vgl. nachtr. s. 719); um-
stellung des vocals a in den wurzeln 287
§. 207. Stambildung. 1. stämme auß der bloßen wurzel;
2. stämme mittels suffixa 288
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div type="contents">
        <list>
          <pb facs="#f0469" n="743"/>
          <fw place="top" type="header">Consonanten. Inhaltsverz. z. II. bde.</fw><lb/>
          <item> <hi rendition="#right">Seite</hi> </item><lb/>
          <item>§. 200. Der gutturale nasal, geschriben <hi rendition="#i">g</hi> <ref>276</ref></item><lb/>
          <item>Got. <hi rendition="#i">n</hi> = urspr. <hi rendition="#i">m</hi> im außlaute <ref>276</ref></item><lb/>
          <item>§. 201. <hi rendition="#i">r-</hi> und <hi rendition="#i">l</hi>-<hi rendition="#g">laute</hi>; got. <hi rendition="#i">r</hi> = urspr. <hi rendition="#i">r;</hi> got. <hi rendition="#i">l</hi> = urspr. <hi rendition="#i">r</hi> <ref>276</ref></item><lb/>
          <item>§. 202. Lautgesetze. <hi rendition="#b">Inlaut.</hi> 1. Wandlung von gutturalen + den-<lb/>
talen in <hi rendition="#i">ht,</hi> dentalen + dentalen in <hi rendition="#i">st,</hi> labialen<lb/>
+ dentalen in <hi rendition="#i">ft</hi> <ref>276</ref></item><lb/>
          <item>2. <hi rendition="#i">ss</hi> auß <hi rendition="#i">st</hi> <ref>277</ref></item><lb/>
          <item>3. <hi rendition="#i">z</hi> auß <hi rendition="#i">s</hi> <ref>277</ref></item><lb/>
          <item>4. <hi rendition="#i">th, f</hi> = <hi rendition="#i">d, b</hi> im außlaute und vor auß lautendem s <ref>278</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#i">g</hi> neben <hi rendition="#i">h</hi> <ref>279</ref></item><lb/>
          <item>§. 203. <hi rendition="#b">Außlaut.</hi> Consonantenhäufung nach vocalschwund; weg-<lb/>
fall von <hi rendition="#i">s</hi> nach <hi rendition="#i">s, r</hi> <ref>279</ref></item><lb/>
          <item>Das gotische außlautsgesetz einer früheren sprachperiode.<lb/>
1. auß lautende consonantengruppen; 2. auß lau-<lb/>
tendes <hi rendition="#i">s</hi> und <hi rendition="#i">r;</hi> 3. abfall von <hi rendition="#i">t</hi> <ref>280</ref></item><lb/>
          <item>Abfall von <hi rendition="#i">m</hi> (gotisch <hi rendition="#i">n); t, n, m, v</hi> werden durch<lb/>
zusatz von <hi rendition="#i">a</hi> gestüzt <ref>281</ref></item><lb/>
          <item>§. 204. Übersicht der consonanten des indogermanischen in irer<lb/>
regelmäßigen entsprechung (tabelle) <ref>283</ref></item>
        </list>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div type="contents">
        <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Band</hi>.</hi><lb/>
II. <hi rendition="#g">Morphologie</hi>.<lb/>
A. <hi rendition="#g">Wurzeln und Stämme</hi>.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item> §. 205. <hi rendition="#b">Die form des indogermanischen wortes.</hi><lb/>
Alle indogermanischen worte haben ursprüngl. eine form<lb/><ref>285</ref></item><lb/>
          <item>§. 206. <hi rendition="#g">Wurzelbildung</hi> <ref>286</ref></item><lb/>
          <item>Die verschidenen wurzelformen (vgl. nachtr. s. 719); um-<lb/>
stellung des vocals <hi rendition="#i">a</hi> in den wurzeln <ref>287</ref></item><lb/>
          <item>§. 207. <hi rendition="#g">Stambildung</hi>. 1. stämme auß der bloßen wurzel;<lb/>
2. stämme mittels suffixa <ref>288</ref></item><lb/>
        </list>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[743/0469] Consonanten. Inhaltsverz. z. II. bde. Seite §. 200. Der gutturale nasal, geschriben g 276 Got. n = urspr. m im außlaute 276 §. 201. r- und l-laute; got. r = urspr. r; got. l = urspr. r 276 §. 202. Lautgesetze. Inlaut. 1. Wandlung von gutturalen + den- talen in ht, dentalen + dentalen in st, labialen + dentalen in ft 276 2. ss auß st 277 3. z auß s 277 4. th, f = d, b im außlaute und vor auß lautendem s 278 g neben h 279 §. 203. Außlaut. Consonantenhäufung nach vocalschwund; weg- fall von s nach s, r 279 Das gotische außlautsgesetz einer früheren sprachperiode. 1. auß lautende consonantengruppen; 2. auß lau- tendes s und r; 3. abfall von t 280 Abfall von m (gotisch n); t, n, m, v werden durch zusatz von a gestüzt 281 §. 204. Übersicht der consonanten des indogermanischen in irer regelmäßigen entsprechung (tabelle) 283 Zweiter Band. II. Morphologie. A. Wurzeln und Stämme. §. 205. Die form des indogermanischen wortes. Alle indogermanischen worte haben ursprüngl. eine form 285 §. 206. Wurzelbildung 286 Die verschidenen wurzelformen (vgl. nachtr. s. 719); um- stellung des vocals a in den wurzeln 287 §. 207. Stambildung. 1. stämme auß der bloßen wurzel; 2. stämme mittels suffixa 288

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische02_1862
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische02_1862/469
Zitationshilfe: Schleicher, August: Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd. 2. Weimar, 1862, S. 743. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_indogermanische02_1862/469>, abgerufen am 22.04.2019.