Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schliemann, Heinrich: Trojanische Alterthümer. Bericht über die Ausgrabungen in Troja. Leipzig, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite
die steinernen werkzeuge.
III.

Meine letzten Mittheilungen waren vom 26. v. M.,
und ich habe seitdem, durchschnittlich mit 80 Arbeitern,
eifrig fortgearbeitet. Leider aber gingen mir drei Tage
verloren, denn am Sonntag, an dem die Griechen nicht
arbeiten, konnte ich keine türkischen Arbeiter bekommen,
weil die Türken jetzt ihre Saaten bestellen, und zwei
Tage wurde ich durch starkes Regenwetter abgehalten.

Zu meinem allergrössten Erstaunen kam ich Montag,
30. v. M., plötzlich in eine Schicht Schutt, in der ich
eine ungeheure Menge Werkzeuge von sehr hartem
schwarzen Stein (Diorit), aber ganz primitiver Form,
fand. Am folgenden Tage dagegen wurde nicht ein ein-
ziges steinernes Instrument gefunden, anstatt dessen ein
kleines Stück gedrehten Silberdrahts und viel zerbro-
chenes Töpfergeschirr zierlicher Arbeit, unter anderm
das Bruchstück eines Bechers mit einem Eulenkopf. Ich
dachte daher schon, ich sei wieder in die Trümmer-
schicht eines civilisirten Volks gekommen und die stei-
nernen Werkzeuge des vorigen Tags rührten von der
Invasion eines Barbarenvolks her, dessen Herrschaft nur
von kurzer Dauer gewesen. Ich hatte mich aber geirrt,

die steinernen werkzeuge.
III.

Meine letzten Mittheilungen waren vom 26. v. M.,
und ich habe seitdem, durchschnittlich mit 80 Arbeitern,
eifrig fortgearbeitet. Leider aber gingen mir drei Tage
verloren, denn am Sonntag, an dem die Griechen nicht
arbeiten, konnte ich keine türkischen Arbeiter bekommen,
weil die Türken jetzt ihre Saaten bestellen, und zwei
Tage wurde ich durch starkes Regenwetter abgehalten.

Zu meinem allergrössten Erstaunen kam ich Montag,
30. v. M., plötzlich in eine Schicht Schutt, in der ich
eine ungeheure Menge Werkzeuge von sehr hartem
schwarzen Stein (Diorit), aber ganz primitiver Form,
fand. Am folgenden Tage dagegen wurde nicht ein ein-
ziges steinernes Instrument gefunden, anstatt dessen ein
kleines Stück gedrehten Silberdrahts und viel zerbro-
chenes Töpfergeschirr zierlicher Arbeit, unter anderm
das Bruchstück eines Bechers mit einem Eulenkopf. Ich
dachte daher schon, ich sei wieder in die Trümmer-
schicht eines civilisirten Volks gekommen und die stei-
nernen Werkzeuge des vorigen Tags rührten von der
Invasion eines Barbarenvolks her, dessen Herrschaft nur
von kurzer Dauer gewesen. Ich hatte mich aber geirrt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0087" n="21"/>
      <fw place="top" type="header"><hi rendition="#k">die steinernen werkzeuge</hi>.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>III.</head><lb/>
        <opener>
          <dateline>
            <placeName>Auf dem Berge Hissarlik, 3. November 1871.</placeName>
          </dateline>
        </opener><lb/>
        <p>Meine letzten Mittheilungen waren vom 26. v. M.,<lb/>
und ich habe seitdem, durchschnittlich mit 80 Arbeitern,<lb/>
eifrig fortgearbeitet. Leider aber gingen mir drei Tage<lb/>
verloren, denn am Sonntag, an dem die Griechen nicht<lb/>
arbeiten, konnte ich keine türkischen Arbeiter bekommen,<lb/>
weil die Türken jetzt ihre Saaten bestellen, und zwei<lb/>
Tage wurde ich durch starkes Regenwetter abgehalten.</p><lb/>
        <p>Zu meinem allergrössten Erstaunen kam ich Montag,<lb/>
30. v. M., plötzlich in eine Schicht Schutt, in der ich<lb/>
eine ungeheure Menge Werkzeuge von sehr hartem<lb/>
schwarzen Stein (Diorit), aber ganz primitiver Form,<lb/>
fand. Am folgenden Tage dagegen wurde nicht ein ein-<lb/>
ziges steinernes Instrument gefunden, anstatt dessen ein<lb/>
kleines Stück gedrehten Silberdrahts und viel zerbro-<lb/>
chenes Töpfergeschirr zierlicher Arbeit, unter anderm<lb/>
das Bruchstück eines Bechers mit einem Eulenkopf. Ich<lb/>
dachte daher schon, ich sei wieder in die Trümmer-<lb/>
schicht eines civilisirten Volks gekommen und die stei-<lb/>
nernen Werkzeuge des vorigen Tags rührten von der<lb/>
Invasion eines Barbarenvolks her, dessen Herrschaft nur<lb/>
von kurzer Dauer gewesen. <choice><sic>Ieh</sic><corr>Ich</corr></choice> hatte mich aber geirrt,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0087] die steinernen werkzeuge. III. Auf dem Berge Hissarlik, 3. November 1871. Meine letzten Mittheilungen waren vom 26. v. M., und ich habe seitdem, durchschnittlich mit 80 Arbeitern, eifrig fortgearbeitet. Leider aber gingen mir drei Tage verloren, denn am Sonntag, an dem die Griechen nicht arbeiten, konnte ich keine türkischen Arbeiter bekommen, weil die Türken jetzt ihre Saaten bestellen, und zwei Tage wurde ich durch starkes Regenwetter abgehalten. Zu meinem allergrössten Erstaunen kam ich Montag, 30. v. M., plötzlich in eine Schicht Schutt, in der ich eine ungeheure Menge Werkzeuge von sehr hartem schwarzen Stein (Diorit), aber ganz primitiver Form, fand. Am folgenden Tage dagegen wurde nicht ein ein- ziges steinernes Instrument gefunden, anstatt dessen ein kleines Stück gedrehten Silberdrahts und viel zerbro- chenes Töpfergeschirr zierlicher Arbeit, unter anderm das Bruchstück eines Bechers mit einem Eulenkopf. Ich dachte daher schon, ich sei wieder in die Trümmer- schicht eines civilisirten Volks gekommen und die stei- nernen Werkzeuge des vorigen Tags rührten von der Invasion eines Barbarenvolks her, dessen Herrschaft nur von kurzer Dauer gewesen. Ich hatte mich aber geirrt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schliemann_trojanische_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schliemann_trojanische_1874/87
Zitationshilfe: Schliemann, Heinrich: Trojanische Alterthümer. Bericht über die Ausgrabungen in Troja. Leipzig, 1874, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schliemann_trojanische_1874/87>, abgerufen am 23.03.2019.