Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlözer, August Ludwig von: August Ludwig Schlözers [...] Vorstellung seiner Universal-Historie. Bd. 2. Göttingen u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite



von selbsten mit; und wenn das Ganze hin-
ein paßt, so passen natürlicher Weise auch
die Teile ein. Was wollte nun Hr. H.
mit aller seiner dunkeln Weisheit sagen?

Die Materie von historischen Perioden
ist feiner Speculationen fähig. Aber weil
auch in den verworfensten Handbüchern Pe-
rioden stehen, so schwatzen alle Menschen
von ihnen. Auch Feur und Wasser kennt
jeder Mensch: aber wenn der Physiker von
diesen Gegenständen handelt; so hört der Be-
griff des Unphysikers auf, und folglich auch
sein Recht zu urteilen.

§. 23.

Vielleicht fehlt das hier?

Fehlte es aber auch nicht: war
diese Zalenneuerung des Tons,
des Aufhebens werth?


Was fehlt hier? 1) Daß der Erinne-
rungsmale zu wenig sind? Das ist recht vor-
setzlich geschehen, S. 295,7. 2) Daß sie nicht
in Ein großes Ganze gebracht werden kön-
nen[?]
Das brauchen sie nicht, sie liegen
ihrem Wesen nach schon drinne. 3) Daß
sie nicht unter sich erinnern[?] Verschiede-

ne
U 4



von ſelbſten mit; und wenn das Ganze hin-
ein paßt, ſo paſſen natuͤrlicher Weiſe auch
die Teile ein. Was wollte nun Hr. H.
mit aller ſeiner dunkeln Weisheit ſagen?

Die Materie von hiſtoriſchen Perioden
iſt feiner Speculationen faͤhig. Aber weil
auch in den verworfenſten Handbuͤchern Pe-
rioden ſtehen, ſo ſchwatzen alle Menſchen
von ihnen. Auch Feur und Waſſer kennt
jeder Menſch: aber wenn der Phyſiker von
dieſen Gegenſtaͤnden handelt; ſo hoͤrt der Be-
griff des Unphyſikers auf, und folglich auch
ſein Recht zu urteilen.

§. 23.

Vielleicht fehlt das hier?

Fehlte es aber auch nicht: war
dieſe Zalenneuerung des Tons,
des Aufhebens werth?


Was fehlt hier? 1) Daß der Erinne-
rungsmale zu wenig ſind? Das iſt recht vor-
ſetzlich geſchehen, S. 295,7. 2) Daß ſie nicht
in Ein großes Ganze gebracht werden koͤn-
nen[?]
Das brauchen ſie nicht, ſie liegen
ihrem Weſen nach ſchon drinne. 3) Daß
ſie nicht unter ſich erinnern[?] Verſchiede-

ne
U 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0107" n="311[87]"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> von &#x017F;elb&#x017F;ten mit; und wenn das <hi rendition="#fr">Ganze</hi> hin-<lb/>
ein paßt, &#x017F;o pa&#x017F;&#x017F;en natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e auch<lb/>
die <hi rendition="#fr">Teile</hi> ein. Was wollte nun Hr. H.<lb/>
mit aller &#x017F;einer dunkeln Weisheit &#x017F;agen?</p><lb/>
          <p>Die Materie von hi&#x017F;tori&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Perioden</hi><lb/>
i&#x017F;t feiner Speculationen fa&#x0364;hig. Aber weil<lb/>
auch in den verworfen&#x017F;ten Handbu&#x0364;chern Pe-<lb/>
rioden &#x017F;tehen, &#x017F;o &#x017F;chwatzen alle Men&#x017F;chen<lb/>
von ihnen. Auch <hi rendition="#fr">Feur</hi> und <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;er</hi> kennt<lb/>
jeder Men&#x017F;ch: aber wenn der Phy&#x017F;iker von<lb/>
die&#x017F;en Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden handelt; &#x017F;o ho&#x0364;rt der Be-<lb/>
griff des Unphy&#x017F;ikers auf, und folglich auch<lb/>
&#x017F;ein Recht zu urteilen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 23.</head><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Vielleicht fehlt das hier?</hi> </hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Fehlte es aber auch nicht: war<lb/>
die&#x017F;e Zalenneuerung des Tons,<lb/>
des Aufhebens werth?</hi> </hi> </p>
            </quote>
          </cit><lb/>
          <p>Was <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">fehlt hier?</hi></hi> 1) Daß der Erinne-<lb/>
rungsmale zu wenig &#x017F;ind? Das i&#x017F;t recht vor-<lb/>
&#x017F;etzlich ge&#x017F;chehen, S. 295,7. 2) Daß &#x017F;ie nicht<lb/>
in Ein großes Ganze <hi rendition="#fr">gebracht werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen<supplied>?</supplied></hi> Das brauchen &#x017F;ie nicht, &#x017F;ie liegen<lb/>
ihrem We&#x017F;en nach &#x017F;chon drinne. 3) Daß<lb/>
&#x017F;ie nicht <hi rendition="#fr">unter &#x017F;ich erinnern<supplied>?</supplied></hi> Ver&#x017F;chiede-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ne</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311[87]/0107] von ſelbſten mit; und wenn das Ganze hin- ein paßt, ſo paſſen natuͤrlicher Weiſe auch die Teile ein. Was wollte nun Hr. H. mit aller ſeiner dunkeln Weisheit ſagen? Die Materie von hiſtoriſchen Perioden iſt feiner Speculationen faͤhig. Aber weil auch in den verworfenſten Handbuͤchern Pe- rioden ſtehen, ſo ſchwatzen alle Menſchen von ihnen. Auch Feur und Waſſer kennt jeder Menſch: aber wenn der Phyſiker von dieſen Gegenſtaͤnden handelt; ſo hoͤrt der Be- griff des Unphyſikers auf, und folglich auch ſein Recht zu urteilen. §. 23. Vielleicht fehlt das hier? Fehlte es aber auch nicht: war dieſe Zalenneuerung des Tons, des Aufhebens werth? Was fehlt hier? 1) Daß der Erinne- rungsmale zu wenig ſind? Das iſt recht vor- ſetzlich geſchehen, S. 295,7. 2) Daß ſie nicht in Ein großes Ganze gebracht werden koͤn- nen? Das brauchen ſie nicht, ſie liegen ihrem Weſen nach ſchon drinne. 3) Daß ſie nicht unter ſich erinnern? Verſchiede- ne U 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schloezer_universalhistorie02_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schloezer_universalhistorie02_1773/107
Zitationshilfe: Schlözer, August Ludwig von: August Ludwig Schlözers [...] Vorstellung seiner Universal-Historie. Bd. 2. Göttingen u. a., 1773, S. 311[87]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schloezer_universalhistorie02_1773/107>, abgerufen am 19.06.2019.