Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlözer, August Ludwig von: August Ludwig Schlözers [...] Vorstellung seiner Universal-Historie. Bd. 2. Göttingen u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite



ne thun es ja, und warum es nicht alle
thun, leret §. 18, 8. 4) Daß ich die Di-
stanzen zwischen den Erinnerungsmalen
durch runde, einförmige Zalen angege-
ben? Auch dies ist vorsetzlich geschehen. Und
überhaupt gestehe ich, daß mir die Begehung
der meisten dieser Feler manchmal sauer ge-
nug geworden.

Fehlte es aber auch nicht. Warum so zwei-
felhaft? Vierzehn Bogen, sollt ich denken,
lassen sich doch noch durchlesen, wenn man
kunstrichterlich entscheiden will, ob etwas
darinnen fele oder nicht. Und welche Art
zu recensiren: wer A sagt, der fehlt; ob
der Auctor A sage, weis ich nicht, mag ich
nicht nachsehen: genug wer A sagt, der
fehlt.

War diese Zalenneuerung. Jst denn
nichts als Zalenneuerung im Buche? Der
Perioden, der Abteilungen, und vieler an-
dern Dinge, hatte doch vorhin Hr. H. selbst
zu erwähnen die Güte gehabt.

War sie des Tons, des Aufhebens werth?
Und wer tönt denn drüber, wer macht denn
Aufhebens von? Erklärt habe ich meine
Neuerung, falls es eine ist, und meine Grün-
de angegeben, und weiter nichts. War ich

etwa



ne thun es ja, und warum es nicht alle
thun, leret §. 18, 8. 4) Daß ich die Di-
ſtanzen zwiſchen den Erinnerungsmalen
durch runde, einfoͤrmige Zalen angege-
ben? Auch dies iſt vorſetzlich geſchehen. Und
uͤberhaupt geſtehe ich, daß mir die Begehung
der meiſten dieſer Feler manchmal ſauer ge-
nug geworden.

Fehlte es aber auch nicht. Warum ſo zwei-
felhaft? Vierzehn Bogen, ſollt ich denken,
laſſen ſich doch noch durchleſen, wenn man
kunſtrichterlich entſcheiden will, ob etwas
darinnen fele oder nicht. Und welche Art
zu recenſiren: wer A ſagt, der fehlt; ob
der Auctor A ſage, weis ich nicht, mag ich
nicht nachſehen: genug wer A ſagt, der
fehlt.

War dieſe Zalenneuerung. Jſt denn
nichts als Zalenneuerung im Buche? Der
Perioden, der Abteilungen, und vieler an-
dern Dinge, hatte doch vorhin Hr. H. ſelbſt
zu erwaͤhnen die Guͤte gehabt.

War ſie des Tons, des Aufhebens werth?
Und wer toͤnt denn druͤber, wer macht denn
Aufhebens von? Erklaͤrt habe ich meine
Neuerung, falls es eine iſt, und meine Gruͤn-
de angegeben, und weiter nichts. War ich

etwa
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0108" n="312[88]"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> ne thun es ja, und warum es nicht alle<lb/>
thun, leret §. 18, 8. 4) Daß ich die Di-<lb/>
&#x017F;tanzen zwi&#x017F;chen den Erinnerungsmalen<lb/>
durch <hi rendition="#fr">runde, einfo&#x0364;rmige</hi> Zalen angege-<lb/>
ben? Auch dies i&#x017F;t vor&#x017F;etzlich ge&#x017F;chehen. Und<lb/>
u&#x0364;berhaupt ge&#x017F;tehe ich, daß mir die Begehung<lb/>
der mei&#x017F;ten die&#x017F;er Feler manchmal &#x017F;auer ge-<lb/>
nug geworden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fehlte es aber auch nicht.</hi></hi> Warum &#x017F;o zwei-<lb/>
felhaft? Vierzehn Bogen, &#x017F;ollt ich denken,<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich doch noch durchle&#x017F;en, wenn man<lb/>
kun&#x017F;trichterlich ent&#x017F;cheiden will, ob etwas<lb/>
darinnen fele oder nicht. Und welche Art<lb/>
zu recen&#x017F;iren: <hi rendition="#aq">wer A &#x017F;agt, der fehlt; ob<lb/>
der Auctor A &#x017F;age, weis ich nicht, mag ich<lb/>
nicht nach&#x017F;ehen: genug wer A &#x017F;agt, der<lb/>
fehlt.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">War die&#x017F;e <hi rendition="#i">Zalenneuerung.</hi></hi> J&#x017F;t denn<lb/>
nichts als <hi rendition="#fr">Zalenneuerung</hi> im Buche? Der<lb/>
Perioden, der Abteilungen, und vieler an-<lb/>
dern Dinge, hatte doch vorhin Hr. H. &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zu erwa&#x0364;hnen die Gu&#x0364;te gehabt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">War &#x017F;ie des <hi rendition="#i">Tons,</hi> des <hi rendition="#i">Aufhebens</hi> werth?</hi><lb/>
Und wer <hi rendition="#fr">to&#x0364;nt</hi> denn dru&#x0364;ber, wer macht denn<lb/><hi rendition="#fr">Aufhebens</hi> von? <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rt</hi> habe ich meine<lb/>
Neuerung, falls es eine i&#x017F;t, und meine Gru&#x0364;n-<lb/>
de angegeben, und weiter nichts. War ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">etwa</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312[88]/0108] ne thun es ja, und warum es nicht alle thun, leret §. 18, 8. 4) Daß ich die Di- ſtanzen zwiſchen den Erinnerungsmalen durch runde, einfoͤrmige Zalen angege- ben? Auch dies iſt vorſetzlich geſchehen. Und uͤberhaupt geſtehe ich, daß mir die Begehung der meiſten dieſer Feler manchmal ſauer ge- nug geworden. Fehlte es aber auch nicht. Warum ſo zwei- felhaft? Vierzehn Bogen, ſollt ich denken, laſſen ſich doch noch durchleſen, wenn man kunſtrichterlich entſcheiden will, ob etwas darinnen fele oder nicht. Und welche Art zu recenſiren: wer A ſagt, der fehlt; ob der Auctor A ſage, weis ich nicht, mag ich nicht nachſehen: genug wer A ſagt, der fehlt. War dieſe Zalenneuerung. Jſt denn nichts als Zalenneuerung im Buche? Der Perioden, der Abteilungen, und vieler an- dern Dinge, hatte doch vorhin Hr. H. ſelbſt zu erwaͤhnen die Guͤte gehabt. War ſie des Tons, des Aufhebens werth? Und wer toͤnt denn druͤber, wer macht denn Aufhebens von? Erklaͤrt habe ich meine Neuerung, falls es eine iſt, und meine Gruͤn- de angegeben, und weiter nichts. War ich etwa

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schloezer_universalhistorie02_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schloezer_universalhistorie02_1773/108
Zitationshilfe: Schlözer, August Ludwig von: August Ludwig Schlözers [...] Vorstellung seiner Universal-Historie. Bd. 2. Göttingen u. a., 1773, S. 312[88]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schloezer_universalhistorie02_1773/108>, abgerufen am 17.11.2019.