Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schliemann, Heinrich: Trojanische Alterthümer. Bericht über die Ausgrabungen in Troja. Leipzig, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite
auffindung einer mauer am abhange.
XII.

Bezug nehmend auf meinen Bericht vom 13. v. M.
freut es mich jetzt melden zu können, dass ich bei der
Ausgrabung in den Tiefen des Tempels, in einer Ent-
fernung von 40 Meter vom Abhange des Berges und
in einer senkrechten Tiefe von 101/2 Meter, eine 2 Meter
dicke und 3 Meter hohe Mauer fand, die aber, wie die
Massen der vor ihr liegenden Steine zu beweisen schei-
nen, einst viel höher gewesen ist. Diese Mauer besteht
aus grossen, mit Erde zusammengesetzten Steinen, und
wie die unter ihr schräg hinunterlaufenden Schutt-
schichten beurkunden, wurde sie einst auf dem steilen
Abhange des Berges gebaut. Somit hat, seitdem die
Mauer errichtet worden ist, der Berg auf dieser Stelle
durch die Schuttaufhäufung um 40 Meter an Ausdeh-
nung und um 131/2 Meter an Höhe zugenommen. Ich
habe noch nicht ermitteln können, ob diese Mauer als
Unterbau eines alten trojanischen Tempels gedient hat,
oder ob sie zu der, wie Homer (Ilias, XII, 452--453)
sagt, von Poseidon und Apoll gebauten Ringmauer
gehört. Ist letzteres der Fall, so darf es nicht auffallen,
dass sie nur 2 Meter dick und vielleicht nie höher als

auffindung einer mauer am abhange.
XII.

Bezug nehmend auf meinen Bericht vom 13. v. M.
freut es mich jetzt melden zu können, dass ich bei der
Ausgrabung in den Tiefen des Tempels, in einer Ent-
fernung von 40 Meter vom Abhange des Berges und
in einer senkrechten Tiefe von 10½ Meter, eine 2 Meter
dicke und 3 Meter hohe Mauer fand, die aber, wie die
Massen der vor ihr liegenden Steine zu beweisen schei-
nen, einst viel höher gewesen ist. Diese Mauer besteht
aus grossen, mit Erde zusammengesetzten Steinen, und
wie die unter ihr schräg hinunterlaufenden Schutt-
schichten beurkunden, wurde sie einst auf dem steilen
Abhange des Berges gebaut. Somit hat, seitdem die
Mauer errichtet worden ist, der Berg auf dieser Stelle
durch die Schuttaufhäufung um 40 Meter an Ausdeh-
nung und um 13½ Meter an Höhe zugenommen. Ich
habe noch nicht ermitteln können, ob diese Mauer als
Unterbau eines alten trojanischen Tempels gedient hat,
oder ob sie zu der, wie Homer (Ilias, XII, 452—453)
sagt, von Poseidon und Apoll gebauten Ringmauer
gehört. Ist letzteres der Fall, so darf es nicht auffallen,
dass sie nur 2 Meter dick und vielleicht nie höher als

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0223" n="157"/>
      <fw place="top" type="header"><hi rendition="#k">auffindung einer mauer am abhange</hi>.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>XII.</head><lb/>
        <opener>
          <dateline>
            <placeName>Pergamos von Troja, 4. August 1872.</placeName>
          </dateline>
        </opener><lb/>
        <p>Bezug nehmend auf meinen Bericht vom 13. v. M.<lb/>
freut es mich jetzt melden zu können, dass ich bei der<lb/>
Ausgrabung in den Tiefen des Tempels, in einer Ent-<lb/>
fernung von 40 Meter vom Abhange des Berges und<lb/>
in einer senkrechten Tiefe von 10½ Meter, eine 2 Meter<lb/>
dicke und 3 Meter hohe Mauer fand, die aber, wie die<lb/>
Massen der vor ihr liegenden Steine zu beweisen schei-<lb/>
nen, einst viel höher gewesen ist. Diese Mauer besteht<lb/>
aus grossen, mit Erde zusammengesetzten Steinen, und<lb/>
wie die unter ihr schräg hinunterlaufenden Schutt-<lb/>
schichten beurkunden, wurde sie einst auf dem steilen<lb/>
Abhange des Berges gebaut. Somit hat, seitdem die<lb/>
Mauer errichtet worden ist, der Berg auf dieser Stelle<lb/>
durch die Schuttaufhäufung um 40 Meter an Ausdeh-<lb/>
nung und um 13½ Meter an Höhe zugenommen. Ich<lb/>
habe noch nicht ermitteln können, ob diese Mauer als<lb/>
Unterbau eines alten trojanischen Tempels gedient hat,<lb/>
oder ob sie zu der, wie Homer (Ilias, XII, 452&#x2014;453)<lb/>
sagt, von Poseidon und Apoll gebauten Ringmauer<lb/>
gehört. Ist letzteres der Fall, so darf es nicht auffallen,<lb/>
dass sie nur 2 Meter dick und vielleicht nie höher als<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0223] auffindung einer mauer am abhange. XII. Pergamos von Troja, 4. August 1872. Bezug nehmend auf meinen Bericht vom 13. v. M. freut es mich jetzt melden zu können, dass ich bei der Ausgrabung in den Tiefen des Tempels, in einer Ent- fernung von 40 Meter vom Abhange des Berges und in einer senkrechten Tiefe von 10½ Meter, eine 2 Meter dicke und 3 Meter hohe Mauer fand, die aber, wie die Massen der vor ihr liegenden Steine zu beweisen schei- nen, einst viel höher gewesen ist. Diese Mauer besteht aus grossen, mit Erde zusammengesetzten Steinen, und wie die unter ihr schräg hinunterlaufenden Schutt- schichten beurkunden, wurde sie einst auf dem steilen Abhange des Berges gebaut. Somit hat, seitdem die Mauer errichtet worden ist, der Berg auf dieser Stelle durch die Schuttaufhäufung um 40 Meter an Ausdeh- nung und um 13½ Meter an Höhe zugenommen. Ich habe noch nicht ermitteln können, ob diese Mauer als Unterbau eines alten trojanischen Tempels gedient hat, oder ob sie zu der, wie Homer (Ilias, XII, 452—453) sagt, von Poseidon und Apoll gebauten Ringmauer gehört. Ist letzteres der Fall, so darf es nicht auffallen, dass sie nur 2 Meter dick und vielleicht nie höher als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schliemann_trojanische_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schliemann_trojanische_1874/223
Zitationshilfe: Schliemann, Heinrich: Trojanische Alterthümer. Bericht über die Ausgrabungen in Troja. Leipzig, 1874, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schliemann_trojanische_1874/223>, abgerufen am 20.03.2019.