Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleiden, Matthias Jacob: Die Pflanze und ihr Leben. Leipzig, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölfte Vorlesung.
Die Aesthetik der Pflanzenwelt.
Die Bedeutung der Gestalten
Möcht' ich amtsgemäß entfalten,
Aber was nicht zu begreifen,
Wüßt ich auch nicht zu erklären.

Faust.

[Abbildung]
Daran erkenn' ich den gelehrten Herrn,
Was Ihr nicht tastet, steht Euch meilenfern,
Was Ihr nicht faßt, das fehlt Euch ganz und gar,
Was Ihr nicht rechnet, glaubt Ihr sey nicht wahr,
Was Ihr nicht wägt, hat für Euch kein Gewicht,
Was Ihr nicht münzt, das meint Ihr gelte nicht. --

Faust.

Zwölfte Vorlesung.
Die Aeſthetik der Pflanzenwelt.
Die Bedeutung der Geſtalten
Möcht' ich amtsgemäß entfalten,
Aber was nicht zu begreifen,
Wüßt ich auch nicht zu erklären.

Fauſt.

[Abbildung]
Daran erkenn' ich den gelehrten Herrn,
Was Ihr nicht taſtet, ſteht Euch meilenfern,
Was Ihr nicht faßt, das fehlt Euch ganz und gar,
Was Ihr nicht rechnet, glaubt Ihr ſey nicht wahr,
Was Ihr nicht wägt, hat für Euch kein Gewicht,
Was Ihr nicht münzt, das meint Ihr gelte nicht. —

Fauſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0301" n="[285]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zwölfte Vorlesung.<lb/><hi rendition="#g">Die Ae&#x017F;thetik der Pflanzenwelt</hi>.</hi> </head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#et">Die Bedeutung der Ge&#x017F;talten<lb/>
Möcht' ich amtsgemäß entfalten,<lb/>
Aber was nicht zu begreifen,<lb/>
Wüßt ich auch nicht zu erklären.</hi> </quote><lb/>
          <bibl> <hi rendition="#g #right">Fau&#x017F;t.</hi> </bibl>
        </cit><lb/>
        <figure rendition="#c"/><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#et">Daran erkenn' ich den gelehrten Herrn,<lb/>
Was Ihr nicht ta&#x017F;tet, &#x017F;teht Euch meilenfern,<lb/>
Was Ihr nicht faßt, das fehlt Euch ganz und gar,<lb/>
Was Ihr nicht rechnet, glaubt Ihr &#x017F;ey nicht wahr,<lb/>
Was Ihr nicht wägt, hat für Euch kein Gewicht,<lb/>
Was Ihr nicht münzt, das meint Ihr gelte nicht. &#x2014;</hi> </quote><lb/>
          <bibl> <hi rendition="#g #right">Fau&#x017F;t.</hi> </bibl>
        </cit><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[285]/0301] Zwölfte Vorlesung. Die Aeſthetik der Pflanzenwelt. Die Bedeutung der Geſtalten Möcht' ich amtsgemäß entfalten, Aber was nicht zu begreifen, Wüßt ich auch nicht zu erklären. Fauſt. [Abbildung] Daran erkenn' ich den gelehrten Herrn, Was Ihr nicht taſtet, ſteht Euch meilenfern, Was Ihr nicht faßt, das fehlt Euch ganz und gar, Was Ihr nicht rechnet, glaubt Ihr ſey nicht wahr, Was Ihr nicht wägt, hat für Euch kein Gewicht, Was Ihr nicht münzt, das meint Ihr gelte nicht. — Fauſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleiden_pflanze_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleiden_pflanze_1848/301
Zitationshilfe: Schleiden, Matthias Jacob: Die Pflanze und ihr Leben. Leipzig, 1848, S. [285]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleiden_pflanze_1848/301>, abgerufen am 21.04.2019.